1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Die Stierstädter Spatzen singen schon seit 50 Jahren

Erstellt:

Von: Katja Schuricht

Kommentare

Die Aufnahme zeigt die Spatzen in den 1970er Jahren mit ihrem Gründer Ernst-Joachim Völker.
Die Aufnahme zeigt die Spatzen in den 1970er Jahren mit ihrem Gründer Ernst-Joachim Völker. © privat

Die Kinder- und Jugendband gibt anlässlich des Jubiläums am Samstag ein großes Benefizkonzert in der Kirche St. Sebastian. Angefangen hat alles mit einer sehr musikalischen Familie.

Stierstadt - Leona ist durch Zufall ein "Stierstädter Spatz" geworden. "Ich habe eine Gitarre gekauft und habe im Laden Gitarrenspieler gehört", erzählt die Zehnjährige. Sie hat sich getraut, dem Sound nachzugehen und ist so bei einer Probe der Stierstädter Spatzen gelandet. "Das war vor drei Jahren. Da haben wir noch einen Probenraum im Musikhaus Taunus gehabt", berichtet Christine Burkard. "Doch da das Musikhaus wegen Umzug geschlossen wurde, mussten wir uns einen neuen Probenraum suchen", so die Übungsleiterin. Fündig wurden die Stierstädter Spatzen beim Roten Kreuz in Oberursel. Dort steht Leona jetzt mit ihrer Gitarre und probt gemeinsam mit den anderen Kindern und Jugendlichen für ihren große Auftritt.

Denn zum 50-jährigen Bestehen des Vereins planen die Spatzen ein Benefizkonzert, das am Samstag, 16. Juli, präsentiert wird. "Ein eigenes Konzert nach so langer Zeit vorzubereiten ist schon sehr aufwendig", meint Burkard. "Denn sonst sind wir es gewohnt, eher für andere aufzutreten", fügt sie hinzu. So waren die Stierstädter Spatzen schon beim Oberurseler Brunnenfest dabei und standen bereits mit der Musikerin Patricia Kelly auf der große Bühne. "Mit unserem eigenen Konzert gehen wir zurück zu unseren Wurzeln", erklärt sie.

Singen und Gitarre dazu spielen, das ist das Motto der Stierstädter Spatzen seit ihrer Gründung 1972. Das Jubiläums-Benefizkonzert beginnt um 17 Uhr in der Kirche St. Sebastian in Stierstadt. Motto ist "Sound of peace". "Wir haben Lieder zum Thema Frieden im Repertoire", berichtet Christine Burkard, die die beiden Spatzen-Gruppen gemeinsam mit Monika Eß und Sabine Fischer leitet.

Die Drei sind erfahrene "Spatzen": Burkard ist seit 27, Monika Eß seit 40 und Sabine Fischer seit 35 Jahren dabei. Die Kinder und Jugendlichen der Stierstädter Spatzen singen bei ihrem Benefizkonzert deutsche und englische Pop- und Rocklieder, wie "Imagine" von John Lennon oder "Wonderful World" von Louis Armstrong, aber auch Stücke von Ed Sheeran und Silbermond, und begleiten sich dabei selbst auf der Gitarre.

"Mit den Einnahmen wollen wir den Verein zur Integration von Kindern und Jugendlichen aller Nationen aus Oberursel unterstützen", informiert Burkard, die erzählt, wie mit den Stierstädter Spatzen alles begann: "Wir sind ein Kinder- und Jugendmusikverein, der seit 1972 besteht und haben seitdem viele große und kleine Konzerte und Auftritte bestritten", erklärt Christine Burkard. "Musikverein, ist vielleicht etwas irreführend, das hört sich ja ein bisschen nach Opas Blasmusik an, aber wir sind eine große Band, denn wir singen deutsche und englische Pop- und Rocklieder und begleiten uns selbst mit unseren Gitarren. Klavier und Schlagzeug sind auch immer mit dabei. Das macht allen viel Spaß", betont sie.

Mit Familie Völker fing alles an

Gegründet wurden die Spatzen von Ernst-Joachim Völker und seiner Frau Renate. "Sie hatten die Idee, mit ihren Töchtern Sabine und Beate und ein paar Nachbarskindern Musik zu machen", berichtet Burkard. Völker, der neben seinem Elektrotechnikstudium, auch an der Musikhochschule Kontrabass und Klavier studierte, animierte seine Frau Renate erst Klavier, dann Querflöte und schließlich Elektrobass zu lernen.

Mit viel Energie und Mühe wurde wöchentlich geprobt, so Burkard. Später durften die Stierstädter Spatzen das "Alte Rathaus" in der Gartenstraße für ihre Übungszwecke nutzen. "Zunächst sang die Gruppe Kinder- und Volkslieder. Dann kamen Instrumente hinzu wie Gitarre, Mandoline, Geige, Banjo, Akkordeon, Elektrobass und E-Gitarre.

"Gleichzeitig gab es immer mehr Auftritte und größere Konzerte wurden organisiert", schildert Burkard. Kurios: Im Laufe ihrer Geschichte wurden die Gruppen einfach immer durchnummeriert. "Wir sind jetzt gerade bei der 20. und 21. Gruppe angekommen, die auch gemeinsam das Konzert bestreiten werden."

Die Gruppe 22 ist schon in Planung, denn Nachwuchs zu gewinnen steht für die Zukunft des Vereins ganz oben auf der Agenda. "Wir suchen neue Spatzen und starten im September mit einer neuen Gruppe", kündigt Burkard an. Schön wäre es auch, neue Übungsleiter gewinnen zu können, ergänzt sie.

Das Angebot richtet sich an Kinder ab sieben Jahren, die Spaß am gemeinsamen Singen und Gitarrespielen haben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, die Kinder lernen das Gitarrespielen gemeinsam.

Das erste Treffen findet am Freitag, 16. September, statt, die Proben sind wöchentlich von 15.30 bis 16.30 Uhr im Probenraum beim Roten Kreuz in Oberursel, Marxstraße 28. Das vielleicht Besondere: "Wir bieten keine abgeschlossenen Kurse an, die irgendwann vorbei sind, sondern unser Ziel ist, dass die Kinder in einer Gruppe mit ihren Interessen an der Musik, am gemeinsamen Singen und Gitarrespielen, miteinander groß werden", betont Burkard.

Teamgeist und Zuverlässigkeit werden bei den Spatzen groß geschrieben. Ziel sei immer, gemeinsam auf einen Auftritt hinzuarbeiten. Was die Stierstädter Spatzen von einem reinen Chor unterscheidet ist, dass es auf das Zusammenspiel und die Koordination von Singen und Gitarrenspiel ankommt.

"Wir üben das Gitarrespielen wie in einer Lagerfeuersituation", berichtet Monika Eß. "Die Kinder lernen nicht nach Noten, sondern spielen nach Akkorden. Zunächst versuchen sie, einfach die Lieder, die sie aus dem Radio kennen, nach Gehör nachzuspielen", erläutert sie.

Weitere Informationen gibt es unter www.stierstaedter-spatzen.de. Karten für das Benefizkonzert sind per E-Mail an tickets@stierstaedter-spatzen.de für 5 Euro zu haben.

Ein Teil der Spatzen heute bei den Proben für das Jubiläumskonzert.
Ein Teil der Spatzen heute bei den Proben für das Jubiläumskonzert. © ksp

Auch interessant

Kommentare