+
Neugierig sind die Kaiserschnurrbarttamarine, die seit vergangenen Jahr im Opel-Zoo zu Hause sind. 

Opel-Zoo

Positive Bilanz: Opel-Zoo verzeichnet Besucheranstieg

  • schließen

Der Opel-Zoo in Kronberg zieht eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Auch im neuen Jahr stehen viele Projekte an.

  • Steigende Besucherzahlen im Opel-Zoo
  • Viele neue Tierarten
  • Neuer Schwerpunkt: Natur- und Umweltthemen

Kronberg - Mehr Licht als Schatten, auf diese Formel brachte Stefan Ohmeis das Zoojahr 2019. Zu den Glanzlichtern, da sind sich der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der von Opel Hessische Zoostiftung und Zoodirektor Dr. Thomas Kauffels einig, zählte die Geburt von sechs Geparden. Aus den putzigen Wollknäueln vom Sommer sind mittlerweile halbstarke Racker geworden. Ihnen beim Raufen zuzusehen, ist immer noch ein Vergnügen.

Opel-Zoo: Mehr Besucher als im Vorjahr

Positiv fällt auch die Besucherbilanz aus: Die Anzahl der Besucher stieg um 2,3 Prozent auf 557 854. Noch im September habe es so ausgesehen, als ob der Zoo den Besucherrekord aus 2014, dem Jahr nach der Eröffnung der neuen Elefantenanlage schlagen könnte. "Aber von 16 Tagen Herbstferien hat es an 14 Tagen geregnet", erklärte Kauffels. Damit wurde es nichts mit einem neuen Rekord.

Neue Tierarten im Opel-Zoo

Zu den Neuzugängen im vergangenen Jahr zählen die Kaiserschnurrbarttamarine, die Hirscheber sowie die Streifenhyäne. In diesem Jahr ersetzen die Pinselohrschweine die Warzenschweine. Zwei junge Weibchen sind schon im umgebauten Gehege. Außerdem kommen Manule hinzu, sie ersetzen die Waschbären. Die Vorbereitungsarbeiten für die geplante Katta-Vari-Anlage laufen. Es handelt sich dabei um eine für die Besucher begehbaren Voliere.

Die jungen Geparden sind schon ein gutes Stück gewachsen, doch verspielt sind sie nach wie vor.

Die Feldhamsterzucht ist gut angelaufen. Die fünf Paare, mit denen 2018 die neue Anlage in Betrieb ging, haben bislang insgesamt 18 Jungtiere gezeugt. Einige würden an den Zoo Frankfurt abgegeben. Das Ziel ist die Wiederansiedlung, denn der Feldhamster gilt als bedroht.

Die Erhaltungszucht von bedrohten Tieren ist eine der Aufgaben des Opel-Zoos. Kurios: 15 Jahre lang führte der Opel-Zoo das Zuchtbuch für die Hirscheber - ohne selber diese Tiere zu haben. Jetzt sind die Tiere da - doch das Zuchtbuch hat Kurator Jörg Beckmann mit nach Nürnberg genommen.

Tierärztin Westerhüs stellvertretende Direktorin des Opel-Zoos

Dafür ist das Giraffenzuchtbuch jetzt in Kronberg. Es hat Jörg Jebram, der neue Kurator, also wissenschaftliche Mitarbeiter des Opel-Zoos, mitgebracht. Er gehört neben Direktor Dr. Kauffels und stellvertretendem Direktor Dr. Martin Becker zum Führungsteam. Seit Beginn des Jahres ist auch Tierärztin Dr. Uta Westerhüs stellvertretende Zoodirektorin.

Jörg Jebram, Dr. Thomas Kauffels, Dr. Uta Westerhüs und Dr. Martin Becker leiten den Zoo.

Neuausrichtung der Zoopädagogik: Fokus auf Natur und Umwelt

Inhaltlich wird die stetig steigende Bedeutung von Natur- und Umweltthemen zum Anlass für eine Neuausrichtung des zoopädagogischen Angebots genommen. Im Mittelpunkt Angebots steht dabei auch weiterhin die direkte Begegnung mit den Tieren, das Angebot soll jedoch künftig noch stärker als bisher auf die bedrohte Biodiversität eingehen und Anregungen für nachhaltiges Handeln geben. 

Erstes Beispiel dafür sind Familien-Erlebnisworkshops, die nun angeboten werden. Zudem strebt die Zooleitung an, den Betrieb nachhaltiger zu gestalten.

Zu den Plänen für die 12 Millionen Euro teure Nashornanlage sagte Kauffels auf Nachfrage unserer Zeitung, er wolle bis zur Mitte des Jahres ein Modell vorstellen.

Nicht nur positive Neuigkeiten aus dem Opel-Zoo

Zu den Schattenseiten gehörte der Tod des Rothschildgiraffenbullen Gregor, der im Oktober im Alter von 13 Jahren starb. Bislang wurden 17 seiner Nachkommen geboren. Zudem sind zwei Giraffenkühe noch trächtig von ihm. Mit ihrer Geburt wird zu Beginn 2021 gerechnet.

Von Boris Schöppner

Knapp einen Monat später vermeldet der Opel-Zoo in Kronberg traurige Nachrichten: Im März 2020 ist die Elefantenkuh Aruba im Alter von 41 Jahren gestorben. Die Pfleger kämpften vergeblich um ihr Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare