+
Fotofallen für den Luchs - Monitoring im Nationalpark startet

Wie, was, wann, wo

Opel-Zoo: Alles, was Ihr zu dem Ausflugsziel für Familien im Taunus wissen müsst

  • schließen

Für Familien mit Kindern führt an ihm kein Weg vorbei: Dem Opel-Zoo im Taunus. Doch wo liegt er genau? Und wie sind die Öffnungszeiten? Welche Tiere erwarten die Besucher dort? Alle Antworten gibt es s hier.

Der Opel-Zoo ist . Für alle jene, die noch nicht dort waren, beantworten wir hier alle Fragen rund um den in Kronberg.

Welche Tiere leben im Opel-Zoo?

Rund 1600 Tiere leben im Opel-Zoo. Sie gehören über 230 Arten an. Im Zoo zu Hause sind große Tiere wie Elefanten, Giraffen, Zebras, Dromedare, Geparde und Kängurus. Aber es gibt auch kleinere Bewohner wie Lisztäffchen, Erdmännchen, Fische und Bienen. Ob Sie Ihr Lieblingstier im Opel-Zoo antreffen, können Sie nachsehen. 

Wo ist der Opel-Zoo denn überhaupt?

Der Opel-Zoo ist im Taunus, genauer: an der B455 zwischen Kronberg und Königstein. Die Adresse lautet "Am Opel-Zoo 3, 61476 Kronberg am Taunus". Ihre Karte ist schon ein paar Jahre älter? Dann suchen Sie die "Königsteiner Straße 35" - so lautete die Adresse des Opel-Zoos, bis die Straße 2015 umbenannt wurde.

Wie kommt man mit dem Auto zum Opel-Zoo? Und wo parkt man am Besten?

Mit dem Auto ist der Opel-Zoo gut erreichbar. Je nach Verkehrslage fährt man von Frankfurt aus über die Autobahn 648, dann auf der B8 am Main-Taunus-Zentrum vorbei und schließlich durch Königstein zum Opel-Zoo. Oder man fährt ein Stück weiter in Richtung Norden auf der A5, wechselt dann bei Nieder-Eschbach auf  die A661 und fährt schließlich über die B455 durch Kronberg zum Opel-Zoo.

In direkter Nähe zum Zoo gibt es zirka 1200 kostenfreie Parkplätze (siehe Karte)

Tipp für Jahreskartenbesitzer: Bei gutem Wetter an einem Sonntag im Sommer ist die Schlange vor dem Haupteingang endlos und auch Jahreskartenbesitzer müssen sich dort leider anstellen. Wer das erste Nölen der Kinder umgehen möchte, parkt deshalb schlauerweise auf dem Waldparkplatz. Von dort läuft man zwar einen Moment länger zum Zoo, kommt dann aber direkt an der Ticketkontrolle nach den verfressenen Ziegen an und kann das Opel-Zoo-Gelände zumeist ohne langes Anstehen betreten.

Und wie reist man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Opel-Zoo an?

Die Buslinien X26, X27 und 261 halten alle an der Haltestelle "Kronberg (Taunus) Opel-Zoo". Von Frankfurt aus fährt man am besten mit der S-Bahn (S5) nach Oberursel Bahnhof und steigt dann in die X26 oder X27 bis Opel-Zoo. Oder man nimmt die S4 und fährt bis Kronberg Bahnhof. Von dort aus bringt einen dann der Bus 261 zum Ziel.

Die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dauert vom Frankfurter Hauptbahnhof aus gerechnet zirka 40 Minuten.

Wann öffnet der Opel-Zoo? Und wann schließt er wieder?

Während der Sommerzeit hat der Opel-Zoo von 9 bis 18 Uhr geöffnet, in den Sommerferienmonaten Juni/Juli/August sogar von 9 bis 19 Uhr. Während der Winterzeit schließt der Zoo bereits um 17 Uhr.

Wobei Besucher sich auf dem Zoogelände auch nach der Schließzeit noch aufhalten dürfen, bis es dunkel wird. Allerdings sind dann Attraktionen wie das Bällebad oder der Streichelzoo verschlossen.

Was kostet der Eintritt in den Opel-Zoo?

Reden wir nicht drum herum, so ein Zoo-Besuch ist schon ein teurer Spaß. Eine Familie mit zwei Kindern kommt schnell auf 43 Euro. Und das nur für den Eintritt, ohne Karotten für die gierigen Ziegen oder Futter für den Streichelzoo oder Pommes und Eis für alle.

Erwachsene zahlen für eine Eintrittskarte 14 Euro. Kinder kosten bereits ab drei Jahren und müssen ein Ticket für 7,50 Euro gekauft bekommen. Hunde dürfen (an der kurzen Leine!) mit, kosten aber auch 2 Euro Eintritt.

Für große und kleine Zoo-Fans rechnet sich bei diesen Eintrittspreisen vielleicht eine Jahreskarte. Sie kostet 55 Euro für Erwachsene und 30 Euro für Kinder, lohnt sich also ab dem 4. Besuch pro Jahr.

Wie groß ist der Opel-Zoo? Muss ich da gut zu Fuß sein?

Wanderschuhe braucht man nicht, aber eine gewisse Lauffreude sollten große und vor allem kleine Besucher mitbringen - oder man ist gut mit Buggy / Bollerwagen / Babytrage ausgestattet. Einmal vom Haupteingang auf dem Rundweg durch den Opel-Zoo läuft man schon gute 1,4 Kilometer. Da sind Abstecher nach links und rechts und dreimal durchs Elefantenhaus noch nicht eingerechnet. Außerdem geht es im Opel-Zoo immer mal wieder bergauf und bergab. Laufanfänger sind da schnell überfordert - und Laufräder, Roller und Co aus gutem Grund auf dem Zoogelände verboten. Einen Verleih von Bollerwagen wie z.B. gibt es im Opel-Zoo nicht.

Was macht man dort, wenn einen - oder die Kinder - Tiere plötzlich doch nicht sonderlich interessieren?

Im zweifellos schönen Taunus gelegen ist der Opel-Zoo auch abgesehen von den Tiergehegen einen Ausflug wert. Der Rundweg ist eine schöne Spazierstrecke. Kinder locken ein Spielplatz (eher für Ü3 geeignet), ein Bällebad, ein kleiner Autoscooter und ein Wasserspiel mit Bällen. 

Wie ist das mit der Verpflegung? Was gibt es im Opel-Zoo zu essen?

Direkt hinter dem Einlass mit Eintrittskarten-Kontrolle wartet das Restaurant Sambesi auf hungrige Zoo-Besucher. Das Zoorestaurant hat eine große Terrasse mit Blick auf das Außengehege der Elefanten. Wer nicht richtig einkehren möchte, bekommt an drei Kiosken warmes Essen, Getränke und natürlich Süßigkeiten und Eis. Außerdem stehen immer wieder Bänke bereit, auf denen das mitgebrachte Picknick verspeist werden kann.

In direkter Nähe zum Opel-Zoo aber außerhalb des Zoogeländes befindet sich die . Die Lodge mit dem Slogan "Beef's Finest" ist ein elegantes Steakhaus - trotzdem sind dort erfahrungsgemäß auch leger gekleidete Zoobesucher mit Kindern willkommen. Es gibt sogar einen Wickeltisch auf der Behindertentoilette.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare