"White Room" wird am Samstag zum letzten Mal im Windrose-Garten spielen. Dieses Bild ist vom August.
+
"White Room" wird am Samstag zum letzten Mal im Windrose-Garten spielen. Dieses Bild ist vom August.

Abschied

Oberurseler Verein Windrose feiert letztmals im Garten

  • VonChristine Sarac
    schließen

An diesem Samstag gibt es die letzte Party mit Livemusik im Open-Air-Domizil an der Neutorallee. Der Verein zieht um.

Oberursel -Unzählige Oberurseler haben während des Brunnenfestes im Garten des Kulturvereins Windrose gegenüber der Windrose-Gaststätte in der Neutorallee 18 gefeiert. Der Garten war von Anbeginn ein Treffpunkt. "Die gegrillten Sardinen, die wir während des Brunnenfestes dort verkaufen, würde ich schon legendär nennen", sagt der Vereinsvorsitzende Reinhard Dunger.

Doch diese Ära geht nun zu Ende. Die Windrose gibt das Restaurant und den Garten auf und zieht in das ehemalige Alberti-Haus in der Vorstadt um. Die Eröffnung ist für das kommende Frühjahr geplant. Doch bevor es so weit ist, wollen die Vereinsmitglieder noch ein letztes Mal ihren Garten hochleben lassen und feiern am morgigen Samstag dort eine Abschiedsparty.

Lauschiges Plätzchen

am Urselbach

1992 hatte der Verein, der sich für ein weltoffenes Oberursel, den Dialog zwischen den Kulturen und die Integrationsarbeit stark macht, zum ersten internationalen Kulturfest in den Garten eingeladen. "Eine nette Nachbarin, die auch Mitglied in unserem Verein ist, hatte damals einer griechischen Familie, die über dem Restaurant wohnte, den Garten vermietet", erinnert sich Reinhard Dunger, der seit 1989 Mitglied der Windrose ist. "Das lauschige Plätzchen am Urselbach war ein toller Ort und so durften wir nach einem Gespräch mit dem damaligen Bürgermeister als Verein am Brunnenfest teilnehmen", berichtet Dunger, der im kommenden Jahr seit zehn Jahren Vereinsvorsitzender ist.

Dieser Umstand brachte dem Verein Windrose abgesehen von den zwei wegen Corona abgesagten Festen, immer eine gute finanzielle Basis, um die Vereinsarbeit finanzieren zu können. Dazu gehören zum Beispiel das Projekt an der Integrierten Gesamtschule Stierstadt (IGS) "Junge Europäer - junge Weltbürger", die Deutschförderung und die Hausaufgabenhilfe für Kinder und Jugendliche, die Sozialberatung sowie der Arbeitskreis Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel (FFHO) der sich seit 2012 für eine schnelle Integration Geflüchteter einsetzt.

Dabei hatte 1976 alles ganz klein angefangen. Von sogenannten "Gastarbeitern" ins Leben gerufen, beschäftigte sich die Windrose zunächst damit, eine Anlaufstelle für bürokratische Fragen zu bieten. "Mit der Zeit wuchsen unsere Mitgliederzahlen und damit auch unsere Aufgaben", so Dunger. Heute zählt der Verein mehr als 600 Mitglieder.

Doch nun möchte die Eigentümerin den Garten selbst nutzen und mit ihrem Enkelkind genießen. "Wir sind wirklich sehr dankbar für die uns geschenkte Zeit und werden den Garten in gutem Zustand zurückgeben", erklärt Dunger. Das bedeutet, dass die Kiesschicht, die den Garten auch bei schlechtem Wetter begehbar machte, abgetragen werden muss. "Der Dampfbahnclub hat für ihn schon eine Verwendung", berichtet der Vereinsvorsitzende. "Und an der nur drei Jahre alten Bühne hat ein Oberurseler Verein bereits Interesse angemeldet. Gleiches gilt auch für unsere Buden, für die wiederum ein anderer Verein Verwendung hätte", teilt der 74-Jährige mit. Das Windrose-Lokal, das der Stadt Oberursel gehört, entspricht nicht mehr den Sicherheitsstandards und wird abgerissen. Doch bereits im Frühjahr soll das neue Kulturcafé im Alberti-Haus eröffnen.

In das ehemalige Ladengeschäft wird der Eine-Welt-Laden einziehen. Die Windrose wird auf 220 Quadratmetern wieder eine Gastronomie und zwei Kollegs bewirtschaften. "Außerdem werden der Kultur und Sportförderverein (KSfO), die Seniorenarbeit der Stadt und die Gemeinde St. Ursula das Alberti-Haus nutzen, so dass ein Kombinationszentrum entsteht.

Wer mit dem Verein Windrose noch einmal im Garten feiern möchte, kann das am morgigen Samstag, 25. September, von 17 bis 24 Uhr. Parallel zum Herbstreiben werden gegrillte Sardinen, portugiesische Steakbrötchen und Augustiner angeboten. Dazu gibt es Livemusik von "Voll daneben" und "White Room". Am Sonntag, 26. September, wird im Garten das zweite Interkulturelle Zwetschgen(kuchen)fest gefeiert. Von 15 bis 18 Uhr können die Gäste süße Zwetschgenkreationen aus aller Welt probieren. csc

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare