1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Polizei codiert Fahrräder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hochtaunuskreis (red). Das Polizeipräsidium Westhessen bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihre Fahrräder kostenlos codieren zu lassen.

Bei der Codierung wird eine individuelle Buchstaben-/Zahlenkombination in den Rahmen des Rades graviert, der verschlüsselte Informationen zur Besitzerin oder dem Besitzer des Fahrrades enthält. Fundämter und Polizeidienststellen können diese Nummer »übersetzen«, sodass das Rad eindeutig seiner rechtmäßigen Eigentümerin oder seinem rechtmäßigen Eigentümer zugeordnet werden kann. Neben der Abschreckung potenzieller Diebe, biete das eine erhöhte Chance, wieder zurückzubekommen.

Wichtig: Ultraleicht-Räder sowie Fahrräder mit einem Carbon-, Kevlar- oder Titanrahmen könnten bauartbedingt nicht codiert werden. Die Codierung erfolgt mit einem Nadelpräger, wodurch die Oberfläche des Rahmens beschädigt wird. Durch die Prägung kann die Garantie des Herstellers für das Fahrrad erlöschen. Benötigt für die Codierung werden neben dem Fahrrad ein Personalausweis und der Eigentumsnachweis wie etwa die Rechnung für das Rad.

Die Termine / Samstag, 14. Mai, 11 bis 16 Uhr bei »Autos in der Allee«, Oberursel, Henchenstraße. Eine Anmeldung ist erforderlich und sollte per E-Mail an jugendkoordination.hochtaunus.ppwh@polizei.hessen.de erfolgen. - Freitag, 20. Mai, 10 bis 14 Uhr, in der Polizeistation Bad Homburg, Saalburgstraße 116. Auch hier ist eine Anmeldung per E-Mail an svo.pst-bad-homburg.ppwh@polizei.hessen.de erforderlich.

Auch interessant

Kommentare