TSG-Vorsitzender Karl Breitung ist in den Startlöchern und bereitet die Aufnahme des Sportbetriebs im Freien vor.
+
TSG-Vorsitzender Karl Breitung ist in den Startlöchern und bereitet die Aufnahme des Sportbetriebs im Freien vor.

Vereine starten mit angezogener Handbremse

Vereine: Sportangebote fallen neuen Corona-Regeln zum Opfer

  • vonEvelyn Kreutz
    schließen

Die Corona-Regeln werden weiter gelockert. Jetzt wollen Vereine wieder Sportangebote anbieten. Die strengen Auflagen stellen sie vor Herausforderungen.

  • Wegen der Corona-Maßnahmen steht der Sportbetrieb der TSG Niederreifenburg seit Mitte März weitgehend still
  • Jetzt wollen Vereine ihren Betrieb wieder aufnehmen
  • Die strengen Abstands- und Hygiene-Regeln stellen Vereine vor Herausforderungen

Niederreifenberg/Schmitten - Wegen Corona stand der Sportbetrieb der TSG Niederreifenberg bei Schmitten im Hochtaunuskreis seit 13. März weitgehend still. Für drei Sportgruppen, Rückengymnastik, Yoga und KAHA, gibt es Online-Angebote für das Training zu Hause. Das wird nach Aussage des Vorsitzenden Karl Breitung sehr gut angenommen." 

Es ist zumindest ein kleiner Ersatz für den fehlenden menschlichen Kontakt", sagt er. Auch in anderen Abteilungen des Vereins kommt nach der Lockerung der Corona-Regeln langsam Bewegung. Nach den jüngsten Lockerungen sind seit Dienstag die Walker unterwegs, und die Männersportgruppe hat ihre Aktivitäten schon nach draußen verlegt.

Sport trotz Corona: Vereine müssen Abstands- und Hygieneregeln einhalten  

Breitung, der Vorsitzende der TSG Niederreifenberg bei Schmitten, informiert seit Beginn der Corona-Einschränkungen tagesaktuell die Übungsleiter per Mail und die Mitglieder auf der Homepage über die neuesten Entwicklungen. Auch wenn der Deutsche Olympische Sportbund inzwischen ein Konzept für den Wiedereinstieg im Rahmen der gesetzlichen Auflagen erarbeitet hat, müsse jeder Verein für sich klären, wie er unter welchen Einschränkungen wieder loslegen kann. Denn nach Wochen des Stillstands dürfen Sporthallen in Hessen wieder genutzt werden.

Der Druck der Mitglieder sei da, sie wollten wissen, wann sie und vor allem ihre Kinder wieder Sport machen können. Der Vorsitzende weiß aber: "Solange die Hallen geschlossen sind, haben wir nur die Möglichkeit, manche Angebote in den Outdoorbereich zu verlegen." Dies ist der erste Schritt, den Übungsleiter jetzt schon mitgehen.

Schutz vor Corona steht auch im Sport an erster Stelle

Die ersten beiden Gruppen probieren ab nächster Woche, ob und wie Sport unter Einhaltung von Abstand und Hygiene Corona-Regeln auf dem Sportplatz funktioniert. Die AHA-Gruppe trainiert dann auf dem Schlackenplatz. Nach Zusage vom JFC, dass der Kunstrasenplatz zur Verfügung steht, findet dort in einem Bereich Bauch-Bein-Po Gymnastik statt. "Die können sich ja nicht in den Staub legen", so der Vorsitzende der TSG Niederreifenberg bei Schmitten. Außerdem wird die Koronarsportgruppe im Wald mit dem Training beginnen.

"Alles andere muss sich langsam entwickeln", so der Vorsitzende, der schon an Konzepten für den Hallensport arbeitet. Sowohl die Jahrtausend-, als auch die Hochtaunushalle sind von der Gemeinde Schmitten respektive dem Hochtaunuskreis noch gesperrt. "Auch nach der Hallenöffnung wird der Sport in Coronazeiten nicht derselbe sein wie vorher", ist sich Breitung sicher. Er sagt: "Den Schutz aller Sportler und Übungsleiter dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren."

TSG "Sport in Coronazeiten nicht derselbe wie vorher"

Unter Einhaltung der gesetzlichen Corona-Vorgaben sei die Durchführung einiger Sportangebote vielleicht längere Zeit nicht sinnvoll. Ballsport sei besonders schwierig umzusetzen. Aber wo es geht, will er die Voraussetzungen dafür schaffen und in der Halle mit einzelnen Gruppen ausprobieren, ob das funktioniert.

Das Betreten der Hallen der Gemeinde Schmitten ließe sich im Einbahnverkehr regeln, es müssten immer genügend Desinfektionsmittel da sein. Gruppen, die bisher in kleinen Räumen trainiert haben, könnten neue Trainingszeiten in der großen Halle bekommen, solange die Fußballer draußen sind. "Aber das ist ein riesiger Organisationsaufwand", weiß der Vorsitzende.

Er will sich mit den Übungsleitern langsam herantasten. So soll die Kinderleichtathletik erst nach Pfingsten wieder beginnen, wenn die Schüler die ersten Erfahrungen mit den Corona-Sicherheitsregeln in der Schule gelernt haben. Die für den 7. Juni geplante Kinderolympiade fällt aus. "Im Vorjahr hatten wir 100 Kinder und genauso viele Eltern, das kommt nicht in Frage", so der Vorsitzende.

Corona-Regeln für Sport ein riesiger Organisationsaufwand

Die Abnahme des Sportabzeichens 2020 erfolgt aber trotz Corona-Krise bei der TSG Niederreifenberg bei Schmitten ab sofort wieder. Jedoch nicht wie üblich jeden Dienstag. Damit nicht so viele Sportler auf einmal auf dem Platz sind, geht das nur nach vorheriger Vereinbarung unter Telefon (0 60 82) 15 36 oder per Mail an tsg.nr@web.de oder fam.breitung@t-online.de. Von Evelyn Kreutz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare