1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Oberursel: Der "Orscheler Sommer" legt los

Erstellt:

Von: Gabriele Calvo Henning

Kommentare

Ein Highlight des Orscheler Sommers ist nach zwei Jahren Pause zurück: Das Fischerstechen am Maasgrundweiher mit wilden Kostümen, vielen Gästen und Spaß auf und am Wasser.
Ein Highlight des Orscheler Sommers ist nach zwei Jahren Pause zurück: Das Fischerstechen am Maasgrundweiher mit wilden Kostümen, vielen Gästen und Spaß auf und am Wasser. © privat

Von Juli bis September locken fast 40 Veranstaltungen. Die Sommerbühne kehrt in den Rushmoorpark zurück und auch das Fischertechen gibt es wieder.

Oberursel -Nach zwei Pandemie-Sommern auf den Schulhöfen der Erich-Kästner-Schule und der Grundschule Mitte kann der Kulturverein Kunstgriff die Orscheler-Sommer-Bühne endlich wieder in den Rushmoorpark stellen. Der "Orscheler Sommer" startet am Wochenende vom 1. bis 3. Juli und bietet bis in den September hinein ein buntes Programm für jeden Geschmack.

Schon am kommenden Wochenende, genauer am Samstag, 25. Juni, sind dafür die traditionellen Stelzenläufer des Kunstgriffs in der Innenstadt und auf den beiden Märkten unterwegs und verteilen Programmhefte. Geplant ist auch, dass die Läufer "später, wenn sie so lange durchhalten, auch noch dem großen Fest an den Drei Hasen" einen Besuch abstatten, teilt der Kunstgriff mit. Zwar will der Verein jetzt noch nicht zu viel verraten, aber die Stelzenläufer werden sich bei ihrem Einsatz in neuen Kostümen präsentieren. Man darf also gespannt sein.

Fast 40 Veranstaltungen sind laut Kunstgriff bis zum 10. September geplant. Schon das erste Wochenende vom 1. bis 3. Juli bietet mit der Rocky-Horror-Picture-Show, einem Rockkonzert und einem Kinder- und Familienfest viel für alle Generationen. Es folgen Rock- und Jazzkonzerte, Filmabende, ein Filmfest, Poetry Slam, Zaubershow, Afrikafest - und nicht zu vergessen: Erstmals seit 2019 wieder das Fischerstechen.

Endlich wieder Fischerstechen

Das Fischerstechen ist diesmal mitten in den Sommerferien, am 21. August. "Die ersten Anmeldungen liegen schon vor", freut sich Kunstgriff-Vorsitzender Dirk Müller-Kästner und schickt noch eine Erklärung für den ungewöhnlichen Termin hinterher: "Als so gut wie sicher war, dass wir das Fischerstechen dann doch durchführen können, waren wir mit den Planungen der anderen Veranstaltungen schon so weit, dass eigentlich nur noch ein Sonntag übrigblieb." Er sei aber zuversichtlich, dass auch in den Ferien viele den Weg an den sanierten Maasgrundweiher finden werden, so Müller-Kästner.

Viele weitere Programmpunkte bringt der Kunstgriff selbst auf die Bühne. Neben dem Konzert des Fehlgriff-Orchesters gehören dazu auch wieder Vorstellungen der eigenen Theatergruppen im Juli, das Filmfest Ende August sowie das viertägige Kinderprojekt "Brücken bauen" Ende August.

Erstmals - und es wird die große Ausnahme bleiben, betonen die Kunstgriffler - geht es im Sommer für eine Veranstaltung nach drinnen. In die Stadthalle. Zusammen mit der Musikschule wird dort, am 16. Juli die Carmina Burana präsentiert

Unterstützt wird der Orscheler Sommer wie schon im vergangenen Jahr vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Kulturpakets 3 des Landes Hessen. Nachdem es vergangenes Jahr mit dem Programm "Ins Freie" darum ging, durch die Pandemie gebeutelten Künstlerinnen und Künstlern Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen, sollen bei "Ins Freie 2" die angestoßenen Projekte nachhaltig verstetigt werden.

"Das hilft uns enorm", sagt Müller-Kästner. 38 500 Euro bekomme der Kunstgriff. "Das reicht nicht, einen Orscheler Sommer zu finanzieren", macht der Kunstgriff-Chef deutlich. Aber das Geld ermögliche Investitionen zum Beispiel in die Tontechnik, aber auch in die Lichttechnik im Rushmoorpark. Auch neue Sitzgelegenheiten müssten angeschafft werden.

Ansonsten tragen die Stadt sowie der Kultur- und Sportförderverein Oberursel (KSfO9 wieder zur Finanzierung des Orscheler Sommers bei. "Und die vielen Unterstützer, die Programmheft Anzeigen geschaltet haben", betont Müller-Kästner. "Zudem alle, die unsere Spendenboxen füllen, die wir auch in diesem Jahr wieder aufstellen werden."

Das meiste Geld kommt wie jedes Jahr vor allem den Künstlerinnen und Künstlern zugute. "Viele leben von der Gage, die sie bekommen", so Müller-Kästner. Gerade bei ihnen werde der Kunstgriff nicht groß verhandeln. Deren Gagenvorstellungen seien ohnehin eher moderat.

Das gelte auch für die Preise von "ZweiM". Das Team der Veranstaltungsagentur ist, zumindest bei den großen Veranstaltungen, für die Bühnentechnik verantwortlich.

Mit dem Friedensfest am 4. September, dem bekannten Duo Camillo am 7. September sowie einem Rave am 10. September endet der Orscheler Sommer in diesem Jahr.

"Und dann schauen wir mal, was wir im Winter auf die Beine stellen können", kündigen Müller-Kästner und Co. vorsichtig für die kalte Jahreszeit jetzt schon verschiedene - auch dann Corona konforme - Angebote an.

Weitere Informationen unter www.orscheler-sommer.de. red

In diesem Jahr werden die Stelzenläuferinnen und -läufer im neuen Outfit (noch geheim!) die Programme verteilen.
In diesem Jahr werden die Stelzenläuferinnen und -läufer im neuen Outfit (noch geheim!) die Programme verteilen. © Kunstgriff e.V.

Auch interessant

Kommentare