Udo Schlemmer braucht für seine filigranen Arbeiten eine ruhige Hand und ein scharfes Auge.
+
Udo Schlemmer braucht für seine filigranen Arbeiten eine ruhige Hand und ein scharfes Auge.

Modell- und Dioramenbau

Detailgenaue Miniaturwelten aus Oberursel

Udo Schlemmer arbeitet derzeit am Alten Rathaus von Oberursel im Maßstab 1:87

Ein Miniatur-Sägewerk "in Betrieb", eine Mühle mit klapperndem Mühlrad am rauschenden Bach, Kanufahrer, Badende, Waldarbeiter mit knatternder Motorsäge, ein wieherndes Pferd, dazwischen weitere lebensnahe Figuren, Fahrzeuge, Tiere: Udo Schlemmers Miniaturwelten im Maßstab 1:87 bestechen durch Details, die erst beim genauen oder zweiten Blick zu erkennen sind. Der 60-jährige Bommersheimer hat vor etwa zwölf Jahren sein Hobby zum Beruf gemacht: Modell- und Dioramenbau. Auch als Auftragsarbeiten.

Furore machte er im Jahr 2018, als er ein Diorama von Kindheitserinnerungen des Amazon-Chefs Jeff Bezos gestaltete, das diesem im Rahmen des Axel-Springer-Awards überreicht wurde. Es zeigt Szenen der Farm von Bezos´ Großvater. Sein derzeitiges Projekt ist das Alte Rathaus am Oberurseler am Marktplatz. Dazu hat er sich eigens die Genehmigung geholt, Fotos gemacht und Messungen ausgeführt. "Das ist heute gar nicht so einfach. Es gibt das sogenannte Panorama-Recht: Was man sieht und fotografieren kann, darf man auch als Modell nachbauen. Wenn man dagegen auf eine Leiter steigt und in einen fremden Hof fotografiert, ist das verboten", berichtet der Künstler. Für die Teile des Rathauses hat er eine Hamburger Firma, die anhand der Fotos und Maße die Einzelteile mit Lasertechnik aus Karton fertigt. Das Zusammenbauen und die Feinarbeit macht er selbst. "Es sollen drei Varianten entstehen. Eine unter einer Kunststoffkuppel, eine mittlere und eine mit Umgebung und zum Beispiel einem Drehorgelmann." Derzeit wartet er auf die Teile aus Hamburg und rechnet damit, im Juni das Rathaus in klein präsentieren zu können.

Er kann sich vorstellen, dass Institutionen und Betriebe ein solches Modell als Geschenk für Jubilare oder treue Kunden erwerben. Oder Privatleute für Brautpaare. Autohäuser, Versicherungen und Privatleute zählen bereits zu seinen Kunden, für die er im Auftrag die Miniaturwelten und -szenen in akribischer Detailarbeit nachbildet, wie etwa Elternhäuser. Für das Modellieren der winzigen Figuren hat er die Weißkirchener Porzellanmalerin Heike Holler gewinnen können. "Die macht das frei Hand, das ist unglaublich", sagt Schlemmer.

Pinzetten, Lupen, eine ruhige Hand und ausgeprägte Finger-Feinmotorik gehören aber auch zu seinem obligatorischen Handwerkszeug. Angefangen habe alles schon als Kind mit der klassischen Modelleisenbahn. "Dann wurde Landschaftsbau draus", erzählt der Bommersheimer. Sein Können hat sich inzwischen bundesweit herumgesprochen. "Es kommen Anfragen aus Hamburg, Berlin und vor allem dem süddeutschen Raum."

Zudem arbeite er mit dem Taunus-Informationszentrum und dem Hessenpark in Neu-Anspach zusammen, veranstalte Workshops, bei denen unter seiner Anleitung einzelne Gebäude aus dem Freilichtmuseum wie etwa die Schmiede nachgebaut wurden. Alles in 1:87 versteht sich. Schon beim Hessentag in Oberursel war sein Können gefragt. Damals fertigte er mehrere Quadratmeter für die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Und erst vor wenigen Tagen gingen gut fünf Quadratmeter sogenannter Planspielplatten für Feuerwehren und Katastrophenschutz als Auftragsarbeit an den Landkreis Märkisch Oderland. An diesen Miniatur-Landschaften und -Gebäudeensembles ohne Figuren und Fahrzeuge trainieren Führungskräfte Einsatzstrategien für den Ernstfall, indem sie ihrerseits Fahrzeuge und Figuren ins Miniaturmodell platzieren. "Die haben das mit dem großen Feuerwehrauto in Oberursel abgeholt."

Und für den Herbst hat Udo Schlemmer schon ein ganz großes Projekt im Auge. "3500 Figuren sind dafür schon bestellt." Mehr wird noch nicht verraten. Mehr Infos auf www. Modellbau-Schlemmer.de. Jochen Dietz

Der Sägewerkskran vorne bewegt die Baumstämme sogar.
Der Figuren- und Zubehörfundus für die Miniaturwelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare