+
Für Tierarzt Olaf Hattenhauer steht zweifelsfrei fest: Ella ist eine tolle Hundedame.

Olaf Hattenhauer und Ella

Hundeliebe auf den ersten Blick

Tierärzte haben tagtäglich mit Haustieren zu tun. Bleibt da noch Zeit für einen eigenen Vierbeiner? Für Tierarzt Dr. Olaf Hattenhauer stellt sich die Frage nicht. Schließlich sind er und seine Hündin Ella unzertrennlich, sogar in der Praxis. Nur wenn die Hundedame selbst ins Behandlungszimmer soll, findet sie, dass sich Herrchen und Hund auch mal ein wenig Freiraum lassen sollten.

Wenn die Deutsch-Kurzhaar-Hündin Ella in ihrem Körbchen in der Praxis ihres Herrchens Olaf Hattenhauer liegt, dann träumt sie vielleicht manchmal noch von ihrem alten Leben. Das sah gar nicht rosig aus, denn Ella, obwohl ein reinrassiger Jagdhund, saß ursprünglich einmal in einer Tötungs-Station in Spanien.

Dort kommen Straßenhunde hin, die eingefangen werden und die in diesen Tötungs-Stationen nur noch die Einschläferung erwartet. Es sei denn, eine Tierschutzorganisation kauft solche Hunde frei und bringt sie nach Deutschland. Ella, heute elf Jahre alt, hatte riesiges Glück und landete in einem Tierheim in Gießen. Dort kam sie mit ihrem Kumpel an, der allerdings recht schnell vermittelt wurde. „Ella hat sehr, sehr um ihren Freund getrauert und magerte regelrecht ab, vor Kummer, obwohl sie im Tierheim gut versorgt wurde“, erinnert sich Dr. Olaf Hattenhauer.

Der Tierarzt betreibt gemeinsam mit seiner Kollegin Valerie Flach eine Praxis in Oberursel. „Ich hatte schon immer Jagdhunde, die ich sehr liebe“, erzählt der Veterinär. „Als mein Weimaraner im Alter von 15 Jahren starb, machte meine Familie eine zweijährige Hundepause“, erinnert er sich. „Gleich wieder einen neuen Hund anzuschaffen, das brachten wir nicht fertig.

Doch der Wunsch, wieder einen Jagdhund zu haben, der war da“, so Olaf Hattenhauer. Dann erzählte ein Patient, der gerade einen Hund aus dem Tierheim in Gießen geholt hatte von Ella, die ihm dort aufgefallen war. „Das klang interessant, und so bin ich auf die Homepage des Tierheims und habe mir dort ein Video von Ella angesehen“, berichtet der Tierarzt. Ella, damals fünf Jahre alt, überzeugte mit ihrer lieben Art. „Und schon am Wochenende saßen meine Frau Anette und ich im Auto auf dem Weg nach Gießen“, lacht Hattenhauer.

Ein kurzer Gassi-Gang genügte, und es war allen Beteiligten klar, es gibt sie, die Hundeliebe auf den ersten Blick. „Wir haben sie gleich mitgenommen und Ella sprang damals sofort in unser Auto. Die Entscheidung, sie zu uns zu nehmen, haben wir nie bereut“, so der Tierarzt, während er Ella übers Fell streichelt. Seitdem ist die Hündin immer dabei. Sogar Geburtstag feiern die beiden zusammen. „Es klingt vielleicht komisch, aber es stimmt. Ella und ich haben beide am 31. Oktober Geburtstag und sie bekommt von meiner Torte immer ein kleines Stückchen ab“, verrät das Herrchen.

In der Praxis hat Ella ihren eigenen Bereich mit Körbchen. Nur wenn Herrchen in Richtung Behandlungszimmer geht, macht Ella auf der Stelle kehrt. Da muss der erfahrene Tierarzt herzlich lachen. „Tja, sie weiß, wenn sie da rein muss, dann steht etwas an“, weiß er. Wenn Herrchen Feierabend macht, dann freut sich Ella immer auf einen Spaziergang im Nidda-Park. Manchmal geht die Fahrt aber auch nach Falkenstein. Dort haben der Tierarzt und seine Frau regelmäßig Orchesterproben. „Dann legt sich Ella gemütlich hin und genießt die Musik“, erzählt Olaf Hattenhauer, der Mandola spielt. Und wenn das Orchester kurz Pause macht, dann holt sich Ella eine große Portion Streicheleinheiten und Leckerlis von den Anwesenden ab.

„Ella ist ein toller Hund, und unser größtes gemeinsames Abenteuer bisher war eine Wanderung von Oberstdorf nach Meran über die Alpen“, berichtet der 52-Jährige. „Nur leider waren in den meisten Berghütten keine Hunde erlaubt, so dass wir immer ins nächste Dorf in ein Hotel gegangen sind“, erinnert sich der Tierarzt. „Nur in einer Hütte hatten wir Glück. Obwohl…“, sinniert er. „Wir mussten auf einem Notbett im Flur schlafen, weil der Hund nicht in den Schlafsaal durfte.“ Aber für einen guten Freund tut man so einiges.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare