Ebbelwei wird bei der Thäler Kerb in der nächsten Woche wieder aus Bembeln gereicht. Vorher ist noch Flohmarkt in Kronberg.
+
Ebbelwei wird bei der Thäler Kerb in der nächsten Woche wieder aus Bembeln gereicht. Vorher ist noch Flohmarkt in Kronberg.

Traditionsveranstaltungen

In Kronberg stehen der große Flohmarkt und die Thäler Kerb an

  • vonKatja Schuricht
    schließen

Gleich zwei Traditionsveranstaltungen locken in den nächsten Tagen nach Kronberg: Am Sonntag heißt es auf Schnäppchenjagd gehen und alte Schätze auf dem Flohmarkt finden. Ein paar Tage später, am Mittwoch, 4., und Donnerstag, 5. Juli, bittet der Thäler Kerbeverein zur 50. Auflage der Thäler Kerb in die „Staagass“.

Die Zahlen sind beeindruckend: Am kommenden Sonntag können die Besucher des Flohmarkts an 230 Ständen entlangflanieren. Zum 48. Mal bietet die Stadt den Kronberger Bürgern die Gelegenheit an, sich einen der beliebten Stände zu sichern. Alle Schätze und Kuriositäten, die bei Aufräumen und Ausmisten auf dem Dachboden, im Keller oder im Schrank für entbehrlich gehalten werden, präsentieren die Standbetreiber an ihren Tischen. Feilschen können die Besucher von 8 bis 16 Uhr. Auch das Ambiente des Trödelmarkt-Klassikers stimmt: Die Altstadtgassen und der Berliner Platz werden zum großen Umschlagplatz von Krimskrams und Co.

Kurz danach, am Mittwoch, 4., und Donnerstag, 5. Juli, wird in der Steingasse feiert. Das Besondere ist nicht nur das Jubiläum: Der Thäler Kerbeverein lädt zum 50. Mal zum Tanzen und Feiern in die „Staagass“ ein. Hervorzuheben ist auch der Wochentag, der im Jubiläumsjahr ausnahmsweise ein anderer ist. Statt am ersten Dienstag im Juli startet das Kerbevolk in diesem Jahr erst am ersten Juli-Mittwoch mit der Straßenparty. Grund ist die Fußball-Weltmeisterschaft.

Pünktlich zur Jubiläumskerb gehen die Organisatoren auch musikalisch neue Wege: Jahrelang sorgten die „Colibris“ für Partystimmung, jetzt spielt die Band „Sunny Vibes“ von Harry Kaey und sorgt an den beiden Kerbe-Abenden für Stimmung. „Worscht, Weck, Wein und Gesang“ lautet nach wie vor das Motto der Traditionskerb, die vom Thäler Pärchen 2018 – wer es sein wird, bleibt bis zur Kerb ein Geheimnis – eröffnet wird. Doch vorher setzt sich um 19.30 Uhr der Festzug am Hembus-Haus mit dem Kerbebaum, den die Kerbeburschen stemmen, in Bewegung. Mit dabei sind Musikgruppen und Kronberger Vereine, die gemeinsam ins „Daal“ ziehen. In der „Staagass“ stellen die Kerburschen den Kerbebaum auf. Gefeiert wird am Mittwoch bis um Mitternacht.

Am zweiten Tag, dem Donnerstag, steht der Frühschoppen auf dem Programm. Um 15 Uhr startet der Seniorennachmittag. Die Thäler Kerb 2018 klingt am Abend aus, mit der neuen Kerbeband, die bis 23 Uhr spielen wird.

Schon immer war das Anliegen der Mitglieder des Thäler Kerbevereins, mit der Ausrichtung der zweitägigen Straßenkerb Gemeinschaft und Nachbarschaft zu pflegen und zu fördern. Zudem spenden die Veranstalter jedes Jahr den Großteil des Gewinns an das Kronberger Alten- und Pflegeheim Kaiserin-Friedrich-Haus. Seit 1984 konnten die Mitglieder des Kerbevereins über 40 000 Euro an die Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes spenden.

Die Idee, die Thäler Kerb wiederaufleben zu lassen, hatte eine Gruppe junger Leute bei der Kronberger Kerb im Jahr 1966. Treffpunkt war der heutige Berliner Platz, der damals noch als Parkplatz genutzt wurde. Die jungen Kronberger kannten die Thäler Kerb nur vom Hörensagen aus Erzählungen der älteren Stadtbewohner. Der Gedanke ließ die jungen Männer nicht los: Sie wollten die Thäler Kerb wiederaufleben lassen.

Zum harten Kern der Initiatoren der Neuauflage zählten Robert und Hartmut Schleiffer, Helmut Knecht, Johann Schmitt, Ottfried Schmitt, Helmut und Willi Girold, Hans-Peter Haub, Fritz Schummer, Wolfgang Conrady, Bernd Laupert und Siegfried Wolf. Sie gründeten am 3.Juli 1967 den neuen Thäler Kerbeverein im Vereinslokal „Zum Weinberg“, bei der „Haase Anni“.

Die erste Thäler Kerb unter Federführung des Vereins fand noch etwas improvisiert rund um das Vereinslokal statt. Ein Jahr später, am 9. Juli 1968, konnten die Vereinsmitglieder dann die erste richtige Thäler Kerb auf die Beine stellen, in dem Format, in dem man sie heute noch kennt: Mit Festzug und Kerbeburschen, Kerbebaum und natürlich mit der ersten Miss Bembel, Emma Girold, und ihrem Thäler Bürgermeister Klaus Link. Seitdem ist die Thäler Kerb eine feste kulturelle Einrichtung in der Stadt Kronberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare