1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Phantastische Geschichten vom Wasser des Lebens

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

HP_0LOK07TZH-B_165503_4c_2
Maja Nielsen stimmt die Kinder mit dem Märchen vom Wasser des Lebens darauf ein, eigene Geschichten zu schreiben. © Romahn

Ganzjahres-Schreibwerkstatt mit Autorin Maja Nielsen an der Wiesbachschule

Grävenwiesbach -28 Grundschüler sitzen am Freitag nach dem Mittagessen in der Aula der Wiesbachschule und schreiben Geschichten mit dem Titel "Der größte Schatz des Lebens", "Der Zauberwald" oder der "Stinke-Igel". Die phantastischen Erzählungen sind das Ergebnis der von Buchautorin Maja Nielsen veranstalteten Schreibwerkstatt "Das Wasser des Lebens" und sollen im Herbst in einem Buch veröffentlicht werden. Bereits zum dritten Mal nach den "Super-Tiergeschichten" im September 2020 und "Das Geheimnis der Schmetterlinge" im Sommer 2021 veranstaltet die Kinderbuchautorin aus Rosbach eine Schreibwerkstatt. Das vom Bundesbildungsministerium und vom Friedrich-Bödecker Kreis unterstützte Projekt ist ein Ganzjahres-Workshop, in dessen Zentrum das Grimm'sche Märchen "Das Wasser des Lebens" steht.

Maja Nielsen hat zusammen mit der Schule ein buntes Bündnis unter anderem mit Illustratorin Janina Röhrig, dem Musiker Ndiankou Niasse, der Grävenwiesbacher Erlebnis-Pädagogin Saskia Pujol und der Waldpädagogin Bhavana Kaiser geschmiedet, die die Kinder in vielfältiger Weise auf das Projekt einstimmten. Zum Start in den Osterferien lernten die Kinder das rund 200 Jahre alte Märchen vom "Wasser des Lebens" kennen, in dem drei Prinzen das "Wasser des Lebens" suchen, um ihren sterbenskranken Vater zu retten Für die eigene, kreative Geschichte gab Nielsen die Verwendung bestimmter Wörter wie Eichhörnchen, Schokokekse oder Zwerg vor, die zwingender Bestandteil der Story sein sollten. Schnell waren die Kindergeschichten gespickt von bunten Figuren, die das Abenteuer auf der Suche nach dem Wasser des Lebens gestalteten. Während Kaanan einem Ritter die Hauptrolle verpasste, stellte Nalan einen magischen Stein im Zauberwald in den Mittelpunkt, während in Ninas Geschichte der Stinke-Igel der Held, auf der Suche nach dem geheimen Wasser war.

Schüler entfalten kreatives Potenzial

Im zweiten Teil der Schreibwerkstatt im Sommer drehte sich alles um phantastische Geschichten, die die Zweit- und Drittklässler erneut mit der Vorgabe der Verwendung bestimmter Wörter, bemerkenswert bunt, vielfältig und mit viel Inhalt ausfüllten..

Bereits jetzt ist Nielsen von der literarischen Entwicklung begeistert: "Die Zweitklässlerin Sima aus Syrien hatte im Frühjahr nur eine ganz kleine Geschichte mit wenigen Worten geschrieben und zeigt heute ihr kreatives Potenzial, indem sie schnell eine ganze Seite für ihre Geschichte füllt." Die Buchautorin war von der Bereitschaft, sich auf etwas Neues einzulassen, und vom Leistungswillen aller 28 Teilnehmer des Workshops begeistert.

In den Sommerferien wird die Schreibwerkstatt fortgesetzt; die Teilnehmer freuen sich auch auf einen Besuch der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar und der Kubacher Kristallhöhle. "Die Kinder haben sich jetzt schon nicht nur beim Schreiben, sondern auch als Gruppe toll weiter entwickelt und es sind neue Freundschaften entstanden", blickte Maja Nielsen stolz auf den integrativen Erfolg des Workshops. Beim Abschlussfest zusammen mit den Eltern wird das alles noch einmal gezeigt werden und im Herbst beim Blick in das Buch der Wiesbachschüler zum "Wasser des Lebens" nachzulesen sein. aro

Auch interessant

Kommentare