Aus Lindenholz hat Folke Kling das Werk "Maus auf Käse" geschaffen.
+
Aus Lindenholz hat Folke Kling das Werk "Maus auf Käse" geschaffen.

Kunstgenuss

Formen, Farben und Stimmungen in Kronberg

  • VonEsther Fuchs
    schließen

Der Kulturkreis präsentiert seine Weihnachtsausstellung erneut online. Ein Besuch lohnt sich.

Kronberg -Jutta Briehn lässt Frida Kahlo durch den Dschungel schreiten. Ihre Kollage ist aus Textil-, Papier- und Quiltstücken zusammengefügt. Die "Primaballerina" von Inge Jourdan windet sich vor gelb, rot und blau gemischter Aquarellkulisse elegant in Richtung Himmel. Werner Wagner wärmt die Seele des Betrachters mit Campbell's roter Tomatensuppe vor blauem Farbenmeer.

Die 52. Weihnachtsausstellung der Mitglieder des Kronberger Kulturkreises ist eröffnet. Allerdings zum zweiten Mal virtuell. Nach ein paar Tagen technischer und krankheitsbedingter Verzögerungen sind die Werke der Künstler 2021 erneut online zu sehen. Die Betrachter müssen nicht das heimische Wohnzimmer verlassen. Die digitale Weihnachtsausstellung ist diesjährig mit besonders abwechslungsreicher Kunst bestückt.

Der virtuelle Galerieraum ist groß. Mehr als 250 Exponate geben farbintensiv und genrereich kunstvolle Einblicke. 47 Künstler beteiligen sich an der diesjährigen Weihnachtsausstellung, die über den Link auf der Homepage des Kulturkreises betreten werden kann.

Die Eppsteinerin Martina Ochs zeigt ihren Blick von der Burg Kronberg hinab in die Rhein-Main-Ebene in Öl. Evi Reck malt farbenfroh in Rot und vitaminreich in "Zitronengelb". Ihre Südfrüchte erinnern an den zuckersüßen Gruß vom Zuckerhut in Rio. Renate Harmsens Ölbild "Ananas" geht in die gleiche Richtung. Ihre Waldlichtung könnte jedoch gut dem Taunus entnommen sein.

Zur Orientierung während des virtuellen Gangs durch die Ausstellungsräume hat der Kulturkreis einen digitalen alphabetischen Katalog hinterlegt. Dieser präsentiert die Werke der einzelnen Aussteller. In der Galerie hingegen werden die einzelnen Kunstobjekte nach dem Zufallsprinzip präsentiert. Die Galeriewände ändern sich vor dem Auge des Betrachters, so dass dieser gemütlich vor dem Bildschirm durch die fiktiven Hallen wandeln kann.

Per Mausklick erhält man ausführlichere Informationen über einzelne Kunstwerke. Und alle sind käuflich zu erwerben. Damit erhält jeder die Möglichkeit, vielleicht noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk zu erstehen. Die Preise, Formate und auch die Arbeitstechnik sind online hinterlegt. So bieten die Kunstschaffenden Gemälde, Grafiken, Collagen, Zeichnungen und Fotografien ebenso an wie Skulpturen und Kunsthandwerk.

Die "Cellistin" von Karl Barth in Bronze, sitzend vor dem Instrument gebückt, misst in ihrer Gesamthöhe 24 Zentimeter. Die aus Lindenholz gefertigte Maus auf löchrigem Käsestück von Folke Kling ist nicht viel kleiner.

Viele unterschiedliche

Genres und Techniken

Der massive Bistrotisch von Martina Ahlring, der schwer auf dem Boden steht, betont das natürliche Element Holz. Auch interessant: Ahlrings "Hohe Weinlampe" aus Weinreben. Marmorierte Porzellanbecher, auf der Scheibe gedreht, von Barbara Zimmermann setzen als zarte Trinkgefäße ein Statement.

Die Künstler des Kronberger Kulturkreises haben sich auch im zweiten Jahr der Pandemie vielen unterschiedlichen Genres, Techniken, Motiven und Kunstgattungen gewidmet. Empfehlenswert ist der virtuelle Gang durch die Ausstellung 2021 auf jeden Fall wieder.

Seit 1969 organisiert der Kronberger Kulturkreis die Weihnachtsausstellung, zu der jedes Mitglied Kunst mitmachen darf. Vor der Pandemie war die Ausstellung stets in der Stadthalle präsentiert worden.

Kaufanfragen dürfen auch 2021 per Mausklick an den Kronberger Kulturkreis gesendet werden. Die Anfragen werden dann an die jeweiligen Künstlerinnen und Künstler weitergeleitet, so dass Kauf und Übergabe persönlich geregelt werden können. Auf www.kronberger-kultur kreis.de lässt sich die virtuelle Ausstellung betreten. Sie ist als dauerhafte Einrichtung geplant.

Sofern es die Kontakt- und Betriebsbeschränkungen ermöglichen, soll jedoch im Advent des kommenden Jahres wieder eine analoge Weihnachtsausstellung mit leibhaftigen Menschen Auge in Auge mit leibhaftiger Kunst stattfinden. Esther Fuchs

Ein "Blick von Burg Kronberg" von Marina Ochs.
Karl Barths Cellistin in Bronze.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare