1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

9,1 Millionen Euro für die Kitas

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hochtaunuskreis (red). Das Land Hessen unterstützt seine Kommunen bei Neubau und Sanierung von Kitas. »Familien brauchen verlässliche Betreuungsmöglichkeiten. Da man hier die Kommunen nicht alleine lassen kann, haben wir in den vergangenen Jahren durch Bundes- und zahlreiche Landesprogramme insgesamt 332 Millionen Euro in Hessen zur Unterstützung der Städte und Gemeinden bereitgestellt.

In unseren Landkreis fließen 9.17 Millionen«, schreibt Landtagsabgeordneter Holger Bellino (CDU) in einer Pressemitteilung und nennt beispielhaft Objekte in Usingen (Kita »Wabe« mit 500 000 Euro) und Neu-Anspach (Evangelischer Kindergarten in Hausen-Arnsbach mit rund 100 000 Euro). In Schmitten (11 000 Euro), Grävenwiesbach (7000 Euro) und Wehrheim (6000 Euro) sind darüber hinaus Gelder ins Usinger Land geflossen.

Da das Gesamtvolumen über 12,7 Millionen Euro umfasst und bei den genannten Summen nur die bisher bereits bewilligten Beträge aufgelistet sind, werden sich die Summen weiter erhöhen. »Diese hohe Beteiligung des Landes ist deutschlandweit einmalig und sehr viel mehr, als andere Länder dafür zur Verfügung stellen«, erklärt Bellino.

Der Hintergrund: In Zeiten steigender Kinderzahlen und wachsender Betreuungsumfänge sehen sich die Kommunen vor der Herausforderung, neue Einrichtungen für die Kinderbetreuung zu bauen oder bestehende zu erweitern, während die Finanzsituation oft angespannt sei. Nach einem bundesweiten Förderprogramm, das 2019 ausgelaufen sei, habe die hessische Landesregierung im Haushalt 2020 zusätzlich 92 Millionen Euro für die nächsten vier Jahren zur Verfügung gestellt. Weitere 50 Millionen Euro seien über den Haushalt 2021 zur Verfügung gestellt worden. »Zusätzlich hat erfreulicherweise auch der Bund im Zuge des Corona-Konjunkturpaketes im Juni 2020 noch einmal Investitionsmittel bereitgestellt, sodass den Kommunen in Hessen für 2020 und 2021 weitere 77 Millionen Euro zur Verfügung stehen«, erklärt Bellino. Dieses Programm begleite das Land Hessen mit weiteren 27 Millionen Euro aus dem Sondervermögen.

Insgesamt stehen den hessischen Kommunen dadurch also seit 2019 zusätzliche 246 Millionen Euro bis 2023 zur Verfügung. Bellino: »Das ist ein deutliches Zeichen dafür, wie wichtig uns Eltern und Kinder sind. Wir unterstützen diese gerne bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zumal die Corona-Pandemie uns allen gezeigt hat, wie wichtig eine gute und verlässliche Kinderbetreuung ist.«

Auch interessant

Kommentare