tzo_jp_weihnachspyramide2_2
+
Die Weihnachtspyramide auf dem Homm-Kreisel ist weithin sichtbar.

Aktionen im Advent

Oberursel: Illuminierte Pyramide und Online-Kalender

  • vonTorsten Weigelt
    schließen

Die Stadt Oberursel und Fokus O. wollen auch ohne Weihnachtsmarkt für die passende Stimmung sorgen. Dabei wurde vor allem an Familien gedacht.

Oberursel -Kein Glühwein, keine Plätzchen und nur wenige Gäste. Wie so vieles in diesen Tagen musste auch die Illumination der Weihnachtspyramide am Homm-Kreisel am Donnerstagabend in deutlich kleinerem Rahmen stattfinden als gewohnt. Pünktlich vor dem ersten Adventswochenende begrüßen nun wieder die Lichter der gut sechs Meter hohen Installation alle, die mit dem Auto in Richtung Innenstadt oder gen Altstadt wollen.

Die Weihnachtspyramide stehe gerade in diesen Zeiten symbolisch für Besinnung, Solidarität und Gemeinsinn, sagten Michael Reuter, Vorsitzender des Selbständigen-Forums Fokus O., und Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) bei der kleinen Zusammenkunft. Schließlich sei die Pyramide ein gemeinsames Werk Oberurseler Künstler, gestiftet von Oberurseler Bürgerinnen und Bürgern. 1997 war sie erstmals auf dem Homm-Kreisel zu sehen.

Nicht stattfinden kann der Oberurseler Weihnachtsmarkt, dessen Buden traditionell am ersten Adventswochenende aufgebaut werden. Man bemühe sich aber, in den kommenden Wochen ein vorweihnachtliches Alternativprogramm zu schaffen, das insbesondere Familien und Kinder ansprechen soll, kündigten die Vertreter der Stadt und von Fokus O. an.

Dazu gehört ein Digitaler Adventskalender auf der Webseite www.oberurselimdialog.de sowie der offiziellen Facebook Fanseite der Stadt "@Oberursel im Dialog". Ab dem 1. Dezember können sich Familien und Kinder dort bis Heiligabend jeden Tag ein neues Türchen öffnen, hinter denen sich weihnachtliche Geschichten, Märchen, Bastelanleitungen oder Verlosungen verbergen. Wer an den Gewinnspielen teilnehmen möchte, braucht allerdings ein Facebook-Profil.

Ganz analog hat die Stadt zwei ungeschmückte Tannenbäume auf dem Marktplatz aufgestellt. Sie können ab sofort von Besucherinnen und Besuchern geschmückt werden. "Alle sind eingeladen, ihre gebastelten Weihnachtsdekorationen an die Bäume zu hängen", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Suche nach schönstem Schaufenster

Ebenfalls auf dem Marktplatz entsteht ab dem 1. Advent in Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Ursula eine Weihnachtskrippe. Die Stadt stellt dafür eine Holzhütte inklusive Stroh, Tannenzweigen, Tannenbäumchen und Beleuchtung zur Verfügung. Die Krippenbilder werden von den Kindern des Kinderlandes St. Ursula und des Kindergartens Liebfrauen gestaltet.

Ein Hingucker soll auch der große Tannenbaum an der Ecke Vorstadt/Kumeliusstrasse sein, der mit großen Weihnachtskugeln und Lichterketten geschmückt ist und beim Einkaufen für weihnachtliche Atmosphäre sorgen soll. "Das städtische Weihnachtsprogramm ergänzt sich wunderbar mit den vorweihnachtlichen Aktivitäten von Fokus O. und zeigt einmal mehr die sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Akteuren", betont Bürgermeister Brum.

Die Einzelhändler wollen ihre Schaufenster in diesem Jahr besonders schön schmücken. 24 Geschäfte stellen sich einem Wettbewerb, den die Passanten entscheiden. Dafür liegen in den teilnehmenden Geschäften Karten aus, die ausgefüllt und anschließend in Sammelboxen eingeworfen werden können.

Dabei gibt es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas zu gewinnen. Außerdem werden 700 Euro für einen guten Zweck gespendet - der Gewinner des Schaufensterwettbewerbs entscheidet, wofür. Um den Kunden mehr Zeit zum Einkaufen zu ermöglichen, seien die Läden im Stadtzentrum zudem an den vier Adventssamstagen bis 18 Uhr geöffnet, kündigt Michael Reuter ein. Heute geht es bereits los. twe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare