+
Symbolbild: Lemur.

Opel Zoo

Begehbare Anlage: Das passiert dieses Jahr im Opel Zoo

Ein spannendes Jahr geht zu Ende und ein ebenso ereignisreiches Jahr beginnt: Der Kronberger Opel Zoo hat Bilanz gezogen und berichtet über die Pläne für dieses Jahr. Ein neues Gehege und eine Entscheidung zum Philosophenweg stehen an.

Kronberg - Das sind gute Nachrichten für den Kronberger Opel Zoo. Im vergangen Jahr haben rund 545 000 Gäste den Tierpark am Taunus besucht. Das sei die dritthöchste Besucherzahl in der Geschichte des Zoos, sagte dessen Direktor Thomas Kauffels am Montag. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl um drei Prozent. In den kommenden Jahren stünden große Änderungen an. So spart der Zoo für eine Flusspferdanlage, die wahrscheinlich zwischen 15 und 25 Millionen Euro kosten wird. 

Neue Anlagen im Kronberger Opel Zoo

Die Eröffnung der neuen Feldhamsteranlage gehörte mit zu den Höhepunkten des abgelaufenen Geschäftsjahres. Bei den Tieranlagen wurden im vergangenen Jahr im östlichen oder unteren Zooteil Änderungen vorgenommen, die im Zusammenhang mit der erwarteten Ankunft einer neuen Tierart, dem Hirscheber, stehen. „Wir haben die Kängurus nunmehr in die ehemalige Anlage der Rothalssträuße umgesiedelt. So haben wir Platz für die Hirscheber geschaffen, eine nur auf der indonesischen Insel Sulawesi vorkommende Schweineart mit einigen besonderen anatomischen, aber auch Verhaltensmerkmalen, für die im Opel-Zoo das europäische Erhaltungszuchtprogramm koordiniert wird“, erläutert der Zoodirektor. Die Strauße findet man nun auf der alten Giraffenanlage.

Lesen Sie auch:  Opel-Zoo: Alles, was Ihr zu dem Ausflugsziel für Familien im Taunus wissen müsst

Mehr Tierarten für den Opel Zoo

Insgesamt hat sich der Tierbestand im letzten Jahr um drei auf 219 Arten und um 114 auf 1 595 Individuen erhöht. Im Ausblick für das laufende Jahr wird neben der für die Hirscheber, die eigentlich schon in Kronberg sein sollten, eine weitere neue Tieranlage angekündigt. Auf dem Gelände gegenüber dem Gibbonweiher entsteht eine für die Besucher begehbare Anlage für Varis und Kattas, zwei attraktive Lemurenarten, die die Besucher dann in der 675 m2 großen Außenanlage frei laufend erleben werden. Der Antrag auf Baugenehmigung wird in Kürze eingereicht.

Zudem soll nach jahrzehntelangen Querelen endlich der Philosophenweg geschlossen werden. Dieser öffentlich zugängliche Weg führt mitten durch den Zoo.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare