Bürgermeisterwahl

Auch die FDP bleibt neutral

  • Stefanie Heil
    vonStefanie Heil
    schließen

Die fachliche Kompetenz will die FDP keinem der beiden Bürgermeisterkandidaten absprechen. Für eine Unterstützung reicht es dann aber doch nicht.

Nach den Grünen hat jetzt auch die FDP beschlossen, für keinen der beiden am 21. Juni zur Wahl stehenden Bürgermeisterkandidaten eine Wahlempfehlung abzugeben. Die Entscheidung fiel laut Parteichefin Katja Adler einstimmig. Zuvor hatten sich die Liberalen sowohl mit Amtsinhaber Hans-Georg Brum (SPD) als auch mit Herausforderer Thorsten Schorr (CDU) getroffen.

Zwar hält die FDP beide Kandidaten „für geeignet, die Amtsgeschäfte des Bürgermeisters zu führen“. Doch die Vorstellungen beider lägen in einigen wichtigen Themen zu weit von den Inhalten der FDP entfernt. Als Beispiele nennt Adler die Innenstadtentwicklung – diesbezüglich habe Brum ratlos gewirkt – und die Grundsteuer-B-Erhöhung zur Haushaltskonsolidierung. Auch wenn Schorr sage, dass die Erhöhung 2016 die letzte sein müsse, heiße das, dass er zu dieser geplanten Anhebung stehe, sagte Adler, die für sich persönlich schon eine Wahlentscheidung getroffen hat.

Zur Innenstadtentwicklung gehört das Rathaus, zu dem die FDP eine andere Auffassung vertritt als die Kandidaten und deren Parteien. Während sich die Mehrheit für eine Sanierung am Standort ausgesprochen hat, hat die FDP bekanntlich vorgeschlagen, das Rathaus am Bahnhof neu zu bauen und die frei werdende Fläche für die Entwicklung der City zu nutzen. „Auch wenn beiden Kandidaten die fachliche Kompetenz nicht abgesprochen werden kann, so fehlen doch die Visionen zum Beispiel für ein Oberursel 2020“, meint die FDP.

Hat die Zurückhaltung der Freien Demokraten im Bürgermeisterwahlkampf auch mit der Kommunalwahl 2016 zu tun? „Nein“, sagt Adler – zumindest in Bezug auf mögliche Koalitionen. Allerdings möchte die FDP dann ihre Standpunkte vertreten können, und die sollten nicht in Widerspruch zu denen eines unterstützten Bürgermeisterkandidaten stehen.

Bei der Wahl des Rathauschefs vor sechs Jahren hatte die FDP, die damals in der Koalition mit der Union war, CDU-Bewerberin Monika Banzer „passiv unterstützt“, wie Adler sagte. Vor zwölf Jahren hatte die FDP den CDU-Kandidaten Thorsten Schorr „aktiv unterstützt“.

(she)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare