1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Kuchenverkauf für Ukraine-Hilfe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_Spendenaktion_160_4c
Die Betreuer der Tagesgruppe Plus der EVIM-Jugendhilfe haben gemeinsam die Spendenaktion zugunsten der Summerfield-Kids-Foundation organisiert. © Ingrid Schmah-Albert

Wehrheim (sai). Für die Kinder der Tagesgruppe Plus der EVIM-Jugendhilfe war es ein aufregendes Erlebnis, dass ihre Spendenaktion mit ihren selbstgebackenen Kuchen am Freitagnachmittag in Wehrheim so gut ankam. Binnen zwei Stunden war das Kuchenbuffet leer gefegt und die Spendenkasse voll. »Wir haben in der Schule über den Krieg in der Ukraine gesprochen und dann gemeinsam beschlossen, den betroffenen Kindern zu helfen«, erklärten die Kinder, wie es zu der spontanen Aktion unter dem Motto »Kinder helfen Kindern« gekommen war.

Bei dieser haben sie in einer Gemeinschaftsaktion nach dem Unterricht mehr als 20 Kuchen gebacken und zum Verkauf beziehungsweise zur Abgabe auf Spendenbasis vor dem Rewe-Markt angeboten.

»Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, was er halt konnte«, so Pädagogin Sonja Karbowski von der EVIM-Jugendhilfe, die gleichzeitig sowohl dem Marktleiter als auch dem Wehrheimer Ordnungsamt für die unkomplizierte und so kurzfristige Unterstützung dankt. Sie betont neben dem guten Spendenergebnis auch die wichtigen pädagogischen Fähigkeiten, die von den Kindern ganz nebenbei geübt wurden. »Die Kinder haben neben den hauswirtschaftlichen Aspekten auch viel über Organisatorisches, Zwischenmenschliches sowie weitere wichtige soziale Fähigkeiten, wie etwa sich in Geduld zu üben, gelernt«, macht die Pädagogin auf den positiven Nebeneffekt der Aktion für die Kinder aufmerksam.

Auch Tagesgruppe Plus-Leiterin Daniela Trommer freut sich über die gute (Inter-)Aktion ihrer Gruppe und die »tolle Resonanz«. Viele Kunden hätten weit mehr in die Spendenbox gesteckt, als es der übliche Verkaufswert für Kuchen gewesen wäre, und etliche Kunden hätten gespendet, ohne Kuchen mitgenommen zu haben, berichtet Trommer. So seien etwas über 700 Euro zusammengekommen.

Rund 1200 Euro kommen zusammen

Außerdem seien aus dem privaten Umfeld der Pädagogen weitere rund 500 Euro gespendet worden, sodass insgesamt rund 1200 Euro zugunsten der Summerfield-Kids-Foundation generiert werden konnten. »Das hätten wir nie erwartet, dass wir sogar einen vierstelligen Betrag an die Foundation übergeben können«, freut sich Trommer.

Man habe sich für die Unterstützung der Summerfield-Kids-Foundation, die sich auf Projekte zum Wohle für Kinder und junge Menschen aus sozial schwachen Familien spezialisiert hat, entschieden, weil diese auch einen gewissen lokalen Bezug habe. Die Summerfield-Kids-Foundation gehört zur Max Stillger Stiftung in Limburg.

Das Engagement der Summerfield-Kids-Foundation erfolge schnell, unbürokratisch und direkt, verspricht Stiftungsgründer Matthias Distel, besser bekannt als die Kunstfigur »Ikke Hüftgold«. Die Not von Kindern in sozial schwachen Familien sei oft groß, manchmal kaum beschreibbar, und es fehle an vielem - nicht nur materiell, sondern auch emotional. Diesen Kindern nun Schutz, materielle Hilfe und Aufmerksamkeit anzubieten und in jeder Hinsicht zur Seite stehen zu können, sei die Aufgabe. Das Verbessern der Chancengleichheit, das Schaffen von kindgerechten Freizeitmöglichkeiten und die Hilfe zur Selbsthilfe gehören zu den weiteren Themenschwerpunkten der Stiftung.

»Der Krieg gegen die Ukraine hat eine große Flüchtlingswelle ausgelöst. Hunderttausende Menschen fliehen aus der Ukraine, vor allem in die westlichen Nachbarländer. Diese Menschen brauchen jetzt eine gesicherte Unterkunft, Ruhe und Frieden. Wir schauen hier nicht zu. Wir fahren an die Grenze zur Ukraine und werden diesen Menschen exakt das bieten, was gefordert ist: Sicherheit«, heißt es auf der Homepage der Stiftung. Für genau dieses Engagement haben die Kinder der Tagesgruppe nun gesammelt und sind sehr stolz, dass sie mit ihrer Aktion so viel beitragen können. Weitere Infos im Internet: www.evim.de und www.summerfield-kids-foundation.de

Auch interessant

Kommentare