Der VW Käfer unter den Flugzeugen. Wenn Hans Peukert von der Piper Cub erzählt, leuchten seine Augen.
+
Der VW Käfer unter den Flugzeugen. Wenn Hans Peukert von der Piper Cub erzählt, leuchten seine Augen.

Die Neu-Anspacher Piper Cub fliegt und fliegt und fliegt . . .

Ein heiß geliebter Oldie der Lüfte, der von seinen Piloten so manches abverlangt

  • vonFrank Saltenberger
    schließen

Die Besitzer der alten Maschine halten ihr Lieblingsstück in Schuss und kommen mit den Tücken alter Technik gut zurecht

Nur fliegen ist schöner, sagt man oft, wenn man ein ultimatives Erlebnis beschreiben will. Noch schöner allerdings ist das Fliegen in einer Piper Cub. Diesen Eindruck kann bekommen, wer sich mit Hans Peukert über die Fliegerei unterhält. Er ist Mitglied im Luftsportclub Bad Homburg, und in dessen Hangar auf dem Flugplatz bei Obernhain steht seine Piper Cub D-EJQO.

Peukert ist einer ihrer beiden Halter. Rückblick: "Die Cub kam 1972 als Schul- und Schleppflugzeug zum LSC. Dann hat sie 1978 eine private Haltergemeinschaft übernommen, nachdem sie von moderne Schleppmaschinen abgelöst wurde", erklärte der Neu-Anspacher Sportflieger. Fliegerkamerad Thomas Wienecke habe damals den Anteil seines Vaters übernommen und Peukert 2006 die Anteile von Otto Schwarzer.

"Wie ein VW Käfer", sagte Peukert, als er die Motorhaube aufklappte und darunter die Zylinderköpfe des 90-PS-Motors zum Vorschein kamen. In der Tat, wie ein alter Käfer Motor, ohne technischen Schnickschnack, robust und unverwüstlich, trotz der Patina, die man beim Automotor vielleicht als Rost bezeichnen würde. "Der VW läuft und läuft und läuft", lautete damals der Slogan, aber ob ein Käfer Baujahr 1953 immer noch laufen würde, sei dahin gestellt, die Cub jedenfalls fliegt und fliegt und fliegt.

Das liegt nicht zuletzt an der akribischen Wartung der beiden Flieger: "Wir machen alles selbst", so Peukert. Einmal im Jahr gehe es dann zu einer Werft im Sauerland, wo das Flugzeug überprüft werde, eine Art "TÜV".

Das schöne sei, dass alles mechanisch beziehungsweise analog funktioniert, vom iPad abgesehen, auf dem die Flugkarten abrufbar sind. Zusätzlich stecken ein paar zusammengefaltete Papier-Karten im Cockpit. Einige "Uhren" mit Nadelzeiger zeigen unter anderem Tankfüllung, Drehzahl und Flughöhe an, letztere mit einem "guten alten" Dosenbarometer.

Peukert erklärte weitere Details: "D-EJQO" lautet die Kennung der Piper Cub PA-18 L 18 C. "D" stehe für Deutschland, "L" für "Liason" und damit werde ein Verbindungsflugzeug bezeichnet. Als Verbindungs- und Aufklärungsflugzeug tat die Obernhainer Cub einst in der belgischen Armee ihren Dienst. Der gleiche Typ sei vom amerikanischen Hersteller Piper Aircraft auch an die bundesdeutsche Luftwaffe geliefert worden. Als Militärflugzeug war auch die LSC Maschine ursprünglich mit Tarnfarbe angestrichen.

Landung braucht viel Erfahrung

Ursprünglich seien die Flügel mit Baumwollstoff bespannt gewesen, der aber wurde bei einer Grundüberholung durch ein Kunstfaserstoff ersetzt, dabei waren blinde Passagiere aufgeflogen: "Mäuse hatten sich im Stoff ein Nest gebaut", nannte Peukert augenzwinkernd einen weiteren Grund der Aktion.

Scheibenbremsen statt Trommelbremsen, einige Kleinigkeiten wurden umgerüstet, aber sonst sei alles original.

10,80 Meter beträgt die Spannweite, die Länge 6,85 Meter und die Steigleistung 180 Meter pro Minute. Zwei Piloten haben in der Kanzel Platz, und die Reichweite beträgt 480 Kilometer. "Bei der Reichweite schlagen mich die Segelflug-Cracks an guten Tagen um Längen", gibt der Motorflieger zu. "Ich fliege am liebsten mit 120 Kilometern pro Stunde", so Peukerts Vorliebe für gemütliche Runden, obwohl es die Cub es auf 180 Kilometer pro Stunde bringt.

Wenn er einmal im Jahr mit seiner Frau zur Bienenfarm nach Berlin fliegt, gibt er schon mal etwas mehr Gas. Die Bienenfarm ist ein Oldtimerflugplatz. Die Piper-Cub-Gemeinde trifft sich auch an anderen Orten, in Gelnhausen beispielsweise. Und noch ein Kriterium ist bei der Piper Cub von Bedeutung: Die Cub ist ein Spornradflugzeug im Gegensatz zu einem Bugradflugzeug. "Bei einem Spornradflugzeug ist der Flug erst zu Ende, wenn der Flieger wieder in der Halle steht", sagte Peukert und erläutert die Tücken: "Die Cub hat keine Landeklappen. Wie beim Doppeldecker muss sie beim Landen mit hängender Fläche, geslipped, angeflogen werden". Außerdem mache sich die seitenwindempfindliche Maschine schnell selbstständig. Hans Peukert hat seine Liebe zur Cub und Spornradfliegerei auf einem Wasserflugzeugtyp auf dem Coloradoriver in Arizona entdeckt. Peukert fliegt aber gerne über die Taunus-Winterlandschaft: "Jetzt kann man den Limes und andere Objekte ganz deutlich sehen".

Aber man erkenne auch die großen Waldschäden: "Die Borkenkäfer bedingt abgeholzten Flächen sehen jämmerlich aus". Die Probleme werden aus der Vogelperspektive offensichtlich nicht kleiner.

Mit an Bord ist auch immer ein Maskottchen: Ein kleiner Plüschbär mit Pilotenbrille, denn mit "Cub" werden im Englischen auch kleine Bärenjunge bezeichnet. Frank Saltenberger

Fast alles funktioniert noch analog, gerade das schätzt der IT-Experte und Cub-Pilot Hans Peukert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare