Neue Plakate im Schaukasten: Das Kino in der Friedrich-Ebert-Straße öffnet am Freitag.
+
Neue Plakate im Schaukasten: Das Kino in der Friedrich-Ebert-Straße öffnet am Freitag.

Neustart nach Corona-Pause

Kino-Vorhang in Kronberg öffnet sich wieder

  • vonChristiane Paiement-Gensrich
    schließen

Nach sieben Monaten Corona-Pause starten die Kronberger Lichtspiele am Freitag wieder. Der Titel des ersten gezeigten Streifens heißt "Es ist zu deinem Beesten"...

Kronberg -Noch schnell eine Tüte Popcorn kaufen, dann erwartungsfroh im weichen Kinosessel Platz nehmen und glücklich knabbernd einen Filmabend genießen: Das geht endlich wieder. Am kommenden Freitag, dem 4. Juni, öffnen die Kronberger Lichtspiele. Stufe 2 der Hessischen Corona-Verordnung, die nun im Hochtaunuskreis gilt, macht es möglich - fast einen Monat vor dem für den 1. Juli bundesweit geplanten Kinostart.

"Ich freue mich, dass wir endlich wieder öffnen dürfen", sagt Kino-Chefin Vanessa Müller-Raidt. Besonders viele neue Filme seien zwar noch nicht auf dem Markt. Aber für ein Kino wie das in Kronberg, mit nur einer Leinwand, sei es einfacher, kurzfristig ein Programm zusammenzustellen, als für ein Mulitplex mit zehn Sälen.

Jetzt gibt es für die Erwachsenen erst mal die Komödie "Es ist zu deinem Besten" mit Heiner Lauterbach (Vorstellungsbeginn am Freitag, Samstag, Sonntag und Montag jeweils um 18 und 20.15 Uhr ). "Den Film konnten wir im vorigen Jahr nur an zwei Abenden zeigen, dann kam der Lockdown", berichtet Müller-Raidt. Damals habe sie gesagt, dass sie den Streifen nach der Corona-Unterbrechung noch einmal ins Programm nehmen wolle, denn die Nachfrage sei gut gewesen. Allerdings habe sie mit einer Öffnung zum Weihnachtsgeschäft hin gerechnet. Trotzdem zeigt sie ihn jetzt und findet: "Eine Komödie können wir, nach den vielen Entbehrungen, gut brauchen." Für die Kinder hat sie den Disney-Film "Raya und der letzte Drache" ausgesucht. "Der ist zwar, vor allem auf dem Disney-Kanal, fürs Streaming angeboten worden, aber als Zukauf-Option." Jetzt wolle sie testen, ob das Kino-Angebot trotzdem wahrgenommen werde. Sie betont zugleich: "Ich habe für jeden Verständnis, der in der kinolosen Zeit gestreamt hat." Aber bestimmt gebe es trotzdem Interessenten. Jetzt hat sie erst mal richtig viel Arbeit. "Es ist fast so, als gründe man eine neue Firma", erklärt Müller-Raidt. Sieben Monate Schließung seien eine lange Zeit gewesen. Das Kino nach den rund zwei Monaten im Frühjahr 2020 wieder hochzufahren sei weniger aufwendig gewesen. "Das fühlte sich eher so an wie nach einem langen Urlaub." Aber jetzt sei an jeder Ecke etwas zu tun. "Unter anderem sind die Haltbarkeitsdaten sämtlicher Kiosk-Artikel und Getränke abgelaufen. Das Eis ist auch nicht besser geworden." Was sie aber sehr freue: "Die altbekannte Mannschaft ist wieder an Bord." Und das Kino schön herzurichten sei positiver Stress.

Negativer Corona-Test ist vorgeschrieben

"Unsere Stammkunden freuen sich auch", berichtet sie. Immer wieder seien Kinofans in der Stadt auf sie zugegangen und hätten sie gefragt, wann es wieder losgehe. "Ich bin auch für deren Unterstützung sehr dankbar." Viele Kunden hätten Tickets für die sogenannten "Geistervorstellungen" (ohne Publikum) gekauft, um die Kino-Mitarbeiter zu unterstützen. Andere hätten Gutscheine gekauft. Und vom Bund der Selbstständigen habe das Kino eine Spende erhalten. "Den Gästen ist unser Kino sehr wichtig, sie möchten, dass es weiter existiert. Das hat uns motiviert und durch die schwierige Zeit getragen." Wie eine große Familie sei ihre Kundschaft für sie, sagt Müller-Raidt.

Der Stadt sei sie sehr dankbar dafür, dass die Öffnungszeiten des Corona-Testcenters in der Stadthalle jetzt unter der Woche bis 19,30 Uhr verlängert worden sind (Beginn jeweils um 16 Uhr, ohne Termin). "Das ist gut für die Gastronomie und für uns." So können Kinogänger, die eine 20.15-Uhr-Vorstellung besuchen wollen, und Restaurantgäste, die für 20 Uhr einen Tisch reserviert haben, entspannt zuvor zum Schnelltest gehen. Samstags ist die Teststation von 8 bis 13 Uhr geöffnet, sonntags von 9 bis 12 Uhr. Auch das Testcenter am Opel-Zoo, das noch etwas länger offen ist, sei praktisch. Dort kann man sich (mit Termin) montags bis sonntags von 6 bis 20 Uhr testen lassen, samstags sogar bis 22 Uhr. Das Drive-in-Schnelltest-Zentrum am Festplatz in Oberhöchstadt, Am Kirchberg 1 (ohne Termin), ist montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Denn das sollte jeder Kinobesucher wissen: Wer ins Kino gehen will, der muss entweder einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen oder einen Nachweis, aus dem hervorgeht, dass er vollständig geimpft oder genesen ist. Das gilt auch für Kinder von sechs Jahren und älter.

Ein Selbsttest direkt im Kino vor den Augen der Betreiberin sei nicht möglich, dazu sei das Foyer zu klein. Wer mit Test und Eintrittskarte drin ist, der muss, unterwegs zu seinem Platz oder zur Toilette, eine Maske tragen. Am Platz darf sie abgenommen werden, das Tragen wird aber empfohlen. "Wir besetzen, wegen der 1,50 Meter-Abstandsregel, nur jede zweite Reihe und lassen zwischen den Gruppierungen (zum Beispiel Familien) immer zwei Plätze frei", erklärt Müller-Raidt. Bei der richtigen Platzvergabe helfe ein neues Buchungssystem, das direkt die Plätze, die freigelassen werden müssten, berücksichtige.

Bewährtes Hygienekonzept

50 bis 60 Zuschauer passen nach den derzeitigen Vorgaben ins Kino, normalerweise gibt es 181 Plätze. "Die Kunden sollen sich im Kino wohl- und sicher fühlen und einfach ihren Abend genießen", betont Müller-Raidt. "Wir haben permanente Frischluft-Zufuhr, die alte Luft wird abgesaugt." Ihr Hygienekonzept habe sich voriges Jahr bewährt. "Wir hatten von Mai bis November 2020 im Kino keinen einzigen Corona-Fall." Das Kino in der Friedrich-Ebert-Straße 1 ist zu erreichen unter der Internet-Adresse https://kronberger- lichtspiele.de/, Tel. (0 61 73) 7 93 85. von Christiane Paiement-Gensrich

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare