1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Kronberg

Kronberg: Musikalische Aufbruchstimmung

Erstellt:

Kommentare

Gidon Kremer gesstaltet mit seinen Kollegen im Mai mehrere Konzerte bei "Chamber Music Connects The World" mit jungen Nachwuchskünstlern.
Gidon Kremer gesstaltet mit seinen Kollegen im Mai mehrere Konzerte bei "Chamber Music Connects The World" mit jungen Nachwuchskünstlern. © Angie Kremer Photography

Die Academy stellt ihr Programm für die Saison 2022 vor. Dabei soll auch das Casals Forum erstmals zum Klingen gebracht werden.

Kronberg -Es wird ein herausragendes Jahr für die Kronberg Academy, so viel steht schon jetzt fest. Denn für den Herbst ist die Eröffnung des Casals Forums geplant. Dazu findet das Kronberg-Festival statt. In ihrer Saisonvorschau stellt die Academy dieses Ereignis detailliert vor, aber auch die vielen anderen Veranstaltungen dieses "musikalischen Aufbruchsjahrs", wie Vorstandsvorsitzender Raimund Trenkler es formuliert.

"Wir wollen feiern und das Casals Forum zum ersten Mal zum Klingen bringen!", lautet das diesjährige Motto. Der Kammermusiksaal mit angegliedertem Studienzentrum trägt den Namen des berühmten Cellisten, Humanisten und Kämpfers für den Frieden Pablo Casals. "Der neue Konzertsaal wird sich durch eine herausragende Akustik auszeichnen und eine besondere räumliche Nähe des Publikums zur Musik ermöglichen", teilt die Academy mit.

Das internationale Kronberg-Festival, das unter dem Titel "Aufbruch" steht, bietet vom 24. September bis 3. Oktober ein vielfältiges Programm. Erstmals werden auch die Cello-Meisterkurse, zu denen 150 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet werden, Teil des Festivals sein. Die Meisterkurse bei Frans Helmerson, Gary Hoffman, Jens Peter Maintz, Wolfgang Emanuel Schmidt und Jérôme Pernoo sind öffentlich, so dass das Publikum sie hautnah und abseits der Konzertbühne erleben kann. Auf der zum ersten Mal stattfindenden internationalen Geigenbaumesse VioViva werden die aktuellen Trends des uralten Handwerks vorgestellt.

"Beim Kronberg-Festival wird klassische Musik für jedermann und jedefrau gemacht, gelebt und lebendig weiterentwickelt - Musik hautnah, authentisch eben", betont die Academy. Es stehen Orchesterkonzerte, Kammerkonzerte und Rezitale, Matineen, Nachmittags-, Abend- und Nachtkonzerte, Preisträgerkonzerte, Kinderkonzerte, Klassiker, Uraufführungen, Unterhaltsames und Nachdenkliches, öffentliche Workshops, Führungen und eine Podiumsdiskussion an. Mit vielen vertrauten und bekannten Komponisten, Musikern, Orchestern und Ensembles solle die Eröffnung angemessen gefeiert werden, teilt die Academy mit.

Öffentliche

Proben

Der Auftakt zur Saison ist am 27. März die "Verabredung mit Slava" mit zwei Konzerten im Schulgarten und in der Stadthalle. Im Frühjahr haben Musikliebhaber weiterhin die Möglichkeit, Kammermusik mit Weltklasse-Künstlern sowie ausgewählten jungen Spitzenmusikern aus aller Welt zu erleben: "Chamber Music Connects The World" findet vom 4. bis 15. Mai statt - der Vorverkauf ist gestern angelaufen. Sechs weltberühmte "Seniors", Gidon Kremer (Violine), Christian Tetzlaff (Violine), Tabea Zimmermann (Viola), Steven Isserlis (Violoncello), Sir András Schiff (Klavier) und Jörg Widmann (Klarinette), studieren mit rund 20 "Juniors" Werke für sieben Konzerte ein. Vom 6. Mai an können Interessierte miterleben, "wie in den öffentlichen Proben mit Begeisterung und Leidenschaft Musik entsteht, wie die Ensembles musikalisch und menschlich zusammenwachsen - kurz: wie die (Kammer-) Musik die Welt verbindet", schreibt die Academy. Nach dem Eröffnungskonzert am 4. Mai präsentieren die Musiker vom 8. Mai an die erarbeiteten Werke.

Im Juni stellen die jungen Solisten, die in Kronberg studieren, ihr Können vom 12. bis 15. Juni bei der Konzertreihe "Masters in Performance" unter Beweis. In einem Marathon mit fast 20 jeweils einstündigen Konzerten präsentieren sich die Studierenden bei ihren Semesterabschluss- und Examenskonzerten. Außer in Kronberg finden die Konzerte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main statt. Diese ist Kooperationspartnerin bei der Vergabe der Bachelor- und Masterabschlüsse.

Auch für Kinder und Familien gibt es in dieser Saison wieder ein musikalisches Angebot: Klassische Musik zum Mitmachen bietet die Konzertreihe "Classic for Kids" Kindern zwischen fünf und zehn Jahren am 17. Juli und 6. November. Mit von der Partie sind wieder die bunten Ohrwürmer Theolina und Theophil sowie der Musikerzähler Christoph Gotthardt, die gemeinsam mit den Musikern durch die Konzerte führen. Zum Musikalischen Familienausflug "Felix und Fanny auf Reisen" mit Jörg Schade und dem Streichquartett der Cappella Aquileia lädt der Verein der Freunde und Förderer der Kronberg Academy seine Familienmitglieder und alle, die es werden wollen, für den 4. September ein.

Alumni spielen mit

Jugendlichen

Mithören und mitlernen können Interessierte beim Nachwuchsförderprojekt "Mit Musik - Miteinander" vom 8. bis 10. April und vom 28. bis 30. Oktober bei zwei intensiven Probenwochenenden. Jeweils drei Alumni der Kronberg Academy erarbeiten mit talentierten Teenagern - alle Bundespreisträger der deutschen und österreichischen Wettbewerbe "Jugend musiziert" und "prima la musica" sowie des "Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs" - Werke der Kammermusik. Alle Proben sind bei freiem Eintritt öffentlich zugänglich. Den Abschluss am Sonntag bildet jeweils ein Werkstattkonzert.

Zum Saison-Ende laden die Kronberg Academy und die Domenico-Gabrielli-Stiftung der Universität der Künste, Berlin, vom 15. bis zum 22. November zum Grand Prix Emanuel Feuermann nach Berlin ein. Bei dem internationalen Cello-Wettbewerb treten unter der Schirmherrschaft von Daniel Barenboim 12 Nachwuchscellisten an.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen - etwa den Beginn des Vorverkaufs - finden Interessierte unter: www.kronbergacademy.de. Das Kartenbüro in der Friedrich-Ebert-Straße 6 (Receptur) ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr geöffnet, Telefon (0 61 73) 78 33 77, karten@kronbergacademy.de. red

Jens Peter Maintz
Jens Peter Maintz © Mat Hennek
Tabea Zimmermann.
Tabea Zimmermann. © Marco Borggreve

Auch interessant

Kommentare