1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

„Das ist unsere Art zu demonstrieren“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Simone Dittmar

Kommentare

Das Ensemble der Academy of Stage Arts begeisterte mit Medleys aus den Musicals ?ABBA? und ?Rocky Horror Picture Show?.	Fotos: Reichwein
Das Ensemble der Academy of Stage Arts begeisterte mit Medleys aus den Musicals ?ABBA? und ?Rocky Horror Picture Show?. Fotos: Reichwein © Jochen Reichwein

Der Internationale Verein Windrose und deren Flüchtlingsfamilie hatten am Samstag zu einer Benefiz-Gala geladen. Schon zu Beginn des Abends waren 28 000 Euro zusammengekommen – doch dabei sollte es nicht bleiben.

Es war am 28. August 1963 als der US-amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King (1929-1968) in Washington seine berühmte Rede „I have a dream“ („Ich habe einen Traum“) hielt. „Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt“, heißt es in einem Auszug der Rede, in der King Freiheit und Gleichheit für die afroamerikanische Bevölkerung der USA forderte. Mit eben jenem Zitat begrüßte Reinhard Dunger, Vorsitzender des Internationalen Vereins Windrose, am vergangenen Samstagabend das Publikum in der gut besuchten Stadthalle.

Mit Blick auf die Pegida-Demonstranten, die Muslime und Presse beschimpfen, sagte er unter lautem Beifall: „Das hier ist unsere Art zu demonstrieren, und ich bin froh, dass Sie dabei sind.“ Die Einnahmen des Abends kommen der Flüchtlingsfamilie der Windrose und dem Schulprogramm an der integrierten Gesamtschule Stierstadt für Kinder von Migranten und Asylbewerbern zugute. Sänger, Musiker und die beiden Moderatoren verzichteten auf ihre Gagen.

Weitere 500 Flüchtlinge

Die Benefiz-Gala stand unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD), selbst langjähriges Windrose-Mitglied. In seiner Ansprache appellierte der Rathaus-Chef an die zwischenmenschliche Solidarität, zumal sich die Flüchtlingszahlen im Jahr 2015 verdoppeln werden. „Bisher haben wir in Oberursel 286 Flüchtlinge aufgenommen, mehr als 500 müssen in den kommenden Wochen und Monaten noch untergebracht werden“, betonte das Stadtoberhaupt. Die Unterkunft „An den drei Hasen“ reiche für die Menschen aber nicht aus. Aktuell werde die alte Grundschule in Stierstadt umgebaut, aber auch damit sei es noch nicht getan, so Brum.

Im Laufe des Abends wurden die verschiedenen Projekte des Vereins vorgestellt, etwa die „Flüchtlingsintegration durch Patenschaften“, eine Kooperation von Windrose und Internationalem Bund. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Ensemble der Academy of Stage Arts, das Medleys aus den Musicals „ABBA“ und „Rocky Horror Picture Show“ präsentierte. Eigens aus Los Angeles war die 19-jährige Oberurselerin Alexandra Eigendorf angereist. Unter ihrem Künstlernamen Charly präsentierte sie Songs ihres ersten Albums, das in diesem Jahr erscheinen soll.

Spenden verdoppelt

Rund 40 Unternehmen hatten bereits im Vorfeld für die gute Sache gespendet, daher konnte Bürgermeister Brum bereits zu Beginn des Abends bekanntgeben, dass mehr als 28 000 Euro zusammengekommen waren. Zu jenen Spendern zählte auch das SPD-Basarteam um Gabriele Hesse und Brigitte Geißler-Burschil, die einen Scheck im Wert von 1100 Euro an den Verein Windrose überreichen konnten.

Doch dabei sollte es nicht bleiben: Während der Pause schlossen sich spontan einige der Anwesenden zusammen und spendeten weitere 5000 Euro. Alle Summen, die in den nächsten Tagen auf dem Konto des Vereins Windrose mit dem Betreff „5000 Euro“ eingehen, werden von jenen Spendern sogar noch verdoppelt.

Wer sich im Verein engagieren oder ebenfalls spenden möchte, kann sich mit Reinhard Dunger unter Telefon (06171) 55279 in Verbindung setzen.

Auch interessant

Kommentare