Asiatisch feiern, Bituima helfen

Seit nun schon 30 Jahren unterstützt Dieter Lober-Sies, Lehrer am Gymnasium Oberursel (GO), mit großem Engagement Partnergemeinden in Kolumbien.

Seit nun schon 30 Jahren unterstützt Dieter Lober-Sies, Lehrer am Gymnasium Oberursel (GO), mit großem Engagement Partnergemeinden in Kolumbien. Die Begeisterung für diese Tätigkeit hat er längst auch in das Gymnasium hineingetragen. Und so will die Schule den Erlös ihres traditionellen Hoffestes am heutigen Freitag verschiedenen Projekten in Kolumbien zur Verfügung stellen.

Gefeiert wird von 16 bis 21.30 Uhr auf dem Schulhof und den angrenzenden Klassenräumen unter dem Motto „Seoul, Neu-Delhi, Tokio – wir feiern Asien am GO“. Inspiriert wurde der Hoffestausschuss bei der Titelwahl von den vielen asiatischen Schülern, die das GO besuchen. Die beteiligten Klassen und Kurse sind aufgefordert, sich mit den verschiedenen asiatischen Kulturen auseinanderzusetzen und sich mit kreativen, kulinarischen und vor allem natürlich unterhaltsamen Ständen zu beteiligen. Bisher haben sich gut zwanzig Klassen und Kurse mit Angeboten angemeldet.

Kein Fest ohne Musik. Daher werden die neu zusammengesetzte Bigband und weitere Bläser- und Musikgruppen ihr Können zeigen. Wie immer wird es an Essen und Trinken nicht mangeln, denn die Kuchen- und Salatspenden der Elternschaft sowie der Grillstand sind inzwischen weit berühmt. Der Schulelternbeirat wird in bewährter Manier den Getränkestand betreuen.

Wie der Hoffestausschuss unter der Leitung von Dieter Lober-Sies und Carsten Bär berichtet, soll der Reinerlös des Hoffestes in diesem Jahr der Fertigstellung der Umkleideräume („los camerinos“) und der Fertigstellung des Kiosks im neugebauten Sportzentrum in der kolumbianischen Stadt Bituima zugute kommen, einer vom GO mitfinanzierten Einrichtung, in der Kinder und Jugendliche Sport treiben und sich auch kleine Speisen und Getränke kaufen können. Des Weiteren soll die „Banda Musical Oberursel“ in Yopal unterstützt werden. Das Orchester wurde vom Gymnasium mit gebrauchten Musikinstrumenten ausgestattet. Durch das Hoffest soll die Finanzierung eines Musiklehrers sowie der Kauf von Noten und Instrumenten ermöglicht werden.

Der Projektbeauftragte in Kolumbien, Prof. Edmundo Pérez, mit dem Dieter Lober-Sies in häufigem Kontakt und Austausch steht, bedankte sich schon vorab für die Unterstützung aus Deutschland. So hofft der Hoffestausschuss auf viele Gäste und hohe Einnahmen, um die Kinder und Jugendlichen in Kolumbien auch weiterhin großzügig unterstützen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare