+
Johanna Pierags (TSG)

Handball

Oberliga: TSGO-Damen trumpfen in Fritzlar auf

Eine spielfreie Zeit von drei Wochen kann lang sein. Sehr lang. Den Oberliga-Handballerinnen der TSG Oberursel muss die Pause jedenfalls wie eine halbe Ewigkeit vorgekommen sein, nachdem sie überraschenderweise

Eine spielfreie Zeit von drei Wochen kann lang sein. Sehr lang. Den Oberliga-Handballerinnen der TSG Oberursel muss die Pause jedenfalls wie eine halbe Ewigkeit vorgekommen sein, nachdem sie überraschenderweise die beiden ersten Partien gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden und beim TV Hüttenberg verloren hatten.

Am frühen Samstagnachmittag konnte die ambitionierte Mannschaft von Trainer Paul Günther dann endlich ihre Wiedergutmachungstour beim SV Germania Fritzlar II starten. Jenem „nicht ganz normalen Aufsteiger“ (Günther), der bei seinen zwei bisherigen Siegen 40 und 37 Tore geworfen hatte und gleich einmal an die Spitze gestürmt war. In Nordhessen zeigte die TSGO nun die „erhoffte Reaktion“, wie Trainer Günther den souveränen 38:29-Erfolg seiner Mannschaft bezeichnete.

Das Fundament für den ersten Saisonsieg legten die Gäste in der Abwehr. Günther entschied sich für eine 5:1-Variante und lag damit goldrichtig. Mit einer vorgezogenen Abwehrspielerin engte die TSGO die Kreise von Fritzlars Spielmacherin Jana Hoppe empfindlich ein, so dass die Gastgeberinnen nicht in ihren gewohnten Spielrhythmus kamen. Und während die Deckung von Michelle Okrusch als zentrale Verteidigerin bestens organisiert wurde, setzten die Spielerinnen auch im Angriff die Vorgaben ihres Coaches „zu hundert Prozent“ um, wie dieser erfreut meinte. Die TSGO wartete geduldig auf ihre Chancen. Und die kamen. Die 20:12-Führung zur Pause kam für den zuvor so forschen Aufsteiger schon einer kleinen Demontage gleich.

Dass es später auch Schwächephasen im Spiel des Vizemeisters gab, das konnte Trainer Günther verschmerzen. Seine Mannschaft habe immer wieder in die Spur gefunden, und bei den Auswechslungen habe es keinen Bruch im Spiel gegeben. „Die Spielerinnen haben die schwierige Situation erkannt und eine der besten Halbzeiten abgeliefert, seitdem ich in Oberursel Trainer bin“, freute sich Günther.

Mit 38 erzielten Toren fiel der erste Saisonsieg durchaus furios aus. Die Steine, die dem Trainer vom Herzen fielen, habe er indes nicht mehr zählen können.

TSGO: Schilling, Petri; Sellner, Mies (je 6), Heilmann (6/5), Michelle Okrusch, Nadine Okrusch, Krasnansky (je 4), von der Wehl-Ohrdorf, Pierags, Hulin, Stahl (je 2), Greb, Walde. rem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare