1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

»Schockanrufer« überlistet Senior

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schmitten-Oberreifenberg (red). Am Mittwochmorgen ist ein Mann aus Oberreifenberg Opfer von sogenannten Schock-anrufern geworden. Wie die Polizei mitteilte, übergab der Senior den Betrügern verschiedene Wertsachen in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Auf die Masche fallen immer wieder Opfer herein: Den Geschädigten wird vorgegaukelt, dass eine nahestehende Verwandte einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem eine Person verstorben sei, und nun eine Kaution hinterlegt werden müsste. Im aktuellen Fall meldeten sich die Täter gegen 9.45 Uhr bei dem Mann und forderten ihn auf, für die Schwiegertochter einen höheren fünfstelligen Betrag in Euro zu bezahlen. Diese Summe konnte er zwar nicht aufbringen, allerdings sammelte er sein ganzes Hab und Gut zusammen und übergab die Gegenstände an eine Person, die gegen 13.30 Uhr an seiner Haustür auftauchte. Der Unbekannte konnte nicht näher beschrieben werden.

Die Polizei appelliert, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei unter der Nummer 110 verständigt werden. Darüber hinaus bringt meistens eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Bekannten Klarheit. Jüngeren Menschen wird empfohlen, sich mit Eltern und Großeltern über diese perfiden Taten auszutauschen und damit für die notwendige Sensibilität zu sorgen.

Auch interessant

Kommentare