1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Nicht offiziell, aber herzlich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

tzu_ffwgraevenwiesbach___4c_1
Die Delegation der Grävenwiesbacher Feuerwehr beim Abschied von Feuerwehrchef Jean-Marc Weber. © arg

Feuerwehren aus Grävenwiesbach und Wuenheim würdigen das 25-jährige Bestehen ihrer Freundschaft

Grävenwiesbach -Vor knapp drei Jahren feierten die Grävenwiesbacher und Wuenheimer zum letzten Mal ausgelassen ihre deutsch-französische Freundschaft beim 50. Weinfest in Wuenheim im Elsass. Die Corona-Pandemie hatte seither weitere Begegnungen, insbesondere 2020 die Feier des 40-jährigen Jubiläums der Partnerschaft von Grävenwiesbach und Wuenheim, verhindert. Am 2. Juli ,wird das in Grävenwiesbach auf dem Wuenheimer Platz feierlich nachgeholt. Nicht offiziell, aber herzlich und intensiv feiern die beiden Feuerwehren, die in diesem Jahr auf 25 Jahre Freundschaft zurückblicken.

Abschiedsfeier für Jean-Marc Weber

Im Frühjahr 1997 wurde Jean-Marc Weber in Wuenheim zum Wehrführer der französischen Partnergemeinde ernannt. Bei der feierlichen Zeremonie waren auch der damalige Grävenwiesbacher Wehrführer Markus Ullrich und dessen Stellvertreter Thorsten Pauly anwesend.

Das war der Startschuss für die Feuerwehr-Freundschaft zwischen Grävenwiesbach und Wuenheim. Seither besuchten sich Delegationen beider Wehren, waren die Grävenwiesbacher Feuerwehr-Mitglieder Gäste des Wuenheimer Weinfestes, die französischen Brandschützer zu Besuch bei den großen Jubiläen der Grävenwiesbacher Vereine, beim Backesfest, der Kerb oder den Familienabenden der Feuerwehr . In Erinnerung blieb 2006 die Jugendbegegnung der Partnerschaftsvereine, als der Grävenwiesbacher Wehrführer Thorsten Pauly einen Discoabend in der Fahrzeughalle des Gerätehauses organisierte.

Am 7. Mai 2022 beging die Feuerwehr Wuenheim ihr 120-jähriges Bestehen und verabschiedete zu diesem Anlass nach 25 Jahren ihren Wehrführer Jean-Marc Weber mit einer ehrenvollen Zeremonie.

Neuer Chef in Partnerschaft aktiv

Hier schloss sich der Kreis der Feuerwehrfreundschaft: Denn selbstverständlich erwies eine Grävenwiesbacher Feuerwehrdelegation erneut ihre Reverenz. Kreisbrandmeister Markus Ullrich, Feuerwehrvorsitzende Katja Pauly, Stellvertretender Feuerwehrvorsitzender Heiko Bullmann, Naunstadts Wehrführer Lars Müller sowie die Vorstandsmitglieder Sidney Raschig und Mihaela Bratu unterstrichen mit der Teilnahme an der großen Abschiedszeremonie die innige, tiefe Freundschaft beider Wehren.

100 Feuerwehrleute aus dem gesamten Elsass sowie 100 Zuschauer verfolgten die Verabschiedung inklusive Nationalhymne.

Viel wichtiger für die Grävenwiesbacher Feuerwehr-Delegation war nach fast drei Jahren Corona-Pause aber die Wiederbegegnung und das Anknüpfen an die deutsch-französische Freundschaft, was mit der Überreichung von Gastgeschenken besonderen Ausdruck fand. Dabei war es für Ullrich und Pauly eine besondere Freude, den Grävenwiesbacher Ehrenbürger Germaine Brucker bei bester Gesundheit anzutreffen. In Sachen Feuerwehr-Freundschaft ist die Grundlage für die Zukunft bereits bestens gelegt. Denn die Familie des neuen Wuenheimer Feuerwehrchefs Stephane Arnold ist schon seit 40 Jahren in der Partnerschaft beider Gemeinden aktiv engagiert aro

Auch interessant

Kommentare