TSG Oberursel

Wenn Orscheler sich zuprellen

Mit ihren mehr als 4100 Mitgliedern ist die TSG Oberursel der größte Sportverein im Hochtaunuskreis und durch die Erfolge ihrer Sportler – vornehmlich der Handballer – über Hessens Grenzen hinaus bekannt.

Mit ihren mehr als 4100 Mitgliedern ist die TSG Oberursel der größte Sportverein im Hochtaunuskreis und durch die Erfolge ihrer Sportler – vornehmlich der Handballer – über Hessens Grenzen hinaus bekannt. Eher ein Mauerblümchendasein abseits der Öffentlichkeit fristen in diesem Mehrsparten-Club hingegen die Prellballer, die bereits 1950 im kleinen Saal 1 des Vereinshauses dieser Sportart, bei der das Netz so niedrig hängt, gefrönt haben.

Heinrich Jamin, Heinrich Rill, Willi Wäsch (TSG-Mitglied seit 1932 und noch als 97-Jähriger aktiv), Fritz Merkel und Ede Eckardt waren Oberursels Prellballer der ersten Stunde. Später wurde in der großen Vereinshalle gespielt und im Sommer auf dem Sportplatz an der Altkönigstraße sowie im Oberurseler Freibad und im Winter-Halbjahr in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule. Im Deutschen Turnerbund sind Prellballer mittlerweile grundsätzlich keine so große Nummer mehr, doch die TSGO lässt sich davon nicht entmutigen.

Zum 21. Mal hat die TSGO vor kurzem ihr „Orscheler Oldstar-Prellballturnier“ ausgetragen, bei dem sich Peter Bock auf dem Parkplatz des Hotels Sonnenhof in Oberstedten sowohl den Sieg im Einzel- als auch im Doppelwettbewerb gesichert hat. Im Doppel durfte er den Wanderpokal zusammen mit seinem Partner Uli Poetsch nach einem 21:8 gegen Michael Frauenstein und Jens Amsel in die Höhe stemmen. Für Seriensieger Bock war es übrigens bereits der sechste Einzeltitel bei dieser Veranstaltung.

Im Gegensatz zum Prellball, das als Rückschlag-Sportart mit einem 62 bis 68 Zentimeter großen Ball von den Turnverbänden angeboten wird, wird beim „Orscheler Oldstar-Prellballturnier“ mit abgeschliffenen Tennisbällen gespielt, die deutlich kleiner sind und eine andere Strategie erforderlich machen. Die Mittelbande, über die der Ball gespielt werden muss, besteht aus einem 35 Zentimeter hohen Metallgitter.

„Diese Veranstaltung ist sicherlich weltweit einmalig“, scherzte TSGO-Geschäftsführerin Jutta Stahl. Ihre komplette Familie war am Start. Im „echten“ Prellball“ ist freilich der TSV Ober-Erlenbach die Nummer eins im Hochtaunuskreis und Turngau Feldberg. sp/rem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare