15. Weiltalweg-Marathon

Durch viel Grün aufs Treppchen

  • schließen

1000 Läufer und mehr entscheiden sich für die Teilnahme am „Long-Distance-Klassiker“. Bei den Männern spurten vier Taunus-Asse unter die ersten zehn.

Schau an, die Lokalmatadoren: Gleich vier Langstreckler aus dem Hochtaunuskreis liefen beim 15. Weiltalweg-Marathon in die Top Ten. Ein Duo mischte sogar ganz vorne mit. Am Ende fehlten dem vereinslosen Usinger Bastian-Dominic Stahl (2. M 20) nur rund zwei Minuten zum ganz großen Coup. In 2:51:01 Stunden musste der 25-Jährige einzig und alleine David Schön (TSV Krofdorf-Gleiberg/2:49:07) den Vortritt lassen.

Als Gesamtdritter stürmte Harald Horstkotte (Schmitten) über die Ziellinie. Seine Laufzeit von 2:51:06 Stunden bescherte ihm zugleich den Sieg in der M45. Unter den ersten zehn landeten auch Michael Eitner (TV Burgholzhausen/6.) und Marc Steindl (MTV Kronberg/9.), die in 2:54:02 und 2:58:30 Stunden ebenfalls die „Drei-Stunden-Marke“ knacken konnten.

Auch für Steindls Teamkollege Norman Hertlein (3:07:34) hatte sich der Start gelohnt, trat er doch als Dritter der M 35 die Heimreise an. Aufs AK-Podest sprangen zudem Kurt Butz (LT Emmershausen/2. M 60 in 3:20:36) und Bart Smet (LT Reifenberg/3. M 60 in 3:20:47).

Bei den Frauen wurde das Rennen über die klassischen 42,195 Kilometer zu einer klaren Angelegenheit für die W45erin Jutta Siefert (PSV GW Kassel). Sie machte von Beginn an Druck und wurde nach 3:14:30 Stunden schließlich auch ihrer Favoritenrolle gerecht – mit deutlichem Vorsprung: W30erin Hendrike Hatzmann (Aachen/3:17:13) wies bereits beträchtlichen Rückstand auf.

Schnellste Frau aus dem Hochtaunus war Silke Böhm (Weilrod/3:45:52). Ein starkes Rennen lieferte in 3:49:36 Stunden auch Monika Fischer (SG Ober-Erlenbach/2. W 50) ab. Silvia Kothe (Patchworkrunners Usingen/3. W 55) hatte das Ziel nach 4:29:54 Stunden erreicht und Annegret Spielmann (TV Seulberg/2. W 60) durfte nach 4:35:20 Stunden im Zielbereich an der Weilburger Hainallee wieder durchschnaufen.

Wer nur „halblang machen“ wollte, der konnte die zusätzlich angebotenen 22 Kilometer in Angriff nehmen. Diese wurden nach 1:22:01 Stunde eine Beute von Dawit Geberemicahael (Team Nauheim/M 20). Als Gesamtzweiter gefiel Achim Krombach (SC Oberursel/M 40) in 1:23:56 Stunden. Die Top 10 komplettierten aus lokaler Sicht Markus Koridaß (RFC Oberstedten/1. M 30) in 1:24:34 Stunden sowie Roland Schmelz (3. M 35/1:29:15) und sein Vater Stefan (beide TuS Weilnau/1. M 55 in 1:31:46).

Bei den Frauen trug sich Beate Mägerle (Ski-Club Bad Vilbel/W 55) in die Siegerliste ein. Ihr am härtesten auf den Fersen waren Lisa Hartmann (VLG Eisenbach/W 30) in 1:43:19 sowie Nadine Fasel (LG Vulkaneifel/W 35) in 1:43:26 Stunden. Nadja Wolff (Neu-Anspach) wurde für ihre Laufzeit (1:45:22) mit „Silber“ in der W 35 dekoriert.

Komplettiert wurde das Wettkampfangebot im idyllischen Weiltal mit einen Rennen über 12 Kilometer. Hier ließ Marius Braun (LF Villmar) in 45:31 Minuten keinen an sich vorbei. Daniel Rösch (SG Hausen) lieferte als Zweiter der M 35 eine Endzeit von 47:06 min. ab und Manuel Butz (LT Emmershausen/50:07) hatte in der M 30 das Sagen. Sarah-Madeleine Brombach (Team Nauheim.de/W 20) sicherte sich in 55:05 Minuten den Gesamtsieg bei den Frauen. Linda De Clercq (LT Reifenberg/62:04) war die schnellste Seniorin in der W 55.

Unterm Strich war der Weiltal-Landschaftsmarathon, wie er offiziell firmiert, erneut eine gelungene Veranstaltung, die besonders wegen ihrer familiären Atmosphäre von den Teilnehmern gelobt wird. Insgesamt verzeichnete die 15. Auflage mit 1008 Läufern in den drei Rennen (368 im Marathon, 451 über die 22 Kilometer sowie 189 beim „Zwölfer“) einmal mehr eine solide Resonanz, ähnlich den Zahlen aus dem Vorjahr. Damit war man auch bei Organisator Naturpark Hochtaunus mehr als zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare