1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Neu-Anspach

Spannend, aber auch entspannt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_neu-anspach_reite_4c
Hohe Teilnehmerzahl beim Rallye-Trail-Day und stolze Sieger, die von der Vorsitzenden Jennifer Martin (links) und Stadtverordnetenvorsteher Holger Bellino (rechts) ausgezeichnet werden. FOTO: SALTENBERGER © Red

Neu-Anspach (fms). Viele Traditionsveranstaltungen blühen nach der Corona-Zwangspause gerade wieder auf - auch der Rallye-Trail-Day des Reit- und Fahrvereins Neu-Anspach. »Irgendwann mussten wir die Anmeldeliste schließen«, sagte die Vereinsvorsitzende Jennifer Martin angesichts des großen Interesses an der Veranstaltung. Zur Anlage am Waldrand des Steinchens kamen schließlich 78 Teilnehmer, die 115-mal an den Start gingen.

Grundsätzlich gibt es stets zwei Klassen, die geführten und die gerittenen Prüfungen, jeweils getrennt nach Erwachsenen und Jugendlichen. Dass rund 30 Jugendliche dabei waren, freute die Veranstalter und Schirmherr Holger Bellino (CDU). Der Stadtverordnetenvorsteher und Pokalstifter war zur Siegerehrung zur Stelle, wo es ihm sichtlich Spaß machte, allen Siegern, aber besonders dem Nachwuchs zu gratulieren. Der Rallye-Trail-Day fand bereits zum sechsten Mal statt. Die Teilnehmer nehmen dazu zum Teil lange Anfahrten in Kauf - so waren diesmal sogar Pferdesportler aus dem Spessart gekommen.

Es ist ein Volkswettbewerb, der allen Pferdesportlern die Möglichkeit gibt, an einem Wettbewerb teilzunehmen. Schließlich ist es immer wichtig, Erfahrungen zu sammeln, denn auch wenn es um Pokale und Platzierungen geht, steht der Spaß an gemeinsamen Aktionen von Pferd und Reiter im Vordergrund. Nicht zu vernachlässigen ist, dass man unter Gleichgesinnten einen spannenden und entspannten Tag erleben kann - besonders, wenn das Wetter - wie am Sonntag - stimmt.

Zaungäste sind fasziniert

So verweilten auch Spaziergänger gerne, wobei besonders der Geschicklichkeitstrail die Aufmerksamkeit auf sich zog: Über Stangen, um Pylonen, in eine Sackgasse vorwärts rein und rückwärts raus sowie andere Aufgaben waren zu erfüllen. Der Geschicklichkeitstrail konnte geritten oder das Pferd dabei begleitet werden. Auch die Durchlässigkeitsprüfungen wurden geführt oder geritten absolviert, ein Führzügeltrail war für Kinder bis 14 Jahre eingerichtet.

Den Führzügelwettbewerb gewann Emily Sauer mit Coco Doll, bei den älteren Jugendlichen setzte sich Julia Skiera mit Brama an die Spitze. Den gerittenen Trail bezwangen Johanna Kaulfuss auf Kaluna bei den Jugendlichen und Julia Großblotekamp auf Sam bei den Erwachsenen am besten. Die Meisterschaft (Trail und Durchlässigkeit) sicherten sich Elijana Brdar mit Satchmo (geführt) und Laura Sofia Burk auf Wilma (geritten) bei den Jugendlichen. Bei den Erwachsenen gelang dies Dominic Scheffler mit Cosmic Flower sowie Julie Gerbig auf Froschi.

Auch interessant

Kommentare