Claudio Orsini und seine Freundin Charlotte Stöckl freuen sich schon auf die ersten Gäste in ihrem neu gestalteten Restaurant.
+
Claudio Orsini und seine Freundin Charlotte Stöckl freuen sich schon auf die ersten Gäste in ihrem neu gestalteten Restaurant.

Neu-Anspach

Neu-Anspach: L'Italiano Vero eröffnet

Claudio Orsini möchte Menschen mit seinem Essen glücklich machen.

Neu-Anspach - Er ist ein echter Italiener - Papa Antonio ist Neapolitaner und Mama Gina Sizilianerin - und so ist es durchaus legitim, dass Claudio Orsini sein Restaurant L'Italiano Vero nennt. Der 28-Jährige, der bislang bei seinem Vater im benachbarten Roma kochte und sich nun in den Räumen des nur wenige Schritte entfernten ehemaligen Turf Clubs selbstständig macht, möchte mit dem Namen aber auch noch etwas anderes deutlich machen: Bei ihm wird echt italienisch gekocht.

"Ich wollte schon immer ein Restaurant führen", erzählt der Koch, warum er die Gelegenheit beim Schopfe packte und das bereits seit einem Jahr leerstehende Lokal pachtete. Wichtig sei es ihm aber auch, authentische Gerichte und eine ausgefallene Karte anzubieten. Fisch-Variationen beispielsweise, Kalbskotelett mit Butter und Salbei, eine Antipasti-Vitrine, gefüllte Tortellini mit Ricotta oder schwarze Taglioni mit Flusskrebsen sind nur ein paar Beispiele aus dem künftigen Angebot. Und wenn die Corona-Krise irgendwann vorbei ist und das Restaurant normal belegt werden kann, dann soll es auch noch eine Fisch-Vitrine geben.

Mit 14 Jahren hat Orsini bereits angefangen, am Wochenende in der Küche des Roma zu helfen, um sich ein wenig Geld zu verdienen. Eigentlich aber hatte er schon als kleiner Junge beschlossen, mit seinem Vater zu arbeiten, erinnert er sich. Mit 16 Jahren begann er seine Ausbildung im Familien-Restaurant, das seit 1998 in den Arkaden in der Anspacher Langgasse zu finden ist. "Die Lehre war entspannt", erinnert sich Orsini und erzählt, dass ihm sein Vater sehr viel mit auf den Weg gegeben habe. Aber auch seine Mutter sei eine sehr gute Köchin, berichtet er und lobt ihre "hervorragende Lasagne".

Der junge Mann liebt die Gastronomie und möchte Menschen mit seinem Essen glücklich machen. Dabei helfen ihm seine Freundin Charlotte Stöckl, die schon im Roma im Service ausgeholfen hat, Onkel Salvatore La Mattina und Restaurantleiter Andrea Santi. Schwager Adriano Gismondi, der von ihm das Kochen gelernt hat, übernimmt künftig die Regie im Roma, das Eisdiele und Pizzeria bleibt und an dessen Küche sich nichts ändern soll.

Die Eröffnung findet von heute bis Sonntag statt, die ersten beiden Tage sind aber bereits ausgebucht, denn wegen der Corona-Pandemie hat Orsini derzeit im neu gestalteten Restaurant nur 35 (statt 60) Plätze und auf der Terrasse 25 (statt 50) Plätze. Eine große Party wird es, so versichert er, wegen der derzeitigen Lage nicht geben. Von Anja Petter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare