+
Meister der Hessenliga Süd-West: SG Anspach mit Benjamin Schulte-Mattler, Marc Rindert, Jan Fimmers, Martin Menzel, Thomas Menzel und Stephan Zulauf (von links). Es fehlt Spitzenspieler Marc Rode.

Tischtennis, Hessenliga

SG Anspach macht Überraschung perfekt: Meister

  • schließen

Das Saisonfinale gegen Nordenstadt ist lange spannend. Dann haben die Tischtennisspieler der SGA Überragendes zu feiern.

Die letzten Ballwechsel waren ein perfektes Spiegelbild der Saison 2017/18. Jan Fimmers fegte am Samstagabend seinen Gegenspieler Simon Sangals mit Vorhandvolleys förmlich von der Platte. Mit einem 11:5, 11:2 und 11:3 sorgte er am letzten Spieltag der Tischtennis-Hessenliga Süd-West für den 9:6-Endstand der SG Anspach gegen den TuS Nordenstadt und besiegelte damit zugleich die Meisterschaft. Vereinsvorsitzender Thomas Kreß war neben vielen Familienangehörigen und Fans einer der ersten Gratulanten, die Kapitän Thomas Menzel und den übrigen fünf Akteuren in der Gemeindesporthalle zum Überraschungstitel gratulierten. Auf den Aufstieg verzichtet die SGA bekanntlich, da mit Thomas und Martin Menzel zwei wichtige Spieler in der nächsten Saison nicht spielen.

Der Erfolg wurde nach einer innerlichen und äußerlichen Dusche gemeinsam mit der 2. Mannschaft dann im „Kastanienhof“ am Bahnhof ausgiebig gefeiert. Diese hatte im Parallelspiel in der Hasenberg-Halle ihr letztes Saisonspiel in der Verbandsliga West mit einem 9:5 gegen den TTC Elz II gewonnen und war flugs in die Jahn-Straße geeilt, um die letzten Hessenliga-Ballwechsel live zu erleben.

Als die „Zweite“ gegen 20.25 Uhr eintraf, hatte es 6:6 gestanden. Zu diesem Zeitpunkt war in Sachen Meisterschaft noch alles offen, denn Konkurrent TV Dreieichenhain hatte seine Hausaufgaben bereits erledigt und mit 9:3 in Lorsch gewonnen. Offensichtlich beflügelt von der Unterstützung durch die 2. Mannschaft ließen die Gastgeber gegen Nordenstadt in den letzten drei Einzeln nichts mehr anbrennen. Spielführer Thomas Menzel holte gegen Mark Fittler mit einem 11:8, 11:3 und 13:11 den enorm wichtigen siebten Punkt, Linkshänder Stephan Zulauf ließ Joram Bober beim 11:8, 11:5 und 11:4 nicht den Hauch einer Chance. Und als sich die vier Protagonisten am zweiten Tisch für das Schlussdoppel einspielten, setzte Fimmers mit dem Drei-Satz-Sieg die Maraschino-Kirsche auf die Torte.

Zur Erinnerung: Das Anspacher Herren-Sextett war in der Saison 2016/17 trotz einer imponierenden Aufholjagd als Tabellenvorletzter zwar abgestiegen, ist dann jedoch in der Hessenliga verblieben, weil Verbandsliga-Aufsteiger TuS Kriftel II nach einem personellen Aderlass auf seinen Platz verzichtet hat. Angesichts dieser „Vorgeschichte“ war der Klassenerhalt das vorrangige Ziel der Kleeblattstädter.

„Wir hatten bereits in der Rückrunde der letzten Saison ordentlich mitgehalten können und uns im Sommer 2017 durch Marc Rode nochmals erheblich verstärkt“, nennt Mannschaftsführer Thomas Menzel den entscheidenden Grund, warum es bei den Anspachern über Erwarten gut gelaufen ist. „Das war der starke Spitzenspieler, der uns in den letzten Jahren gefehlt hat“, unterstreicht Pressewart Holger Reuter die große Bedeutung des erst 23-jährigen Rode, der schon zu Schülerzeiten das SGA-Trikot getragen hat und zwischenzeitlich in der Regionalliga aufschlug. Rode kam, gemäß einer internen Absprache, in 8 der 18 Hessenligaspiele zum Einsatz, war mit 13:3 Siegen im vorderen Paarkreuz aber stets dann zur Stelle, wenn seine Klasse gebraucht wurde. Ansonsten bestach die SGA durch mannschaftliche Geschlossenheit und einen außergewöhnlich guten Teamspirit.

Außer der „Ersten“ ist übrigens auch das Jugend-Team Meister geworden: In der Verbandsliga Süd/West holte sich das Quartett um Kapitän Markus Meinig mit 32:0 Punkten den Titel.

Die Hessenliga-Meister der SGA: Marc Rode (13:3 Siege), Martin Menzel (15:20), Benjamin Schulte-Mattler (12:19), Marc Rindert (25:3), Thomas Menzel (17:13), Stephan Zulauf (16:6), Matthias Heßel (5:1), Jan Fimmers (15:10), Julian Henrici (0:1) und Noah Tillmann (1:1). Doppel-Bilanz: 35:23.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare