1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Oberursel: Künstlerinnenkollektiv an neuem Ort der Inspiration

Erstellt:

Von: Katja Schuricht

Kommentare

Galeriegründerin Anna-Maria Philipp zeigt Karl Bergmann vom Trägerverein Hilfe zur Selbsthilfe die fertig gestalteten Räume.
Galeriegründerin Anna-Maria Philipp zeigt Karl Bergmann vom Trägerverein Hilfe zur Selbsthilfe die fertig gestalteten Räume. © ksp

Die Galerie 360 eröffnet ihre neue Kreativwerkstatt in der Krebsmühle Ende Januar mit einem großen, bunten Fest. Die Räume stehen allen offen.

Oberursel -Anna-Maria Philipp und ihre Künstlerkolleginnen des Netzwerks „Galerie 360“ stecken voller Ideen. Mit dem „Unikate-Automat“ fing alles im vergangenen Sommer an. Den außergewöhnlichen Automat hat die Galerie-360-Gründerin Philipp vor ihrem Haus in der Frankfurter Straße 10c aufgestellt. Den ausrangierten Eier-Automaten hat Philipp in einen Kunst-Automaten verwandelt, in dem es Kleinkunst von verschiedenen lokalen Künstlern zu kaufen gibt. Daraus ist das Netzwerk aus verschiedenen Künstlerinnen entstanden.

Es folgte ein zweites originelles Projekt des neuen Künstlerinnenkollektivs, der Pop Up Store, der in der Vorweihnachtszeit in einem leerstehenden Restaurant in der Eppsteiner Straße für Furore sorgte.

Jetzt folgt unter Federführung von Anna-Maria Philipp der dritte „Streich“ der Gruppe: Ab sofort ist die Krebsmühle der neue Dreh- und Angelpunkt der Galerie 360. Hier, in der neuen Kreativwerkstatt, wird künftig auch der neue Standort des „Unikate-Automaten“ sein, mit dem alles anfing. „Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt unsere eigenen Räume haben, die wir als unsere kreative Basis nutzen“, freut sich Philipp und ist gespannt auf die Resonanz. „Unser Testphase läuft sechs Monate. Wir hoffen sehr, dass die Krebsmühle für uns zu einem Ort der Inspiration wird.“ Das Konzept basiert auf einem offenen Kreativangebot. „Wir sind eine Gruppe von 19 Künstlerinnen, doch wir freuen uns über jeden, der unsere Räume nutzen möchte“, berichtet Netzwerkgründerin Anna-Maria Philipp. „Die Idee dahinter ist, dass wir nicht nur für uns, sondern für alle anderen Künstler der Region eine Plattform schaffen möchten“, berichtet sie. „Jeder, der Kunst macht und als zweites Standbein Workshops anbieten möchte, kann zu uns kommen und unsere Räume in der Krebsmühle anfragen und für kleines Geld mieten“, fügt sie hinzu.

Jeder kann Räume nutzen

Auch für Kindergeburtstage oder Seminare stehen die mehr als 100 Quadratmeter zur Verfügung. „Für die Osterferien planen wir außerdem ein Ferienprogramm“, informiert Anna-Maria Philipp. Erste Workshop-Angebote laufen bereits. So kann man mit Janina Dorn die Teppichkunst „Tufting“ ausprobieren oder mit Tine Stock zeichnen.

Ein offener Kreativabend („Open Art Club“) steht ebenfalls auf dem Programm. Weitere Kurse beginnen im Februar. Thematisch gibt es keine Grenzen - die Mischung macht’s: „Es dreht sich nicht nur alles um Kunst“, so Philipp. „Es gibt einen Workshop zum Thema Schminken, einen Englischkurs oder etwas zum Thema ‚Glücklich wohnen’“, sagt Philipp. Zur offiziellen Einweihung der neuen Kreativwerkstatt lädt die Galerie 360 für Samstag, 28. Januar ein. „Feuer und Flamme für die Galerie 360 Oberursel“ lautet das Motto des Fests, mit dem die Künstlerinnen ihre neue Wirkungsstätte eröffnen. Die große, bunte Sause findet von 17 bis 20 Uhr statt. „Wir bieten ein Programm für Kleine und Große“, so Philipp.

Sie freut sich über Interessierte, die gerne die Chance nutzen und das neue Domizil des Kollektivs aus regionalen Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen unter die Lupe nehmen möchten. „Wir informieren über unsere im ersten Quartal 2023 stattfindenden Kurse. Auf dem Gelände der Krebsmühle können die Gäste auf einem Kunsthandwerkermarkt regionale Kreative kennenlernen und deren Produkte erwerben.

Außerdem werden Führungen auf dem Gelände angeboten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. „Und ein leise knisterndes Feuer im unteren Hof der Krebsmühle lädt zum Verweilen ein. Außerdem wird es auch viele kreative Mitmachaktionen geben“, fügt sie hinzu. Ihre Botschaft: In der Kreativwerkstatt ist jeder richtig, der Neues ausprobieren möchte. „Jeder kann auch in unser Netzwerk eintreten“, stellt sie klar. „Wer mag, kann die Räume auch einfach so anmieten, für eine eigene Veranstaltung nutzen, gerne auch mit einem Künstler von außerhalb. Entscheidend ist: Wir wollen in unserer Kreativwerkstatt Menschen zusammenbringen“, betont sie. Die Besucher der Räume finden an einer Wand eine digitale Info-Box, auf der alles Wichtige rund um das Konzept und die Angebote der Galerie 360 zu finden ist. „Alles soll unkompliziert sein. Wer die Räume mieten möchte, bekommt den Code zu unserem Schlüsseltresor, wer durstig ist, bedient sich einfach und wirft das Geld in die kleine Kassen-Box, die wir an die Wand gehängt haben“, führt sie aus. Für die Innenausstattung des großen Werkstattraums hat Philipp die Holztische gleich nebenan im Möbelladen der Krebsmühle gekauft. Und beim Einweihungsfest sorgt das Restaurant in der Krebsmühle „Linse“ für das Catering. „So entstehen Synergien und unser Netzwerk vergrößert sich automatisch“, sagt sie.

Weitere Infos auf www.galerie-360-oberursel.de.

Im frei gewordenen Teil der Krebsmühle hat das Künstlerinnenkollektiv seine Kreativwerkstatt eingerichtet.
Im frei gewordenen Teil der Krebsmühle hat das Künstlerinnenkollektiv seine Kreativwerkstatt eingerichtet. © ksp

Auch interessant

Kommentare