1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Oberursel: Graue Bären feiern sich für 50 Jahre

Erstellt:

Von: Esther Fuchs

Kommentare

Beim Witze-Wettbewerb unter Leitung von Käpt'n Graubär gibt es viel zu lachen.
Beim Witze-Wettbewerb unter Leitung von Käpt'n Graubär gibt es viel zu lachen. © efx

Der Pfadfinderstamm läutet mit lustigem Jubiläumsfest den "normalen Alltag" wieder ein.

Oberursel -Die vier Jurten waren schon von weitem zu sehen. Das Lachen der "Grauen Bären" brummte mal laut und mal leise durch das Dickicht. Am Samstag feierte der Oberurseler Pfadfinderstamm 50-jähriges Jubiläum. Auf einem gemähten Stück Wiese mitten im Wald hatten sich die Grauen Bären nämlich schon seit Mittwoch niedergelassen und das Lager aufgebaut. Jetzt luden sie anlässlich ihres runden Geburtstags zur Feier mit selbst gebackenen Kuchen, Spielen, Liedern und einem Witze-Erzählwettbewerb.

Die Jury bestand aus langjährigen Pfadfindern, die schon so manche Zote miterlebt hatten. Lorenz und Flo, beide Jurymitglieder und als alte Graubären im Stamm bekannt, mussten dennoch kräftig lachen, als ihr jüngerer Freund Marcel fragte: "Was sagt der eine Stift zum anderen?", um dann nach kurzer Denkpause die Antwort mitzuliefern: "Wachs mal Stift!" Zum Fest waren auch Freunde und Externe, die die Pfadfinder kannten oder kennenlernen wollten, willkommen. Witze und Anekdoten erzählten Ehemalige und Aktive. Und auf der Gitarre wurde gespielt.

Am Lagereingang gaben die Grauen Bären unter dem Sonnendach einer Jurte einen historischen Abriss ihrer fünf Jahrzehnte Geschichte. Die geht zurück in die Siebziger. Der Stamm spaltete sich damals von den "Grauen Wölfen" aus Friedrichsdorf ab. Gruppenstunden fanden anfangs in Friedrichsdorf und Oberursel statt. Die Oberurseler wurden dann 1972 unabhängig. In den ersten Jahren dieses Bestehens entwickelte sich auch der Dachverband "Bund der Pfadfinder". Jungen und Mädchen durften seither in geschlechtergemischten Gruppen zusammenkommen und auf Fahrt gehen.

In Oberursel fanden Gruppenstunden in der Natur statt, die man sehr gerne erkundete. Ein gemeinsames Hobby war jedoch auch das Werkeln mit Holz. Beachtliches Resultat: der Bau einer Seifenkiste, die als windschnittiger vierrädriger Flitzer erstmals 1973 am Oberurseler Seifenkistenrennen teilnahm. Im Laufe der Jahre wurde man abenteuerlustig. Fahrten, die anfangs auf den Taunus begrenzt wurden, gingen in den Folgejahren in die Rhön, den Odenwald und erstreckten sich bis nach Norwegen oder Schweden. Mit gepackten Rucksäcken, Gitarren und guter Laune machten sich Sippen auf nach Rumänien, Lettland, Frankreich und Spanien. Bis heute sind die Pfadfinder voller Abenteuerlust. Sowohl die Meute der Silberdrachen, die die jüngste Pfadfindergruppe bilden, aber auch die älteren Sippen Puma, Rotfuchs und Eisbär vergnügen sich immer wieder in der Ferne.

Mit den Ü-16-Jährigen der "Runde Galaxy" ist man demnächst in Bayern unterwegs. Dort liegt Königsdorf südlich von München und nördlich der Alpen. Hier findet Ende Juli/Anfang August das große Bundeslager statt. Dorthin reisen Stämme aus ganz Deutschland. Auch die Grauen Bären werden dort sein. Die Pandemie hatte zwar nicht alle Stammesaktivitäten zunichte gemacht, aber doch eingeschränkt.

Das Jubiläumsfest sollte auch Signal zur Rückkehr in den normalen Alltag sein. An der gemeinsamen Singrunde mit buntem Liederpotpourri beteiligten sich Kinder, Teenager und Erwachsene.

In der Pandemie wurde das Liederbuch der Grauen Bären komplett überarbeitet. Auch neue selbst geschriebene Lieder finden sich nun darin. Stammesmitglieder verschiedener Altersgruppen illustrierten die Notenblätter. In der Vergangenheit hatte man häufiger an Gesangswettbewerben teilgenommen, was sich auch in den Bebilderungen widerspiegelte.

Wöchentlich treffen sich die Pfadfindergruppen wieder am Stammesheim in der Geschwister-Scholl-Straße und freuen sich auf neue Gesichter.

Am Wochenende lagerten sie erstmals einige Hundert Meter hinter dem Taunusinformationszentrum am Urselbach. Dorthin möchten die Grauen Wölfe schon bald wieder einmal zurück, war man sich unisono einig. Mit Gitarre und guten Witzen endete das Jubiläumswochenende im Sonnenschein und mit bester Pfadfinderlaune. efx

Auch interessant

Kommentare