Ironman

Hawaii: Eisenmänner aus dem Taunus finishen

Mit der Überquerung der Ziellinie auf dem Ali’i Drive in Kailua-Kona sind Pascal Ramali und Jan-Luca Mölling in die Riege der ganz großen Triathleten aufgestiegen. Die beiden Altersklasse-Athleten des SC Oberursel (SCO) absolvieren das legendäre Ironman-Rennen auf Hawaii in einer starken Zeit.

Eigentlich hatte sich Pascal Ramali eine Platzierung unter den Top 6 seiner Altersklasse M30-34 vorgenommen. Dazu fehlten dem Gewinner des Ironman Maastricht am Ende etwas mehr als 20 Minuten. Ramali, der eine Bestzeit von 8:35 Stunden aufweist, beendete das legendärste aller Ironman-Rennen auf Hawaii nach 9:03:46 Stunden auf Platz 30 (Platz 119 in der Gesamtwertung) und kann darauf dennoch stolz sein. „Lange Zeit lief es gut, doch es sollte heute einfach nicht sein“, kommentierte der 32-Jährige kurz nach dem Rennen auf seiner Facebook-Seite.

Zunächst hatte sich Ramali in seiner schwächsten Disziplin, dem Schwimmen, auf dem 3,86 Kilometer langen Kurs im offenen Pazifik beachtlich geschlagen (58:51 Minuten) und mit starken 4:29:51 Stunden auf der 180,2 Kilometer langen Radstrecke durch die schattenlosen Lavafelder der Pazifikinsel die fünfschnellste Zeit seiner Altersklasse vorgelegt. Doch beim abschließenden Marathonlauf musste der SCOler aus Mörfelden-Walldorf den vorausgegangenen Anstrengungen Tribut zollen: Mit 3:28:27 Stunden benötigte er deutlich mehr Zeit, als geplant. Das lag an Magenproblemen, die ihn immer wieder zu Pausen zwangen. "Ich hatte immer noch gehofft, dass die Probleme verschwinden, aber es wurde nur schlimmer. Finishen wollte ich das Rennen aber trotzdem irgendwie", sagte Ramali dieser Zeitung.

Für Vereinskollege Jan-Luca Mölling (Altersklasse M25-29) stoppten die Uhren auf dem roten Teppich in Kona nach exakt 9:05:32 Stunden. Damit lagen zwischen den beiden Eisenmännern aus dem Taunus nicht einmal zwei Minuten – und nur zehn Plätze in der Gesamtwertung aller männlichen Starter, die das Ziel in der Maximalzeit von 17 Stunden erreichten.

Als Zwölfter seiner Altersklasse (Platz 129 in der Gesamtwertung) brachte der Oberurseler Mölling Split-Zeiten von 51:41 Minuten beim Schwimmen, 4:37:10 Stunden auf dem Rad und 3:31:32 Stunden auf der Laufstrecke in die Wertung ein. Durch die Teilnahme an der Triathlon-Weltmeisterschaft auf Hawaii sicherte sich der junge Ausdauersportler als zwanzigster Athlet einen Platz in der „Hall of Fame“ seines Vereins SC Oberursel. kig

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare