1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Lese-Reihe startet am Mittwoch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wehrheim (sai). Keine Autorenlesung im üblichen Sinne, sondern gleich eine Reihe von Lesuungen mit drei Buchvorstellungen startet am Mittwoch, 6. April, um 19.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus, wozu die Buchhandlung der evangelischen Kirchengemeinde und der Weltladen einladen.

»Von jetzt an wird es jeden ersten Mittwoch oder Donnerstag eines neuen Quartals eine solche Buchvorstellung mit Lesung geben«, kündigt Monika Wendler vom Orga-Team an. Normalerweise sei geplant, die Lesungen im evangelischen Gemeindehaus anzubieten, doch ausgerechnet zum Start der neuen Reihe sei der Saal nicht verfügbar gewesen. Mit dem neuen Angebot möchte das Team Menschen kleine Auswahl an besonderer Literatur auch außerhalb der Bestsellerlisten näherbringen.

Zum Start der Reihe hat das Team die Wehrheimer Autorin Anita Djafari gewinnen können. Sie selbst habe die Idee zu der Lesungsreihe gehabt, auch wenn sie keines ihrer eigenen Bücher vorstellt, erklärt Wendler. Schon dreimal hatten Lesungen mit Djafari coronabedingt ausfallen müssen, nun wird sie das Buch »Hundepark« der preisgekrönten finnischen Autorin Sofi Oksanen vorstellen. Hier geht es um die »Fruchtbarkeits- und Leihmutterindustrie« von Ukrainerinnen, die ihre Eizellen oder ihre Gebärmütter als Leihmutter für reiche europäische Frauen zur Verfügung stellen.

Das zweite Buch ist »Nach Mitternacht« von Irmgard Keun. Dieses Buch gehört zu der Reihe »Frankfurt liest ein Buch - 2. bis 15. Mai«. Die Autorin schildert durch die Augen ihrer Erzählerin 48 Stunden des Alltags im nationalsozialistischen Deutschland, in Frankfurt 1936. Ebenfalls in die Zeit zu Beginn des Nationalsozialismus führt das Buch »Februar 33« von Autor Uwe Wittstock, das als Sachbuch ausgewiesen ist, aber eher wie Erzählungen wirkt, die die Ereignisse und Atmosphäre dieser Zeit beschreiben.

Der Eintritt zu den Lesungen ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Auch interessant

Kommentare