Freilichtmuseum

Hessenpark lockt mit altem Handwerk und Märchentagen

  • schließen

Im Hessenpark steht ein spannender Monat bevor – Köhler, Glasbläser und Technik für Kinder sind nur ein Teil der Angebote. Außerdem wird es gleich zu Beginn musikalisch.

Im Juni bietet der Hessenpark einen großen Strauß an Themen und Veranstaltungen. Und damit man auch mal Pause machen kann, bietet das Freilichtmuseum bald neue Außenmöbel. Denn Sitzbänke im Freilichtmuseum müssen verschiedene Kriterien erfüllen: Wichtig sind die Verwendung geeigneter Materialien, eine gute ergonomische Gestaltung und ein ästhetisches Erscheinungsbild. Die im Handel erhältlichen Modelle erfüllen diese Kriterien nur selten.

Deshalb hat das Freilichtmuseum Hessenpark in Kooperation mit der Hochschule für Gestaltung in Offenbach (HfG) einen Designwettbewerb ausgelobt. 14 Studierende der HfG haben unter Leitung des Lehrbeauftragten Knut Völzke Entwürfe für ein Picknick-Ensemble (Sitzbank, Tisch und Abfallsystem) entwickelt.

Die Entwürfe sind auf der Internetseite des Hessenparks und bis zum 1. Juli in einer Sonderausstellung im Haus Heck aus Friedensdorf zu sehen. Auf den neuen Außenmöbeln sitzen können die Besucher dann voraussichtlich in der Museumssaison 2019.

Am 2. und 3. Juni steht das Freilichtmuseum Hessenpark ganz im Zeichen des Buchdrucks. Im Haus aus Melgershausen ist die historische Druckerei untergebracht. Ehrenamtliche führen dort schon seit vielen Jahren alte Drucktechniken vor. Vom geschöpften Papierbogen bis zum Drucken und Binden – Anfang Juni haben Museumsgäste nun die Möglichkeit, die verschiedenen Arbeitsschritte des Buchdrucks zu beobachten. Zu erleben ist das Ganze am 2. und 3. Juni, jeweils von 11 bis 17 Uhr.

Dass sich Eisen nur bei hohen Temperaturen verarbeiten ließ, veranlasste die Menschen schon früh dazu, Holzkohle herzustellen. Daraus entstand später der Beruf des Köhlers. Die Kohle wurde in einem sogenannten Meiler hergestellt: Dieser bestand aus zwei kegelförmig aufgeschichteten Lagen Holz, die mit Laub, frischem Tannenreisig und einem Gemisch aus feiner Erde und Kohlenstaub bedeckt wurden. In den mittigen Schacht aus eng gesteckten Pfählen wurde Holzkohle hineingefüllt und angezündet. Damit die Holzschichten verkohlen konnten, musste das Feuer nun einige Wochen lang schwelen.

Anlässlich der 55. Öffnung des Kohlenmeilers beschäftigen sich die Fachleute am 10. Juni mit der Holzkohle und ihrer Verwendung: Es gibt Vorführungen beim Köhler, Korbflechter, Drechsler und beim Schmied. Große und kleine Museumsbesucher können außerdem mit Asche waschen, dem Schmied bei seiner Arbeit zur Hand gehen und mit Kohle zeichnen. Zu erleben ist dies am 10. Juni von 11 bis 17 Uhr.

Der Kidsday in der Funktechnischen Ausstellung ist am 16. Juni geplant. Dann laden die Funkamateure ins Freilichtmuseum Hessenpark ein. An diesem Tag dürfen alle Kinder und Jugendlichen funken wie die Großen und Nachrichten in alle Welt schicken. Die Veranstaltung richtet sich an Kinder und Jugendliche ab acht Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Willkommen sind aber auch alle anderen Funkinteressierten. Geöffnet ist von 13 bis 18 Uhr.

Kurz vor den Sommerferien verwandelt sich das Freilichtmuseum Hessenpark mit Erzählungen von Märchen und Sagen, Theateraufführungen und tollen Mitmachangeboten in eine verwunschene Märchenwelt. Ob Mitmach-Theater, Schattenspiel, Erzählungen, Zauber-Seifenblasen oder Bastelangebote – im ganzen Museum gibt es für kleine und große Märchenfreunde viel zu entdecken.

An verschiedenen Orten im Museum können junge Besucher den Märchen der Brüder Grimm und anderen bekannten Sagen lauschen oder dem gestiefelten Kater, dem Zwerg Rudi und dem frechen Froschkönig begegnen. Theateraufführungen laden alle großen und kleinen Zuschauer zum Mitraten und Mitlachen ein. Natürlich gehören auch traditionelle Handwerkstechniken und spannende Mitmachaktionen zum Märchentag, der von 10 bis 17 Uhr geplant ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare