Starthilfe für Schüler: Ranzen, Zirkel und Füller spenden

Die Aktion „Starthilfe zum Schulbeginn“ der Pfarrei St. Ursula hilft Familien mit geringem Einkommen. Im vorigen Jahr wurden 190 Kinder und Jugendliche unterstützt. Die ersten Spenden für 2016 sind schon eingegangen.

Die Einschulung ist für die meisten Jungen und Mädchen ein großes Ereignis. Für die Eltern ist der erste Schultag nicht nur mit vielen Vorbereitungen verbunden, sondern auch mit einer Reihe von Kosten – für Ranzen, Sportkleidung, Malstifte, Schulhefte, Mäppchen, Füller und, und, und.

Erziehungsberechtigte mit geringem Einkommen wissen vielfach nicht, wie sie die Sachen für ihre Kinder finanzieren sollen. Und genau hier setzt die katholische Pfarrei St. Ursula mit ihrer Aktion „Starthilfe zum Schulbeginn“ an. Sandra Anker, Caritas-Beauftragte der Pfarrei, und ihre Mitstreiter unterstützen Kinder mit Schulmaterial entsprechend den Wünschen und Bedürfnissen der einzelnen Familien. Dafür werden Sach- und Geldspenden gesammelt.

„Materielle Not führt oft zu Minderwertigkeitsgefühlen und zu Ausgrenzung. Deshalb ist es wichtig, für alle Kinder eine gute Schulausbildung zu sichern. Sie ist der Grundstein für eine gesicherte Existenz und ein menschenwürdiges Leben“, weiß Sandra Anker.

Zum achten Mal gibt die Pfarrei inzwischen Starthilfe. Im vorigen Jahr wurden 190 Kinder und Jugendliche bedacht. Unter ihnen waren auch 15 Jungen und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien. „Nach den Osterferien werden wir 23 Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien beim Start in die Schule – von Grundschule bis berufsfördernder Schule, InteA-Programm – unterstützen“, berichtet Anker.

Wer die Aktion mit Schulmaterial beziehungsweise einer Geldspende unterstützen möchte, sollte sich bis zum 9. Mai im zentralen Pfarrbüro, Marienstraße 3, Telefonnummer (0 61 71) 9 79 80–0, oder im Steinbacher Gemeindebüro, Untergasse 27, (0 61 71) 9 79 80–21, melden. Sandra Anker weiß: „Ganz besonders wichtig sind Ranzen, aber auch Zirkel, Taschenrechner und Füller für die etwas Größeren ab Klasse 4.“

Damit Familien mit geringem Einkommen, deren Kinder im Sommer eingeschult oder versetzt werden, ihre Wünsche äußern können, liegen bereits jetzt in den katholischen Kirchen in Oberursel und Steinbach und im Foyer des Oberurseler Rathauses Schulmateriallisten aus. Die ausgefüllten Listen müssen bis zum 25. April im Pfarrbüro in der Marienstraße 3 abgegeben werden.

Danach werden die Listen mit den eingegangenen Spenden abgeglichen. Vom 7. Juni an wird das Schulmaterial dann den Familien überreicht.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare