+
Bei Autos in der Allee dürfen die Besucher die Autos nicht nur von außen betrachten. Sie dürfen auch probesitzen und anfassen. Archivfoto: Priedemuth

13 Händler zeigen mehr als 200 Neufahrzeuge

Oberursel lädt fürs Wochenende zu Autos in der Allee ein

  • schließen

Die 20. Auflage der Schau Autos in der Allee lockt am Wochenende in die Oberurseler Innenstadt. Die Veranstalter vom Selbstständigenforum Fokus O. werben mit über 200 Fahrzeugen und einem Auto-Gewinnspiel.

Das werden im Wortsinn Tage der offenen Tür: Das Oberurseler Selbstständigenforum Fokus O. lädt fürs kommende Wochenende zur 20. Auflage der Fahrzeugschau „Autos in der Allee“ ein, und dann werden sowohl die Türen der Autos zum Probesitzen als auch die Türen der Geschäfte geöffnet sein. 13 Händler zeigen mehr als 200 Neufahrzeuge – „so viele Autos wie noch nie“, sagt Brigitte Zimmermann aus der Fokus-O.-Geschäftsstelle. Die Wagen bekannter Marken von BMW über Audi bis VW sind am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr in der Innenstadt zu sehen. Schauplatz ist nicht nur die Adenauerallee. Um Fahrzeuge, von der Limousine bis zum Truck, dreht es sich auch in der Oberhöchstadter Straße, der Liebfrauenstraße am Epinay-Platz und auf dem Rathausplatz. Zudem sind die Geschäfte am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Erneut werden an beiden Tagen Tausende Besucher erwartet.

Diese können ein Auto im Wert von 50 000 Euro gewinnen. Neben der Showbühne an der Bärenkreuzung, von der aus Moderator Max Schradin das Publikum unterhält, steht ein gläserner Tresor, in dem symbolisch 50 000 Euro liegen. Wer zwei Euro spendet, kann versuchen, den sechsstelligen Code zu knacken. Die Spieleinsätze gehen an die Clown-Doktoren. Als weitere Attraktionen stehen an der Bärenkreuzung der ADAC-Truck mit zwei Fahrsimulatoren. Eine Jazzband spielt am Samstag von 10 Uhr an für die ersten Besucher. Für Sonntag, 12 Uhr, lädt sie zum Jazzfrühschoppen auf dem Marktplatz, der auch Treffpunkt für Oldtimer ist. Zu sehen sind Fahrzeuge aus der „Klassik Garage Kronberg“.

In der Liebfrauenstraße werden Wohnmobile ausgestellt, während die Verkehrswacht in der Henchenstraße zum Test des Reaktions- und Sehvermögens bittet. Wer mag, kann dort die sogenannte Alkoholbrille aufsetzen oder im Überschlagsimulator einen Unfall nachempfinden.

Ebenfalls in der Henchenstraße warten Hersteller von Nutzfahrzeugen auf Besucher, während auf dem Epinay-Platz Luxusfahrzeuge aufgefahren werden.

Wer sich stärken will, findet Stände mit Speisen und Getränken in der Kumeliusstraße. Außerdem wird auf dem Rathausplatz der Tag des Bieres begangen. Ebenfalls auf dem Rathausplatz ist der städtische Betrieb Bau und Service Oberursel aktiv und stellt seinen neuen Forstschlepper vor. Dieser ist laut BSO vielseitig einsetzbar: nicht nur bei allgemeinem Wald- und Forstarbeiten, sondern wegen seines großen Krans speziell für Problemstellen auch an Straßen, Bachläufen sowie Bebauungsgrenzen.

Der Kleine Rat des Karnevalvereins Frohsinn will bei der Schau Gutes tun: Er verkauft zwischen Rathausplatz und Vorstadt nicht nur Würste, kalte Getränke, Kaffee und Kuchen, sondern hat auch eine Tombola organisiert, deren Erlös für das Hospiz St. Barbara bestimmt ist. „Wertvolles, Praktisches, Nostalgisches und manchmal auch Skurriles“ haben die Mitglieder nach eigener Aussage eingepackt.

Auch die Rotarier engagieren sich: Sie packen am Samstag, 12 Uhr, bei „Franks Carwash Express“, Willy-Brandt-Straße 1, mit an. Der Erlös geht an die Jugendförderung.

(she)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare