+
An rund 25 Stationen der Anspacher Altstadt bieten sie etwas an: Sigrid Stromann (von links), Erika Fitterer und Karin Hinz.

Altstadtflair

Rund 25 Höfe öffnen zum „Kunst Carree“ am Sonntag ihre Türen

  • schließen

Kunst und Unterhaltung erwartet die Besucher des zweiten Neu-Anspacher „Kunst Carrees“, das am kommenden Sonntag ganz besonders die Anspacher Altstadt in den Fokus rückt. Rund 25 Höfe öffnen dazu ihre Pforten für Künstler und Schaulustige.

„Altstadtflair und Kunstgenuss“ verspricht Erika Fitterer all denjenigen, die am kommenden Sonntag, 12. August, in den alten Anspacher Ortskern kommen. Der ist zwar das ganze Jahr über einen Spaziergang wert, aber sonst ist es eher beschaulich und die meisten Hoftore sind verschlossen.

Zum zweiten Neu-Anspacher „Kunst Carree“ aber haben viele Altstadtbewohner nichts dagegen, wenn Schaulustige eintreten und sich in Höfen und Gärten umsehen.

Zum ersten Mal fand das Spektakel im Juni 2016 statt, die Idee dazu hatte Erika Fitterer, die lange ein Kunsthaus mit Atelier in der Langgasse betrieb und Kunst dort verwurzelte. Jetzt ist sie im Feldbergcenter in Neu-Anspach beheimatet, hat aber die alte Bindung nicht aufgegeben und ihre Kontakte erneut genutzt.

Es sind auch neue Höfe beziehungsweise private Anwesen dazu gekommen, aber alles spielt sich rund um die Kirche ab mit dem Achsenkreuz Langgasse-Usastraße und reicht von der Billgasse bis zur Pfarrgasse.

Ausrichter ist das Kulturforum Neu-Anspach, Fitterer ist die stellvertretende Vorsitzende des Vereins und zum Organisationsteam gehören Karin Hinz und Sigrid Stromann, die sich mit der Organisation des Kreativ Marktes in der Vorweihnachtszeit schon als Eventmanagerinnen im Bereich Kunst und Kunsthandwerk Lorbeeren verdient hatten.

Der gute Draht zu den künstlerisch Tätigen der Kleeblattstadt und des Umlandes, waren die Grundlage und die erste Veranstaltung kam bereits so gut an, dass es an Teilnehmern auch diesmal nicht mangelt. Waren es vor zwei Jahren 60 Aussteller, so besteht diesmal Platz für 70 und der Platz werde auch gefüllt.

„Ganz glücklich bin ich darüber, dass die evangelische Kirchengemeinde mit so viel Engagement dabei ist, denn der Platz um das Gemeindezentrum wird ein Dreh- und Angelpunkt sein“, hob Fitterer hervor. Auch der Gemeindesaal ist in die Ausstellungsfläche eingebunden.

Vom Altstadtzentrum aus können die Besucher ihre ganz individuelle Altstadttour starten und dort verweilen, wo sie ihre Lieblingskunst entdecken, sei es Malerei, Plastik und Skulpturen, Glas- oder Textilkunst. Die Höfe und Gärten sollen zu Begegnungsstätten werden, wo Besucher mit den Künstlern, aber auch untereinander ins Gespräch kommen.

Bei Gefallen können die Kunstwerke an Ort und Stelle natürlich auch erworben werden und es ist sicher in jeder Größenordnung etwas dabei.

Kinder, denen der Sinn noch nicht so nach Aquarellen, Porträts und Skulpturen steht, haben dafür sicher Augen für den Artisten Eugenio, der mit seinen akrobatischen Künsten und Zaubereien kleine und große Besucher zum Staunen bringen wird. Die Kinder können sich aber auch selbst künstlerisch schminken lassen.

Musikalische Unterhaltung ist gleich an mehreren Stationen zu finden. So spielt im Pfarrhof in der Pfarrgasse Wolfgang Göcking und auf dem Kirchplatz die „Vintage-Gang“.

Sollen die alten Höfe der Altstadt für das Flair sorgen, so haben die Veranstalter neben Kunst und Unterhaltung natürlich auch für das leibliche Wohl vorgesorgt. Unterwegs werden, beispielsweise vom Apfelwein bis zum Cocktail, Durstlöscher angeboten.

Der Platz um die Kirche wird das kulinarische Zentrum sein: Zu Kaffee und Kuchen kommen Flammkuchen und andere Leckereien. Auch ein Eiswagen wird, besonders wenn das Wetter sein Niveau behält, für innere Abkühlung sorgen. Ein Popcornwagen im „American Style“ wird ebenfalls dort stationiert sein und für kulinarische Überraschungen sorgen. An gleicher Stelle bieten Flüchtlinge den Besuchern, zusammen mit der „Basa“ und der Kirchengemeinde, landestypischen Speisen an.

Bei der Verköstigung helfen auch das Eiscafé und die Pizzeria „Roma“ sowie die Gaststätte „Zur Linde“ mit ihrem Biergarten.

Eröffnet wird das „Kunst Carree“ offiziell um 11 Uhr vor der Kirche. Begrüßt werden die Besucher von Erika Fitterer und ihren Mitstreiterinnen, sowie von Bürgermeister Thomas Pauli, der die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hat und sich als Altstadtbewohner ganz besonders darüber freut, dass mit dem „Kunst Carree“ sein Wohnumfeld und das Herz der Kleeblattstadt in den Fokus gerückt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare