Die Schwimmhalle vom Sprungturm aus.
+
Die Schwimmhalle vom Sprungturm aus.

Taunabad

Oberursel: Hallenbad startet im Testbetrieb

  • vonTorsten Weigelt
    schließen

Maximal 100 Badegäste erhalten gleichzeitig Einlass. Die Freibad-Saison wird verlängert.

Gute Nachricht für alle Oberurseler Schwimmfreunde: Trotz der Corona-Pandemie können sie ab 21. September wieder die Halle des Taunabads nutzen. Schulschwimmen und Vereinstraining sind sogar schon ab dem kommenden Montag, 14. September, möglich. Hinzu kommt, dass das Freibad vorerst geöffnet bleibt. Wegen des derzeit schönen Wetters habe man beschlossen, das Außengelände nicht schon, wie ursprünglich geplant, Mitte September zu schließen, erläutert die stellvertretende Betriebsleiterin Dr. Elke Liedtke. Stattdessen wollen die Stadtwerke, die das Bad betreiben, kurzfristig nach Wetterlage entscheiden.

Sprungturm bleibt geschlossen

Das Hallenbad kann zunächst allerdings nur sehr eingeschränkt genutzt werden. Bis zum Ende der Herbstferien ist ein Testbetrieb geplant. Dabei stehen das Sportbecken und das Lehrschwimmbecken zur Verfügung. Das Kleinkinderbecken wird nur zur Hälfte geöffnet. Das Sportbecken werde in vier Bahnen von jeweils fünf Meter Breite unterteilt, kündigen die Stadtwerke an. Der Drei-Meter-Sprungturm bleibt geschlossen, das Ein-Meter-Brett könne in Absprache mit dem Aufsichtspersonal geöffnet werden.

In der Testphase dürfen sich maximal 100 Personen gleichzeitig im Hallenbad aufhalten, beim Frühschwimmen sind es sogar nur maximal 60 Personen. Wegen der begrenzten Raumkapazitäten, vor allem im Umkleidebereich, müsse der Badebetrieb für die Öffentlichkeit, für das Schulschwimmen und für das Vereinstraining voneinander getrennt werden.

Vorgesehen sind mehrere Zeitfenster: Die Frühschwimmer können wie gewohnt am Montag, Mittwoch und Freitag kommen. Los geht es für sie nun aber bereits um 6.15 Uhr. Bis spätestens 7.45 Uhr müssen sie die Halle schon wieder verlassen haben, da ab 8 Uhr das Schulschwimmen beginnt. Die Abendstunden wiederum seien überwiegend für die Vereine reserviert, teilen die Stadtwerke mit.

Für den öffentlichen Badebetrieb stehen die Zeitfenster noch nicht endgültig fest. Es seien noch "Abstimmungen bezüglich des Schulschwimmens erforderlich". Klar ist, dass die Nutzungsdauer jeweils zwei Stunden betragen wird, das Frühschwimmen wird für 90 Minuten angeboten. Der Eintritt ist auch während eines Zeitfensters möglich. Verlässt ein Badegast das Bad, wird sein E-Ticket zum erneuten Kauf frei.

Der Einlass erfolgt über das Foyer. In diesem werden keine Sitz- und Ruhemöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die Badegäste betreten das Foyer nacheinander unter Beachtung der Abstandsregeln. Badeshop-Artikel und Heißgetränke können erworben werden, auch der Snack-Automat ist freigegeben.

Betreten der Halle nur mit Maske

Der Zugang zur Umkleide erfolgt wie bereits im Freibad über elektronische Personenzähler. Im Umkleide- und Sanitärbereich dürfen sich vorerst maximal 35 Personen gleichzeitig aufhalten. Die Stadtwerke bitten die Badegäste, möglichst bereits mit Badekleidung ins Taunabad zu kommen und auf das Duschen und Föhnen verzichten, um so die Aufenthaltszeit im Umkleidebereich auf das Notwendigste zu begrenzen.

Bis zum Betreten der Schwimmhalle müssen alle Badegäste einen Mund-Nase-Schutz tragen. Die Stadtwerke empfehlen, eine kleine wasserdichte Tüte mitzubringen, in der die Maske während des Schwimmens aufbewahrt werden kann.

Wegen des großen Raumvolumens und der modernen Lüftungsanlage könne in der Halle darauf verzichtet werden. Auch beim Schwimmen selbst sei die Ansteckungsgefahr gering. Das Umweltbundesamt habe bereits im März 2020 darauf hingewiesen, dass es keinerlei Erkenntnisse gibt, dass das Covid-19-Virus durch Wasser übertragen werden kann. Zudem führe die Aufbereitung des Wassers mit Chor dazu, dass potenzielle Krankheitserreger inaktiviert oder abtötet würden.

Die Duschen werden zwar geöffnet und können von maximal drei Personen gleichzeitig genutzt werden. Dennoch empfiehlt Betriebsleiter Frank Achtzehn darauf zu verzichten - wegen der Gefahr der Aerosole-Bildung. Als Alternative könnten die Badegäste Duschmöglichkeiten in der Schwimmhalle nutzen, die sich im flachen Teil des Kinderbeckens befinden.

Während der Testphase fallen Schwimmkurse und andere spezielle Angebote wie Aqua-Fitnesskurse, Nixen-Workshops, Geburtstagsanimationen oder Frauenschwimmen aus. Man wolle die Erfahrungen der Testphase nutzen, um mögliche Konzepte für die Durchführung von Kursen, Animationen und Frauenschwimmen zu erstellen, teilt die Betriebsleitung des Taunabades mit. Mit Schwimmkursen sei frühestens im November zu rechnen. Diejenigen, deren Kurse im März abgebrochen werden mussten, sollen hierüber zuerst informiert werden.

Auch ansonsten wolle man die Erfahrungen der Öffnungsphase zunächst auswerten, um mögliche Veränderungen vorzunehmen. Das könne ab Mitte Oktober geschehen, teilen die Stadtwerke mit.

Was die bisherige Freibadsaison angeht, halten sich die Verantwortlichen derzeit noch bedeckt. Eine Bilanz wolle man erst ziehen, wenn das Außengelände geschlossen wurde, sagt Elke Liedtke. Was das Einhalten der Corona-Regeln angeht, sei man aber zufrieden. "Das hat sehr gut geklappt." Torsten Weigelt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare