1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Kronberg

"Söhne Mannheims"-Mitgründer Rolf Stahlhofen weiht die "C-Lounge" ein

Erstellt:

Kommentare

Rolf Stahlhofen, Gründungsmitglied der "Söhne Mannheims", brachte die "C-Lounge" mit seiner rockig-rauen und doch gefühlvollen Stimme zum Beben.
Rolf Stahlhofen, Gründungsmitglied der "Söhne Mannheims", brachte die "C-Lounge" mit seiner rockig-rauen und doch gefühlvollen Stimme zum Beben. © xxx

Ihre Feuertaufe besteht die neue Vereinsbühne des CSK noch im privaten Rahmen. Künftig sind aber Musikfans aller Coleur willkommen.

Kronberg - Was nutzt die schönste Location, wenn es keinen Anlass gibt, um sie zu nutzen. Vor diesem Dilemma standen die Planer des Creative Sounds Kronberg e.V. zuletzt, schließlich war die neue "C-Lounge" in der Taunushalle fertig eingerichtet, nur ein entsprechendes Event für die Generalprobe fehlte. Hilfe kam aus den eigenen Reihen.

"Für die Feuertaufe hat sich unser Mitglied Matthias Hartmann bereit erklärt, seinen Geburtstag in unserer neuen C-Lounge zu feiern", berichtet Vereinschef Christoph Grabowski. Am Ende des Abends kamen die Beteiligten zu dem Schluss: Die Feuertaufe bestand die Kellerbar mit Bravour.

Geburtstagskind Hartmann hatte sich selbst um einen gebührenden musikalischen Rahmen gekümmert, indem er eine Künstlertruppe unter der Leitung des Briten Jason Wright zusammenstellte. "Was da unter der Regie von Jason und Matthias auf die Beine gestellt wurde, kann als ein Highlight der Vereinsgeschichte bezeichnet werden", schwärmt Grabowski. Neben Wright am Keyboard und Hartmann an dem Schlagzeug waren Cornelius Wuth (Gitarre und Gesang), Maram El Dsoki (Gesang), Manuel Machel (Saxophon), Emilie (Gesang; Solo und Background), sowie der aus der neunten Staffel "Voice of Germany" bekannte Marvin Merkhofer (Gesang) zu hören.

Ein echter Sohn Mannheims

Diese illustre Runde an unterschiedlichsten Künstlern wurde durch den überraschenden Auftritt einer bekannten Musiker-Größe abgerundet: Rolf Stahlhofen, Gründungsmitglied der "Söhne Mannheims", brachte die "C-Lounge" mit seiner rockig-rauen und doch gefühlvollen Stimme zum Beben.

Komplett unbedarft gingen die Macher des Creative Sounds Kronberg an diese Feuertaufe unter so prominenter Beteiligung aber natürlich nicht heran. "Seit zwei Jahren sind wir intensiv mit der Planung der Vereinsbühne beschäftigt", betont Grabowski. Dabei habe neben der Bühneninstallation die Raum-Beschallungs-Technik die entscheidendste Rolle gespielt.

"Viele Live-Übungsabende unserer Vereinsmusiker während der internen Donnerstags-Proben und Sessions ermöglichten uns - je nach Bedarf - immer wieder nachzujustieren", erinnert sich der Vereinschef. Eine Schlüsselrolle nahm in dieser Phase Mitglied Chris Schneider ein, der als Spezialist für Beschallung wertvolle Tipps lieferte. "Ohne ihn", so Grabowski, "wäre all das, was wir nun erleben dürfen, nicht möglich gewesen." Unterstützt wird der Fachmann künftig von Johannes Stein und Wolfgang Poepperl, so dass die Last auf mehrere Schultern verteilt wird. Für Open-Air Konzerte werden noch Akustik-Spezialisten gesucht, das entsprechende Equipment für Freiluftveranstaltungen soll 2023 ausgebaut werden.

Das aktuelle Jahr steht für die Vereinsmitglieder hingegen weiter voll im Zeichen der "C-Lounge". "Die neue Location lebt aber ebenso von den musikbegeisterten Besuchern, die wir künftig mit den unterschiedlichsten Stilrichtungen erfreuen möchten", skizziert Grabowski die Zukunftspläne grob vor. Die musikalische Bandbreite soll sich von Pop und Soul über Country und Folk bis hin zu Jazz, Latin, Rock'n Roll und sogar Klassik erstrecken. Wichtig sei nur, Künstler in ihrer Entfaltung zu unterstützen und ihnen eine Heimat in Kronberg zu bieten.

Auch Events in Verbindung mit anderen Kulturaktivitäten, etwa Buchlesungen mit Musikbeiträgen, seien vorstellbar. Eines ist den Planern aber wichtig: "Logistische Großaktionen im Vorfeld" von Veranstaltungen wolle man sich ersparen. In der "C-Lounge" soll es locker, leicht und lässig zu gehen, ganz wie in einer Herberge für Musiker.

Nächstes Gastspiel

Der erste Gig, zu dem auch Publikum von außen eingeladen ist, ist für Freitag, 20. Mai, angesetzt. Dann gastiert von 20 Uhr an Jazz-Pianist Christoph Spendel in der "C-Lounge".

Eintritt an der Abendkasse: 15 Euro.

Auch interessant

Kommentare