1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Atemberaubende Tanzeinlagen zu Ehren der Prinzessin in Oberursel

Erstellt:

Von: Christiane Paiement-Gensrich

Kommentare

Tänzerinnen mit feuerroten Perücken: Die „Swinging Mothers“ aus Weißkirchen machen mächtig Stimmung.
Tänzerinnen mit feuerroten Perücken: Die „Swinging Mothers“ aus Weißkirchen machen mächtig Stimmung. © cg

Die Tollitäten-Gala wird zu einer fulminanten Geburtstagsparty.

Oberursel -Das war eine Geburtstagsparty ganz nach dem Geschmack von Prinzessin Fiona I. (Becker). Die Oberurseler Karnevals-Hoheit ist am Samstag 35 Jahre alt geworden: Genau an dem Tag, an dem abends die Gala der Tollität auf dem Narrenfahrplan der Brunnenstadt stand. Ehrensache, dass das Kinderprinzenpaar aus Bommersheim, Annabel I. und Julius I., gratulierten. „Mit viel Spaß und Heiterkeit regieren wir gemeinsam Oberursel zur Fastnachtszeit“, reimte Julius, und Annabel ergänzte: „Jetzt lass’ uns deinen Geburtstag rocken. Zusammen sind wir nicht zu stoppen.“

Abordnungen der Orscheler Karnevalsvereine waren gekommen und hatten tolle Auftritte im Gepäck. Brunnenkönigin Verena Schmidt und ihr Vater, Brunnenmeister Andreas Schmidt, waren unter den Gästen. Auch Sodenia Marlen I. und ihr Prinz Jan I. aus Bad Soden gaben sich die Ehre und stimmten für Fiona „Happy Birthday“ an. Durch das Programm führte der Oberurseler Ex-Prinzen-Sprecher Jürgen Sommer.

„Orschel Helau“, rief Fiona, die ihr traumhaft schönes silberfarbenes Prinzessinnenkleid mit üppigem Reifrock trug. In ihrem Haar funkelte ein Diadem. Zuerst wandte sie sich an ihre Mutter: „Danke Mama, dass ich heute Geburtstag feiern darf.“ Das Kinderprinzenpaar, mit dem zusammen sie oft unterwegs ist, sei ihr ans Herz gewachsen, fuhr sie fort. Ihr Hofstaat, die Pagen Katrin (Müller) und Laura-Sophie (Volkmann) und ihr Hofmarschall, Ex-Prinz Ludwig (Reuscher), seien „der absolute Knaller“, ebenso ihre treuen Begleiter von der Ehrengarde des Karnevalvereins Frohsinn. Die Gäste bat sie darum, fleißig Tombola-Lose zu kaufen, denn jedes Los war zugleich eine Spende für den mildtätigen Verein „Orscheler helfen Orschelern“, der unverschuldet in Not geratene Bürger unterstützt.

Moderator Sommer kündigte dann „einen ganz besonderen Programmpunkt nur zu Ehren Fionas“ an. Und schon wirbelte das zwölf Jahre alte Tanzmariechen Mara Tomillo vom Bommersheimer Carneval Verein seine Beine in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Luft. Dazu erklang eine flotte irische Polka. Geburtstagskind Fiona war restlos begeistert: „Ich würde Mara am liebsten jeden Tag buchen.“ Wie schwierig und anstrengend so ein Auftritt ist, kann die Prinzessin bestens einschätzen. Immerhin ist sie selbst, zusammen mit zwei Vereinskolleginnen, Trainerin des Funkenmariechens Isabell Pulver, das zu ihrem eigenen Karnevalverein „The Ravens“ gehört.

Sprung in den Spagat

Die Performance der jungen Isabell, die in einem kurzen Tanzkleid in den Ravens-Farben Schwarz und Silber und mit Dreispitz auf dem Kopf auftrat, war in der Tat hinreißend. Als wäre es das Selbstverständlichste von der Welt, drehte sie sich, schlug Rad und beendete ihren Auftritt mit einem Sprung in den Spagat. „Schon seit vier Jahren wartet sie darauf, dass sie als Funkenmariechen Premiere feiern darf“, verriet die Prinzessin.

Für den super-coolen Showtanz des Duos Anika Schneider und Amelie Erwe vom Carnevalverein Stierstadt wurden Gitterstäbe aufs Parkett gerollt. Denn die beiden Tänzerinnen, in orangefarbenen Overalls und mit roten, zu Stirnbändern gefalteten Tüchern um den Kopf, mimten zwei Gefängnis-Ausbrecherinnen. „Warum bist du so schön“, tönte es später, und vier Frauen mit feuerroten Perücken unterm Dreispitz, blauen Tüll-Röckchen und Brokat-Jacken stürmten den Saal. Das waren die „Swinging Mothers“ vom Club Geselligkeit Humor Weißkirchen. Zu den Schunkelrunden spielten Claudia und Uwe Kord-Ruwisch, Bodo Gutenstein, Karen Goldmann sowie Christian Lotz von der Band „Natürlich wir Fünf“ auf. Da gab es Karnevals-Evergreens wie „Am Rosenmontag bin ich geboren“ und „Kornblumenblau“. Und als die Band zum Eröffnungstanz „Love is in the Air“ anstimmte, drehte sich Prinzessin Fiona mit ihrer Frau Sarah Becker-Iacenda (sehr schick im schwarzen Smoking) übers Parkett. Hawaiihemden-Alarm hieß es schließlich, und 20 gestandene Männer, alle mit bunten Stoffhütchen auf dem Kopf, eroberten die Bühne. Das waren die legendären Sänger vom Karnevalverein Frohsinn. „Sie haben gerade zwei Stunden lang geübt und waren auf Hawaii, um ihre Stimmen neu zu ordnen“, flunkerte die Prinzessin fröhlich. Und die stimmgewaltigen Herren machten mit Hits wie „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, mächtig Stimmung. Die Gäste hielt da nichts mehr auf ihren Plätzen, sie standen auf und klatschten und sangen mit. Getanzt und gefeiert haben sie noch bis zum frühen Morgen.

Prinzessin Fiona I. ist die Hauptperson bei der Gala der Tollität im Hotel Rilano.
Prinzessin Fiona I. ist die Hauptperson bei der Gala der Tollität im Hotel Rilano. © cg

Auch interessant

Kommentare