Sicher ist sicher: Claudia Kaczinski und Reiner Herrmann messen mit dem Zollstock lieber noch mal nach, ob sie bei der Aktion "Stuhl uff die Gass" auch tatsächlich den vorgegebenen Mindestabstand einhalten.
+
Sicher ist sicher: Claudia Kaczinski und Reiner Herrmann messen mit dem Zollstock lieber noch mal nach, ob sie bei der Aktion "Stuhl uff die Gass" auch tatsächlich den vorgegebenen Mindestabstand einhalten.

Neue Aktion

Oberursel stellt den Stuhl uff die Gass

Die Oberurseler wollen wieder mehr Leben in die Stadt bringen. fokus O., das Forum der Selbstständigen, hat sich dazu eine besondere Aktion einfallen lassen: "Stuhl uff die Gass".

Oberursel -Lebendige Innenstädte sind ein Gewinn für alle - darin sind sich fokus O., das Forum der Selbständigen in Oberursel, und die Stadt einig. Ein erster Schritt, wieder mehr Leben in die Oberurseler Innenstadt zu bringen, ist mit dem Ende Ausgangssperre getan. Mit der Aktion "Stuhl uff die Gass" geben der Vorsitzende Reiner Herrmann und Vorstandsmitglied Claudia Kaczinski nun den Startschuss für die dazu passende Social-Media-Challenge. Ziel: Belebung, Spaß und Austausch.

Die beiden haben sich nicht nur regelkonform vor die fokus-O.-Geschäftsstelle gesetzt, sie nominierten auch gleich drei Facebook-Verbündete, es ihnen gleichzutun und in die Aktion einzusteigen. Diese sollen ihrerseits "raus auf die Gass" gehen, ein Foto machen und es bei Facebook posten sowie drei neue Leute nominieren. Wie die Aufgabe umgesetzt wird, dafür gibt es keine Vorgaben, der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Überall in der Stadt wird man also in den nächsten Wochen Menschen auf Stühlen sitzen sehen - ein Grund stehenzubleiben, nachzufragen, sich auszutauschen und damit auch einen Beitrag zu leisten, das gesellschaftliche Leben anzukurbeln. Ob man sich dabei einen eigenen Stuhl mitbringt oder sich einen ausborgt, ist egal.

Hintergrund für die Challenge in Facebook ist, dass viele Konsumenten nach monatelangem Lockdown aus den Innenstädten abgewandert sind und bei Amazon & Co. eingekauft haben. Jetzt aber brauchen die Händler, Gastronomen, Dienstleister und Kulturschaffenden ihre Kunden, ihr Publikum zurück. "Stuhl uff die Gass" soll Inseln der Kommunikation schaffen und wieder Leben in die Stadt bringen. Übrigens: Zu den ersten Nominierten zählt auch die Taunus Zeitung. Mal sehen, ob und wie wir diese Herausforderung meistern werden . . . red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare