Dieser Mauersegler ist gerade beringt worden.
+
Dieser Mauersegler ist gerade beringt worden.

Familie kümmert sich um Mauersegler

Schönberg: Abflug aus dem "Hotel Kaiser"

  • vonEsther Fuchs
    schließen

Familie Kaiser in Schönberg kümmert sich seit Jahren um die Mauersegler. Die Wohnung haben sie nach den Bedürfnissen der Gäste umgestaltet. Jetzt verlassen auch die letzten Mauersegler machen sich wieder auf den Weg nach Afrika.

Schönberg -Die meisten sind bereits ausgeflogen. Nur einige wenige Spätbrüter sind noch zu Gast im "Hotel Kaiser". Das liegt in Schönberg und Erich und Gertrud Kaiser sind die Hoteliers. Dort haben sich der Hobby-Ornithologe und Bienenfachwirt Erich Kaiser und seine Frau Gertrud einen Kindheitstraum erfüllt. Die Tierliebe hat die beiden einst zusammengebracht. Erich Kaiser ist seit dem 18. Lebensjahr Imker. Mit seiner Frau eröffnete er in den 60er Jahren das tierische "Hotel Kaiser", das Mauersegler zur Brut einlädt. "Meine Frau hat mich bei all diesen Dingen immer unterstützt", unterstreicht Erich Kaiser.

Manch einer mag sich wundern, wenn er am Haus der Familie vorbeispaziert. Bienenstöcke im Garten sind das eine. das andere ist der Hausgiebel. Mauerseglern muss man ein besonderes Domizil bieten, wenn man sie ansiedeln möchte. "Unser Hausgiebel gleicht deshalb einem Schweizer Käse", witzelt Kaiser. Das denken auch andere, die das Domizil des Paares zum ersten Mal sehen. 47 fein säuberlich im Durchmesser von fünf Zentimetern ausgeschnittene Löcher zieren die Fassade der obersten Etage.

Die ersten dieser Löcher bohrte Erich Kaiser im Jahr 1964. "Zwei Jahre später kamen die ersten Mauersegler und brüteten hier", erinnert er sich. In den darauffolgenden Jahren wurden es immer mehr. "Jedes Paar benötigt seinen eigenen Eingang. Deshalb gibt es so viele Löcher", erklärt Ehefrau Gertrud.

Das Paar wohnt im Dachgeschoss auf gleicher Ebene mit den gefiederten Freunden. Von dort aus konnten die Kaisers sich immer intensiver ihrem Hobby widmen. Über die Jahre hat man sich nicht nur Wissen angelesen, sondern pflegt enge Kontakte zu Ornithologen und Forschern weltweit. Viele Fachleute suchen Rat bei dem Kronberger Vogelexperten. Er hat bereits mit der Universität Siegen und einer Forschergruppe aus Schweden zusammengearbeitet.

Gemeinsam brüten, getrennt reisen

Die Tiere, die sich zur dreimonatigen Brutzeit zwischen Mai und Anfang August in Schönberg einmieten, sind in der Vergangenheit auch schon mal mit Geolokatoren, also kleinen elektronischen Ortungssystemen, ausstaffiert worden. "Mit diesen kleinen Rucksäckchen haben sie sich dann auf den Weg gemacht, und wir erfuhren, dass ein Vogel sein Winterquartier in Mosambik und einer im Kongo hatte", so Gertrud Kaiser.

Kleine Metallringe ermöglichen die Identifizierung der Tiere. Beringt werden sie von Erich Kaiser persönlich. Damit leistet er einen weiteren wichtigen Forschungsbeitrag. "Wir konnten sehen, dass diese beiden Vögel in Kronberg als Paar in einem Nest brüteten", erklärt der Vogelkundler und ergänzt: "Die Vögel sind also nur während der Brutzeit als Paar zusammen. Danach ziehen sie autark in die Savanne und treffen sich erst im darauffolgenden Jahr wieder hier bei uns."

Auch 2020 gab es viel Nachwuchs. "Mehr als 100 Vögel hatten wir in Summe", so Erich Kaiser. Viele haben sich bereits auf den Weg gen Süden gemacht. Andere jedoch schätzen die Unterkunft im Taunus noch immer. Manche Mauersegler kamen etwas zu spät, konnten sich in der Zimmerwahl nicht einigen oder haben sich einen anderen Partner ausgewählt. "Diese Vögel haben nun später gebrütet. Sie und ihre Jungen müssen noch ein wenig hierbleiben."

Nachfolger gefunden

Doch auch diese Nachzügler - "der wissenschaftliche Name für Mauersegler ist übrigens Apus apus", verrät Erich Kaiser - werden bald die Reise über die Alpen nach Afrika antreten. Erst im nächsten Jahr werden sich die Vögel mit ihren unverwechselbaren Rufen und Flugmanövern wieder in Schönberg ankündigen und ihr beliebtes Hotel im Taunus beziehen.

Ans Aufgeben denken die Kaisers noch nicht, aber sie haben schon einen Nachfolger gefunden, der das Mauersegler-Resort übernimmt. "Die Zukunft der Mauersegler ist gesichert. Unser Sohn Daniel hat die Passion geerbt und wird das Ganze weiterführen", verrät Gertrud Kaiser nicht ohne Stolz. von Esther Fuchs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare