1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Mehr Ökumene gewünscht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

HP_0LOK08TZH-B_104508_4c_2
Johannes Fritz und Roland Ott begrüßen den neuen Pastor Rainer Leo und seine Frau Katharina Krenzel, Superintendent Stefan Kettner (von links) hat die Amtseinführung vorgenommen. © kREUTZ

Reiner Leo neuer Pastor der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde

Brombach -Rainer Leo ist neuer Pastor der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Brombach. Roland Ott vom Kirchenvorstand begrüßte am Sonntag zum Einführungsgottesdienst mit Superintendent Stefan Kettner auch Vertreter aus den anderen Schmittener Kirchengemeinden, den methodistischen Nachbargemeinden und der Kommune Schmitten. Ott wünschte sich für die Gemeinde Mut, Kraft und Fantasie für den künftigen Weg mit dem neuen Pastor. Leo ist 63 Jahre alt und teilte auf Anfrage mit, dass er sein Amt bis zum 70. Lebensjahr wahrnehmen wolle. Laut Kettner ist Leo als Botschafter Gottes und als Seelsorger schon länger in der Region tätig. Die Gemeinde bat Kettner, ihrem neuen Leiter Vertrauen zu schenken und ihn zu unterstützen.

Tränen sind

gesegnet

In seiner ersten Predigt in Brombach zeigte sich der neue Pastor zuversichtlich, dass er sich hier schnell zu Hause fühle und man ihn mitmachen lasse, auch wenn er mit seiner Frau weiterhin in Frankfurt wohne. "Ich freue mich auf die Gemeinde, in der man das Kleine schätzt, ohne kleinlich zu sein, wo man bedächtig ist, wo man Menschen sich nicht alleine überlässt, wo entschlossen der Glaube gelebt wird und wo Lachen und Weinen gesegnet sind." In Erinnerung an Vorgängerin Cornelia Trick, die der Tod aus der Gemeinde gerissen hatte, ergänzte er: "Auch nach einem Dreivierteljahr dürfen Tränen geweint werden."

Erinnerung an Cornelia Trick

Als Bezirkslaienführer begrüßte Johannes Fritz den neuen Pastor und sagte: "Mit ihrem Herkommen bricht eine neue Zeit an." Der Pastorenwechsel biete, auch wenn er noch von der Trauer um den Tod der Pastorin überschattet sei, die Möglichkeit, neuen Wind in die Gemeinde zu bringen. "Für uns geht es jetzt darum, gemeinsam zu definieren, wo wir stehen und uns neue Ziele zu stecken." Wichtig sei auch, dass das Wirken der Gemeinde von außen wahrgenommen werde.

Vertrauen und wertschätzen

Bürgermeisterin Julia Krügers (CDU) hieß den neuen Pastor im Namen der Gemeinde willkommen. Sie betonte das immer gute Miteinander der Kirchengemeinde mit der kommunalen Gemeinde. Seitens der evangelischen Kirchengemeinde Arnoldshain und des ökumenischen Arbeitskreises Schmitten sprach Rosemarie Fischer-Gudszus. Sie wünschte sich häufigere ökumenische Gottesdienste auch an ungewöhnlichen Plätzen.

Im Namen der Katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus und Klara Usinger Land begrüßte Sonja Fladung den Pastor. Sie sagte: "Neue Wege entstehen, wenn wir sie gemeinsam gehen und uns vertrauen und wertschätzen." Auch sie hofft auf mehr ökumenische Begegnungen und überreichte Leo für die Entdeckung neuer Wege in seinem neuen Wirkungskreis ein Buch mit Wandergeschichten von der Treisberger Erzählerin Walburga Kliem. Auf den Weg nach Brombach gemacht hatten sich die beiden methodistischen Taunushirten Stefanie Reinert aus Friedrichsdorf und Clemens Klingel aus Neuenhain. Sie überreichten dem neuen Kollegen ebenfalls einen Sonnenhut, damit auch dieser allzeit gut behütet ist.

Auch interessant

Kommentare