Nach dem täglichen 18-Uhr-Läuten der Glocken spielt Erhard Reuter seit mehr als einer Woche mit seiner Trompete vom Kirchturm in Merzhausen Lieder. Foto: Pieren
+
Nach dem täglichen 18-Uhr-Läuten der Glocken spielt Erhard Reuter seit mehr als einer Woche mit seiner Trompete vom Kirchturm in Merzhausen Lieder. 

Mut in der Krise 

Musik gegen Corona: Erhard Reuter macht mit der Trompete Mut

  • vonMatthias Pieren
    schließen

Die Klänge vom Kirchturm sollen in der Krise auch Mut machen. Musik gegen Corona heißt das Zauberwort. Erhard Reuter nutzt dafür seine Trompete. 

  • Ein Trompeter in Merzhausen hatte eine Idee in der Corona-Krise
  • Erhard Reuter spielt allabendlich Trompete
  • Musik gegen Corona ist auf der ganzen Welt beliebt

Usingen - Beethovens 'Ode an die Freude' wurde am vorletzten Sonntag in ganz Deutschland von Balkonen und an Fenstern gespielt und gesungen - als Mutmacher und Zeichen der Verbundenheit in der Corona-Krise, auch in Merzhausen.

Da war es Erhard Reuter, der die offizielle Hymne der Europäischen Union mit der Trompete vom Kirchturm blies. "Ich bin gerne dem Aufruf gefolgt, und habe an diesem Abend wie unzählige anderen Menschen deutschlandweit ,Freude schöner Götterfunken' öffentlich gespielt", sagt der Leiter des Merzhäuser Posaunenchores. "Meine Tochter hat mich dabei gefilmt und den Film über Facebook gepostet."

Musik gegen Corona: Trompete sorgt in Merzhausen für Zuspruch

Reuter war völlig überrascht, wie viele Menschen ihn auf sein Trompetenspiel angesprochen hatten. Einige hatten sein Spiel über Facebook gesehen und ihm ein Dankeschön gepostet. Zahlreiche Merzhäuser hatten es live gehört und sich gefragt, wer da wohl die bekannte Melodie des großen deutschen Komponisten über die Dächer von Merzhausen auf die Reise schickte. "Die positive Rückmeldung über die Freude, die ganz offensichtlich viele Menschen dabei verspürten, haben mich ermutigt, seither täglich nach dem Geläut unserer Glocken um 18 Uhr vom Kirchturm aus zu blasen", berichtet der neue Turmbläser von Merzhausen. "Seither steige ich jeden Tag auf den 26 Meter hohen Turm."

Musik gegen Corona unterhält Leute die Anstehen

Wo auch immer die Menschen das Trompetenspiel nach dem Abendgeläut hören, bleiben sie beglückt stehen und lauschen. Nicht zu überhören ist das Trompetenspiel auch drunten auf der Langgasse vor der Kirche. In diesen neuen Corona-Zeiten stehen die Menschen vor der Metzgerei Emmel um diese Uhrzeit abends immer Schlange, wenn im Laden mehr als drei Kunden sind.

Wer also das Vergnügen hat, nach 18 Uhr auf der Straße warten zu müssen, dem wird die Wartezeit bis zum Betreten des Ladens zuerst mit den Glocken und dann mit dem Trompetenspiel von Erhard Reuter versüßt.

Mit Glocken und Trompete: Musik gegen Corona macht Mut 

"Gegen das tägliche Geläut unserer Glocken hat ja bekanntlich ein Anwohner geklagt", sagt Reuter. "Seither haben wir die Dauer reduziert und den Schallschutz verbessert." Am Geläut selbst hält die evangelische Kirchengemeinde aber fest. Nun läuten ja in der gesamten evangelischen Landeskirche in Hessen die Glocken täglich um 18 Uhr zum Gebet. Mit dem Turmblasen möchte er die verbindende Bedeutung dieses hessenweiten Geläuts unterstreichen. "Viele erleben dabei ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Sie möchten ja auch in Corona-Zeiten in Verbindung bleiben", beschreibt Erhard Reuter seine Motivation. "In der vergangenen Woche hatten gleich vier Anwohner Geburtstag. Sie haben mir Wunschlieder hoch gerufen." Sein Schulkamerad Hans-Otto Müller wurde am Sonntag 70 Jahre alt. Ihm hat er auf Wunsch gleich mehrere Ständchen gespielt. Neben der obligatorischen täglichen Ode an die Freude spielte der Posaunenchorleiter seinem Schulfreund auch ein Happy Birthday und Amazing Grace.

Musik gegen Corona: Umfangreiches Repertoire aus der Trompete

Längst hat der begnadete Bläser ein umfangreiches Repertoire an Liedern, die er auch auswendig spielen kann. "Über den Wolken" hat er bezeichnenderweise von dort oben ebenso geblasen, wie auch Dietrich Bonhoeffers "Von guten Mächten" oder aus dem Gesangbuch "Lobe den Herrn meine Seele" - zwei im besten Sinne andächtige Stücke.

Der besondere Clou: Bei einigen Stücken hat er die Melodie zu Hause geblasen und aufgezeichnet. Dann steigt er mit einem Lautsprecher die Treppen hinauf auf den Turm, lässt diese Lieder verstärkt vom Band laufen und bläst dazu eine Solostimme. So klingt es bereits wie ein kleines Trompetenkonzert.

Nach Corona-Krise: Gemeinsames Konzert mit Trompete und mehr

Das gemeinsame Konzert ist aber leider bekanntlich nicht möglich. Deshalb freut er sich schon heute umso mehr auf den Tag, an dem er wieder klassische Choräle mit allen Bläsern seiner Posaunenchöre in Merzhausen und Weilnau gemeinsam spielen kann. 

Von MATTHIAS PIEREN

In Usingen haben die Fröhlichen Buchfinken ihre Probe ins Freie verlegt. Das gefällt manchem Anwohner, anderen eher weniger

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare