1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Live-Stream statt Live-Besuch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_schule_kh_170222_4c
Leider dürfen derzeit weder Eltern noch künftige Schüler die Helmut-Schmidt-Schule besichtigen. Dafür gibt es aber zum Glück das Internet. © Red

Usingen (msc). Was kommt nach der Grundschule? Eine Frage, die Eltern und Schüler normalerweise nach einem Besuch in den weiterführenden Schulen beantworten können. Dann nämlich, wenn sie sich beim Tag der offenen Tür selbst ein Bild gemacht haben. In Corona-Zeiten geht das allerdings nur digital. Am Samstag nutzten das viele Eltern und ihre Kinder und loggten sich auf der Internetseite der Helmut-Schmidt-Schule ein, wo sie nicht nur digital durch das Schulgebäude gehen, sondern auch noch viele schulbezogene Informationen abrufen konnten.

Zudem gab es einen Film, bei dem sich der Schulhund als Hauptdarsteller mit seinen Lieblingsorten in der Schule präsentierte. Auch wurden unterschiedliche Video-Konferenzen mit jeder Menge Infos angeboten.

Schulleiterin Lorraine Schmidt freute sich, mit den Eltern wenigstens auf diese Weise ins Gespräch zu kommen, und stellte erst einmal die kooperative Gesamtschule vor. »Zwei Jahre in der Förderstufe und dann sehen, wo der Weg Ihrer Kinder hingeht, entweder zur Hauptschule oder zur Realschule«, schlug sie vor. Oder aber zum gymnasialen Zweig. »Danach kann jede gymnasiale Oberstufe besucht werden«, informierte die Schulleiterin.

Großes Interesse an Fremdsprachen

Das Interesse der Eltern galt den Fremdsprachen. Das sind Englisch ab Klasse 5 und Französisch oder Spanisch ab Klasse 7. In der Realschule ist die zweite Fremdsprache Französisch, und beim gymnasialen Zweig ab Klasse 9 ist zusätzlich Spanisch im Angebot. »Lernen die Kinder, Instrumente zu spielen?«, fragte eine Mutter. Leider nicht, heißt es, aber es gibt eine Schulband.

Innerhalb der Förderstufe lernen die Schüler gemeinsam. Der Unterricht erfolgt nach der Stundentafel und dem Kompetenztraining plus einer Pflicht-Arbeitsgemeinschaft. Und was versteht man unter Kompetenztraining? »Als voll digitalisierte Schule lernen die Schüler, mit dem PC umzugehen. Dazu gehört es auch, die Gefahren im Internet zu erkennen«, erklärte Lehrerin Loredana Cojocar.

Ob die Kinder auch gut auf das Abitur vorbereitet werden, wollte ein Teilnehmer wissen. Schließlich sei der gymnasiale Zweig noch sehr neu an der Helmut-Schmidt-Schule. Lorraine Schmidt erklärte, dass hessenweit die gleichen Tests durchgeführt würden, ausgewertet vom Kultusministerium. »Wir arbeiten mit den gleichen Büchern wie die CWS.«

Zeitgleich informierte Wolfgang Meister die Eltern in einem anderen Live-Stream über die Möglichkeiten für die bisherigen Grundschüler. Die durften dann auch Fragen stellen. Die Schulleiterin berichtete von der Hunde-AG, und sie erklärte, was bilinguales Kochen ist. Hierbei handelt es sich um eine Kochstunde, die nur in Französisch abgehalten wird.

»Das gab es schon in Englisch und kommendes Jahr auch in Spanisch«, sagte sie. Eine Tennis-AG, wie von einer Schülerin nachgefragt, gebe es derzeit leider nicht, bedauerte sie. Dafür aber eine Tischtennis- und eine Inliner-AG. Auch für eine Schach-AG habe sich bisher noch kein Leiter gefunden, meinte die Schulleiterin und hofft nun auf die neuen Eltern. Genauso suche die Schule nach einem neuen Übungsleiter für die Hip-Hop-AG.

Die Frage, ob es viele Hausaufgaben gebe, wurde mit einem schlichten »natürlich« beantwortet. Denn: »Ein guter Schüler kriegt das hin.«

Schmidt war begeistert, was die Kinder alles fragten. »Das gefällt uns, wie rege ihr mitmacht«, lobte sie die Mädchen und Jungen. Und da die Fragen schriftlich im Chat eingingen, fiel ihr Urteil noch besser aus. »Ihr seid schnell im Tippen und macht keine Rechtschreibfehler.«

Einzelberatung noch bis 25. Februar

Übrigens nehmen sich 60 Lehrer der rund 750 Schüler in der Helmut-Schmidt-Schule an. Bis zum 25. Februar gibt es jetzt noch weitere Möglichkeiten der Einzelberatung, falls keine Übereinstimmung zwischen Klassenkonferenz und Elternentscheidung erfolgte. Bis 7. März ist dann die schriftliche Anmeldung fällig. Die bestimmende Empfehlungskonferenz findet am 22. März statt.

Auch interessant

Kommentare