Dachschaden am Hallenbad

  • Martina Jensong
    vonMartina Jensong
    schließen

Im Taunabad tropft es mitunter von der Decke. Die Ursache dafür ist noch unbekannt. Nun will der städtische Betrieb Bau und Service Oberursel (BSO) den Grund für das Problem finden.

Im Taunabad tropft es mitunter von der Decke. Die Ursache dafür ist noch unbekannt. Nun will der städtische Betrieb Bau und Service Oberursel (BSO) den Grund für das Problem finden. Dafür wird am morgigen Donnerstag ein Hubwagen in der Schwimmhalle aufgestellt.

Die Badegäste müssen also mit Beeinträchtigungen rechnen. Der Liegebereich an der großen Fensterfront kann auf jeden Fall nicht genutzt werden. Auch Lärmbelästigungen sind nicht auszuschließen.

Die Stadt geht von einem Schaden am Dach aus, wie Pressesprecherin Nina Kuhn gestern auf TZ-Anfrage bestätigte. Und zwar nicht einem, der sich seit Eröffnung des Hallenbads (Dezember 2014) ergeben hat, sondern der noch aus der Bauzeit stammt. Um die für den Schaden verantwortliche Firma herauszufinden (eventuell müssen auch bei mehreren Unternehmen Forderungen geltend gemacht werden), soll die Decke morgen genau untersucht werden – in Zusammenarbeit mit einem Gutachter.

Wie Kuhn erläuterte, „tropft es ab und zu an einigen Stellen“. Der Schaden sei nicht gleich aufgefallen und auch nicht unmittelbar mit Regenfällen in Verbindung zu bringen. An der Außenhaut scheine es nicht zu liegen.

Das Ganze läuft unter der Regie des BSO, weil der städtische Betrieb die Bauleitung hatte. Einen Generalunternehmer hatte die Stadt beim Projekt Hallenbad nicht beauftragt. Laut Kuhn muss die Stadt beziehungsweise der BSO erst einmal für die anfallenden Kosten samt Gutachter in Vorlage treten und dann versuchen, das Geld bei den Verantwortlichen wieder einzutreiben.

Wie berichtet, hatte es während des Hallenbadbaus unter anderem Verzögerungen wegen fehlerhafter Entwässerungskanäle gegeben. Dass es beim rund 11 Millionen Euro teuren Gebäude Probleme mit dem Dach gibt, war öffentlich bislang kein Thema.

Für die Badegäste jedenfalls ist die Ursachenforschung morgen mit keinem finanziellen „Schaden“ verbunden. „Als Entschädigung für die Beeinträchtigung erhalten alle, die an diesem Tag eine Einzel- oder Kombi-Karte kaufen, einen Gutschein im Wert der Eintrittskarte für den nächsten Besuch im Taunabad“, kündigen die Stadtwerke Oberursel als Betreiber an. „Das Bad-Team bedankt sich damit für das Verständnis.“

(mj)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare