+
Freilichtmuseum Hessenpark.

Schauspielführungen 

Diese Aktionen sind im Hessenpark während der Osterferien geplant

Im Freilichtmuseum Hessenpark gibt es während der Osterferien vom 23. bis 28. April viele spannende Attraktionen.

Neu-Anspach - In der nun zweiten Woche der hessischen Osterferien stehen im Freilichtmuseum Hessenpark die Tage der Schauspielführungen auf dem Programm. In der Zeit vom 23. bis 28. April können Besucher mit dem Museumstheater auf Zeitreise gehen und dabei in die Lebenswelten unserer Vorfahren eintauchen. 

Hessenpark: Arbeit bringt Brot, Faulheit Not

Am heutigen Dienstag, 23. April, wird um 13 und 15 Uhr das Thema „Arbeit bringt Brot, Faulheit bringt Not“ aufgenommen. Treffpunkt ist der Brunnen auf dem Marktplatz. Durch die Einführung der Gewerbefreiheit und die Aufhebung der Zünfte im 19. Jahrhundert verloren zahlreiche Handwerker ihren ursprünglichen Beruf. 

Und auch die Neuerungen der industriellen Revolution machten sich im wirtschaftlichen Leben immer mehr bemerkbar. Von Armut bedroht, stürzen sich Stellmacher Herrmann Orth und seine Frau Elisabeth in jede erdenkliche Arbeit. 

Armut - von Kartoffeln und Nassauern im Hessenpark

Am Mittwoch, 24. April, 13 und 15 Uhr, geht es dann um „Armut – von Kartoffeln und Nassauern“. Treffpunkt ist wieder der Brunnen auf dem Marktplatz. Das Fürstentum Nassau-Usingen im Jahre 1781: Die Dorfbewohner des Taunusdörfchens „Nirgendwo“ leiden Hunger und Not. 

Für die Obrigkeit ist die Kartoffel der Ausweg aus dem Elend, doch die Bauern rücken nicht gerne von ihrer traditionellen Dreifelderwirtschaft ab. Steuern, Zölle und Frondienste verschärfen die Lebensumstände zusätzlich und die Landbevölkerung handelt oft an der Grenze des Gesetzes. So geraten die Marktfrau Margarethe und ihre Schwiegermutter Franziska in einen Konflikt mit dem Amtmann.  

Der Traum vom besseren Leben im Hessenpark

Am Donnerstag, 25. April, 13 und 15 Uhr, geht es dann um „Der Traum vom besseren Leben. Geschichten von Migration, Integration und Heimat“. Los geht es am Brunnen auf dem Marktplatz. Fünf Gestalten aus fünf Jahrhunderten – und jede hat ihre persönliche Geschichte von Ein- und Auswanderung im Gepäck.

Zu Wort kommen der Landsknecht Hans Staden, der sieben Monate bei Indianern in Südamerika gefangen war, ein Hugenotte aus Friedrichsdorf, hessische Ein- und Rückwanderer nach Amerika sowie unsere Arbeitskollegen türkischer und russlanddeutscher Abstammung des 20. Jahrhunderts. Das Museumstheater reist mit den Besuchern durch die Geschichte Hessens und erzählt, wie Menschen ihre Heimat, ihre Traditionen und ihre Identität bewahren, verändern und schließlich zu einem neuen Ganzen verschmelzen.

Der Hessenpark bietet Märchenführungen am 26. April an

Am Freitag, 26. April, 13 und 15 Uhr, sind dann Märchenführungen geplant, ebenfalls ab dem Brunnen. Tief in die Märchenwelt der Brüder Grimm geht es für die Teilnehmer bei dieser Führung. Gemeinsam mit ihrem Märchenführer erzählen sie die alten Geschichten von Zwergen, Prinzessinnen, Riesen, Fröschen und anderen wundersamen Wesen nach. Auf Schritt und Tritt gibt es dabei Hinweise zu entdecken. 

Dem Volk im Hessenpark aufs Maul schauen

Am Samstag, 27. April, 13 und 15 Uhr, wird dann „Dem Volk aufs Maul geschaut“. Unter diesem Motto dreht sich alles um Sprichwörter und Redewendungen. Wer schon immer einmal wissen wollte, warum der Hund in der Pfanne verrückt wird und wem eigentlich was durch die Lappen geht, ist hier genau richtig. Am Sonntag, 28. April, kommt um 13 und 15 Uhr Rudi, der Landbriefträger, und wartet am Brunnen auf Besucher. 

Die Ära der Landbriefträger neigt sich in den 1950er-Jahren ihrem Ende zu. Die stetige Modernisierung der Deutschen Bundespost macht die Postboten auf dem Land zusehends überflüssig. Doch Rudi, ein heiterer Zeitgenosse, möchte das nicht wahr haben. Stolz blickt er auf seiner täglichen Postroute durch das Dorf auf die vergangenen Jahrzehnte des ländlichen Postwesens zurück. Erwachsene bezahlen neun Euro, Kinder ab 6 Jahren einen Euro, die Familienkarte kostet 18 Euro.

(bur)

Lesen Sie auch:

Bereits 44 Paare werden dieses Jahr im Hessenpark heiraten: Bei der nach eigenen Angaben größten Hochzeitsmesse in Deutschland, „Trau Dich“ in Frankfurt, war in diesem Monat auch der Hessenpark mit einem Stand vertreten.

Sie sind die Hessenpark-Gastgeber: Zum Jahresbeginn hat ein neuer Pächter die Gastronomie im Freilichtmuseum übernommen. 

Hessenpark ist ein Paradies für Vögel: Jürgen Baumann, Harald Kalbhenn und Hartmut Stamm gehören zur Foto-Runde im Hessenpark. Vieles haben sie im Freilichtmuseum schon abgelichtet, jetzt versuchen sie, alle dort vorkommenden Vögel mit der Kamera festzuhalten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare