+
Symbolbild

Aus einem Hotel gestohlen

Nach Diebstahl von Zigaretten-Automaten sucht die Polizei mit einem Großaufgebot nach den Tätern

  • schließen

Ein Großaufgebot der Polizei hat am Dienstagmorgen drei Täter gesucht, die in der Nacht von Montag aus Dienstag aus einem Schmittener Hotel einen Zigaretten-Automaten gestohlen haben sollen. 

Ein Großeinsatz der Polizei hat Arnoldshain am Dienstagmorgen in Atem gehalten: Sieben Streifenwagen mit 14 Einsatzkräften aus dem gesamten Hochtaunuskreis waren in dem Schmittener Ortsteil im Einsatz. Sie fahndeten nach drei Tätern, die am Dienstagmorgen, zwischen vier und sechs Uhr, ins Hotel Louis (ehemals Hotel Freund) eingebrochen sein sollen und einen Zigaretten-Automat sowie eine Flasche Wodka aus den Betriebsräumen gestohlen haben sollen. Der Zigaretten-Automat war im Eingangsbereich des Hotels in der Straße „Am Wiesensteg“ befestigt, berichtete Polizeisprecher Volker Hammann. 

Damit sollen die Männer dann weiter durch den Ort gelaufen sein. Wie genau sie ihn von A nach B getragen haben ist unklar. Wahrscheinlich jedoch nicht ohne ein Hilfsmittel, denn solche Automaten wiegen in der Regel über 100 Kilogramm. 

Gegen sechs Uhr hatte der Hotelbetreiber den Schaden entdeckt, berichtete der Kriminalhauptkommissar. Kurze Zeit später meldete sich ein Zeuge bei der Polizei, der in den Morgenstunden drei Personen mit einem größeren Gegenstand entlang der Kanonenstraße durch Arnoldshain laufen gesehen haben wollte. 

Spur zum Sportlerheim 

Kurze Zeit später, gegen 6.45 Uhr, wurden die drei mutmaßlichen Automaten-Diebe mit Wodka-Flasche in einer Bäckerei von einem Mitarbeiter des Hotels Louis gesichtet. Die drei Männer bemerkten, dass sie beobachtet wurden und verließen überhastet die Bäckerei. Der Zeuge nahm die Verfolgung auf. In der Schellenbergstraße, die parallel zur Kanonenstraße verläuft, verlor er die drei Männer jedoch aus den Augen. Nichtsdestotrotz konnte die großangelegte Fahndung der Polizei nach den flüchtigen Tätern gut mit diesen Hinweisen arbeiten. Denn abgesucht wurde unter anderem auch der Waldbereich in Verlängerung der Schellenbergstraße. Während ein Teil der 14 Beamten im Wald suchte, fanden anderen den gestohlenen Zigaretten-Automat in der Nähe eines Sportlerheimes – aufgebrochen und geleert. 

Gegen 9.25 Uhr, rund dreieinhalb Stunden nach der ersten Meldung, fand die Polizei mit Hilfe eines Spürhundes zwei der mutmaßlich drei Täter unweit der Dorfweiler Straße. Ein 19-Jähriger aus Schwalbach und ein 17-Jähriger aus Bad Soden wurden festgenommen. Die beiden Heranwachsenden hatten jede Menge Zigaretten-Päckchen und auch Münzgeld einstecken. Die Ermittlungen des weiterhin flüchtigen dritten Täters waren gestern Abend noch ohne Erfolg. 

Die Fahndung nach den drei Tätern sorgte für Behinderungen im Berufsverkehr. Der Verkehr staute sich zeitweise bis ins benachbarte Dorfweil. Einer oder zwei Täter könnten laut einem Mitarbeiter der TZ, der auf dem Weg zu einem Termin in Königstein war, um kurz vor 8 Uhr in einem Linienbus gesessen haben. Die Polizei habe den Bus verfolgt und in Höhe der katholischen Kirche – eine Engstelle – angehalten, so die Beobachtung. Polizeisprecher Hammann konnte den Bus-Sachverhalt nicht bestätigen, sagte aber, dass er sich gut vorstellen könne, dass ein oder mehrere Täter den Bus genutzt hätten. 

Heli vom Nebel ausgebremst 

Die Fahndung wären normalerweise auch aus der Luft unterstützt worden, was aber wegen des zähen Nebels am Dienstagmorgen nicht möglich war, so Hammann. Der durch die Tat entstandene Schaden wird von der Polizei auf insgesamt rund 5500 Euro geschätzt. 

Das Jugendkommissariat der Kriminalpolizei in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (061 72) 1 20-0 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare