1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Nun beginnt die Dirigentensuche

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_neu-anspach_chor__4c
Damit es mit den Konzerten der Neu-Anspacher Chorvereinigung weitergeht, hier noch mit Dirigentin Beate Achtner, wird nach der Corona-Zwangspause jetzt dringend eine neue Chorleitung gesucht. © Red

Neu-Anspach. Der Chorgesang war besonders von den Corona-Einschränkungen betroffen - entsprechend hatten Gesangvereine wie die Chorvereinigung Anspach (CVA) daran schwer zu knabbern. Ein weiteres Problem war und ist, dass sich auch unter den Sängerinnen und Sängern solche befanden, die sich impfen ließen und solche, die dies nicht getan haben. Inzwischen sind die Restriktionen weitgehend aufgehoben, und der Chor-Alltag könnte beginnen - wenn Corona nicht gewisse Narben hinterlassen hätte.

Keine Chorleiter mit Kapazitäten

So hat auch die Chorvereinigung Anspach in der Zwischenzeit ihren Chorleiter eingebüßt und sucht deshalb händeringend nach einem neuen. »Wir haben hier und da bei Chorleitern in der Nachbarschaft gefragt, ob jemand freie Kapazitäten hat, aber noch hat sich keine konkrete Situation ergeben«, berichtet der CVA-Vorsitzender Andreas Moses.

Mit sechs potenziellen Kandidaten habe der Verein Kontakt gehabt, aber auch hier bestünden noch die alten Probleme, so Moses - etwa, dass auch unter diesen solche waren, die ungeimpft seien und dies bleiben wollten. Das aber könne im Herbst vielleicht wieder zu Problemen führen, denn man wisse ja nicht, ob es nicht wieder zu neuen Wellen und Beschränkungen komme.

Ein anderes Problem sei, dass die Chorvereinigung auf den Montag als Probentag fixiert sei. An anderen Tagen könnte ein Teil der Sänger nicht oder das Bürgerhaus sei nicht frei. Was die Zeit angehe, bestehe eine gewisse Flexibilität. Bisher sei ab 18.30 Uhr geprobt worden, die »Usakehlchen« seien am selben Tag früher dran gewesen.

Die Anforderungen an die neue Chorleitung hat der Verein auf den Standard zurückgeschraubt. Das heißt, es muss keine hoch qualifizierte Leitung mit Vollstudium und Spitzenlizenzen sein. Stattdessen reichten auch gute Erfahrungen in der Chorleitung aus, schließlich sind die CVA--Sänger »nur« Laien mit Freude am Singen.

Aber ein Chor probt nicht nur um der Proben willen. Ein eigenes Konzert pro Jahr sollte schon ein gemeinsames Ziel von Chorleitung und Sängern sein, und wenn die Tradition des Weihnachtskonzerts mit dem Musikzug der SGA fortgesetzt werden könnte, umso besser. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Leitung der Kinder und Jugendlichen, sprich der »Usakehlchen«.

Männerstimmen besonders gefragt

»Wichtig ist jetzt vor allem aber, dass es mit dem Singen überhaupt weitergeht, die Planung der Konzerte ist demgegenüber zweitrangig«, sagt Moses. Wenn eine neue Chorleitung gefunden sei, wäre es überdies ideal, wenn sich weitere Aktive finden würden, denn es fehle besonders an Männerstimmen.

Neben der Freude am Gesang pflegt der Verein natürlich auch die Geselligkeit mit Wanderungen und Grillfesten - ein Grund, sich anzuschließen, damit das Chor-Leben, das in der Kleeblattstadt auf eine lange Tradition zurückblicken kann, nicht zum Erliegen kommt.

Auch interessant

Kommentare